Geophysik / News / Erdbeben im Jänner 2024

02.02.2024

Erdbeben im Jänner 2024

Erdbeben in Österreich

Im Jänner 2024 waren in Österreich außergewöhnlich viele Erdbeben für die Bevölkerung spürbar, an der Zahl waren es 54 Erdbeben. Die meisten sind auf eine Erdbebenserie in Tirol zurückzuführen, die seit 9. Jänner mit zahlreichen Beben auf sich aufmerksam machte. Sieben Beben im Berichtsmonat hatten Magnituden größer 3.

In den Bundesländern ereigneten sich 43 verspürte Erdbeben in Tirol, 9 in Kärnten und 2 in der Steiermark. Mehr als 400 weitere Erdbeben in Österreich wurden instrumentell lokalisiert.

Erdbeben im Jänner 2024

Epizentren der im Jänner 2024 in Österreich verspürten Erdbeben.


Am 5. Jänner um 03:20 Uhr MEZ wurde nordwestlich von Bad Eisenkappel in Kärnten (Epizentrum: 46,50°N, 14,55°O) ein Erdbeben der Magnitude 2,6 von mehreren Personen deutlich wahrgenommen, die Intensität betrug 4 Grad auf der 12-stufigen Europäischen Makroseismischen Skala (EMS-98).

Eine Serie von Erdbeben ereignete sich in Kärnten am Nordabfall der Karawanken bei Zell-Pfarre, die am 9. Jänner um 01:02 Uhr MEZ mit einem Erdbeben der Magnitude 3,4 ihren Anfang nahm. Dieses Beben wurde dem Österreichischen Erdbebendienst mit über 500 Wahrnehmungsberichten über das online-Formular (https://www.zamg.ac.at/cms/de/aktuell/erdbeben) gemeldet. Viele Personen sind durch die Erschütterungen aufgewacht, manche kleinere Gegenstände wurden verschoben oder sind sogar umgefallen. Die Intensität hat einen Wert von 4-5 Grad. Sechs weitere schwächere Erdbeben wurden im Lauf des Jänners von der Bevölkerung verspürt (siehe untenstehende Liste).

Erdbeben im Jänner 2024

Im Jänner fand in Tirol eine ungewöhnlich umfangreiche Erdbebenserie statt, die über 350 Ereignisse umfasste. 41 Beben davon wurden von der Bevölkerung wahrgenommen. Die Epizentren lagen im Bereich der Gebirgsgruppe Kirchbergstock, westlich des Pillersees (Epizentrum des Hauptbebens 47,54°N, 12,53°O).

Das stärkste Beben dieser Serie ereignete sich nachts am 23. Jänner um 04:50 Uhr mit einer Magnitude von 3,9. Über 2000 Wahrnehmungsberichte wurden versendet, darunter befanden sich auch Informationen über leichte Schäden in nahe dem Epizentrum gelegenen Orten. Diese betrafen in erster Linie Risse im Verputz. Auch dieses kräftige Erdbeben schreckte sehr viele Personen aus dem Schlaf, die starken Schwingungen wirkten teils beängstigend. Gegenstände wurden verschoben oder fielen um. Einige Bücher fielen aus Regalen. Die Intensität betrug 5-6 Grad.
Die Liste der 41 im Zuge der Bebenserie verspürten Erdbeben untenstehend.

Erdbeben im Jänner 2024

Am 22. Jänner um 11:14 Uhr ereignete sich westlich von Leibnitz in der Steiermark (46,77°N, 15,49°O) ein Erdbeben der Magnitude 1,4, das von über zwei Dutzend Personen gemeldet wurde. Das schwache Beben der Magnitude 1,4 wurde aufgrund der geringen Herdtiefe teils deutlich mit einer Intensität von 3-4 Grad gespürt.
Ein weiteres Beben mit der Magnitude 1,1 gab es knapp fünf Stunden später um 16:03 Uhr. Es wurde von Bebengeräuschen begleitet und vereinzelt mit einer Intensität von 3 Grad wahrgenommen.

In Himmelberg, nordwestlich von Feldkirchen in Kärnten (46,76°N, 14,04°O) konnte man am 23. Jänner um 08:33 Uhr ein Erdbeben der Magnitude 2,0 schwach spüren. Die Intensität betrug 3 Grad.

