Salzburg

Erdbebengefahr in Salzburg

Im Land Salzburg gibt es relativ selten spürbare Erdbeben, im Durchschnitt wird einmal pro Jahr ein Erdbeben mit Epizentrum im Salzburg wahrgenommen. Typische Erdbebengebiete sind zum Beispiel die Regionen Radstadt, St. Michael im Lungau und St. Johann im Pongau und auch z. B. Dienten wurde mehrfach von Erdbeben heimgesucht. Gebäudeschäden sind selten, etwa alle 200 Jahre treten statistisch stärkere Schäden auf. In der Vergangenheit wurden auch Erdbeben aus Bayern - meist aus Berchtesgaden oder Bad Reichenhall - in Salzburg verspürt.

Edbebengefahr in Salzburg
Edbebengefahr in Salzburg

Die Ursache der Erdbeben liegt in den Verschiebungen bestehender Bruchzonen im Erdinneren und dürfte eine schräge Aufschiebung des Alpenkörpers gegenüber der darunter liegenden Böhmischen Masse sein. Diese Verschiebungsvorgänge ereignen sich in Tiefen von 10 und 11 km. Das ist auch der Grund, weshalb das Erdbeben in Tamsweg  (1923) wenig Schäden verursachte.
Gespürt werden Erdbeben mit Epizentrum im Land Salzburg etwa dreimal im Jahr, und leichte Gebäudeschäden ereignen sich alle 50 Jahre. Dazu kommen alle ein bis zwei Jahre Erdbeben aus dem Deutschen Eck.

Literatur:
Lenhardt, W.A., Freudenthaler, Ch., Lippitsch, R. & Fiegweil, E. 2007. Focal-depth distributions in the Eastern Alps based on macroseismic data. Austrian Journal of Earth Sciences, Vol. 100, 66-79.

Hammerl, Ch. & Lenhardt, W.A. 1997. Erdbeben in Österreich. Leykam Verlag, Graz, 191

Zur aktuellen Starkbebenliste.

Live-Seismogramm
Historische Erdbeben
Holzschnitt aus der 'Weltchronik' von Hartmann Schedel, 1493. 'Und der Engel nahm das Rauchfaß und füllte es mit Feuer vom Altar und warf es auf die Erde, und Donner folgten, Getöse, Blitze und Beben.' Offenbarung 8,5 © ZAMG Geophysik Hammerl
Magnetik
Willkommen bei der Magnetik der geophysikalischen Abteilung der ZAMG. © ZAMG Geophysik
Conrad Observatorium
Willkommen am Conrad Observatorium. © Gerhard Ramsebner