Auch das schwache Beben der Magnitude 1,9, dessen Epizentrum in der Mieminger Kette (47,34°N, 10,95°O) in Tirol lag, wurde am 23. Jänner um 22:55 Uhr in Obsteig vereinzelt mit einer Intensität von 3 Grad verspürt.

Das kräftige Beben, das in der Nacht am 27. Jänner um 00:06 Uhr im Bereich des Fernpasses, 4 km nordöstlich von Nassereith in Tirol stattfand (47,35°N, 10,85°), hatte eine Magnitude von 3,6 und wurde von der Bevölkerung, die über 800 Berichte sendete, stark gespürt. Es wurden nur ganz vereinzelt sehr leichte Schäden gemeldet, die Epizentralintensität erreichte 5 Grad.

Der Österreichische Erdbebendienst dankt der Bevölkerung für ihre Wahrnehmungsberichte, mit deren Hilfe die Intensität der Erdbeben bestimmt wurde.

Intensitätsskala ( EMS-98 )
Auszug aus Kurzform der 12-stufigen Europ. Makroseismischen Skala 1998, basierend auf Mercalli-Sieberg

2 Grad Kaum fühlbar: Erschütterungen werden nur in einzelnen Fällen von Personen in völliger Ruhe in Gebäuden wahrgenommen.
3 Grad  Schwach fühlbar: Von wenigen Personen in Gebäuden wahrgenommen. Ruhende Personen empfinden ein leichtes Schaukeln oder Rütteln.
4 Grad Deutlich fühlbar: In Gebäuden von vielen Personen und im Freien vereinzelt wahrgenommen. Einige Schlafende erwachen. Geschirr und Fenster klirren, Türen rütteln.
5 Grad Stark fühlbar: In Gebäuden von den meisten Personen, im Freien von einigen wahrgenommen. Viele Schlafende erwachen. Einige Personen erschrecken. Gebäude werden insgesamt erschüttert. Hängende Gegenstände pendeln stark. Kleine Objekte werden verschoben. Türen und Fenster schlagen auf und zu. An wenigen, vor allem schadensanfälligen Gebäuden treten Haarrisse auf.
6 Grad Leichte Gebäudeschäden: Viele Menschen erschrecken und flüchten ins Freie. Gegenstände fallen um, Geschirr und Gläser können zerbrechen. An vielen Häusern entstehen geringe Schäden, wie Risse im Verputz, in einigen Fällen treten auch tiefe Mauerrisse auf.

 

Weltweite starke Erdbeben

Datum WeltzeitMEpizentrum         
Kommentar
01.01.2024 07:10 7,5 Japan
37.49°N 137.26°O
Region Ishikawa; 238 Todesopfer, über 1200 Verletzte, eingestürzte Häuser, in Shika rund 4 Meter hoher Tsunami
01.01.2024 20:48 6,7 Philippinen
4.91°N 126.16°O
Leichte Gebäudeschäden auf Talaudinseln
01.01.2024 09:20 6,4 Afghanistan
36.51°N 70.60°O
Region Badakhshan; Bebenherd in 206 km Tiefe, nur wenige Schäden
01.01.2024 11:26 5,6 Kolumbien
4.74°N 75.89°W
Region Valle del Cauca; ein Todesopfer durch Herzinfarkt, einige Schäden
01.01.2024 18:09 7,0 China, Xinjiang
41.27°N 78.65°O
Uqturpan-Erdbeben: 3 Todesopfer, 6 Verletzte, über 70 Verletzte, viele Gebäudeschäden
01.01.2024 13:04 5,0 Türkei, Adıyama
38.11°N 38.45°O
Nachbeben zum 2023 Türkei – Syrien Erdbeben;
ein Verletzter, mehrere Gebäudeschäden
01.01.2024 05:52 6,1 Guatemala
14.11°N 90.52°W
Region Santa Rosa; 3 Verletzte durch Erdrutsch, einige Schäden; Bebenherd in 108 km Tiefe

Zeit - Herdzeit in Weltzeit UTC bzw. Greenwich Mean Time GMT
M - Magnitude (logarithmisches Energiemaß)
Die Koordinaten der Weltbeben stammen von USGS
Angaben ohne Gewähr

Österreichischer Erdbebendienst - Geosphere Austria
Hohe Warte 38, A-1190 Wien
T. +43 1 36026 2508

E-Mail

Besuchen Sie uns auch in den sozialen Netzwerken
Facebook  |  X (Twitter)  |  Instagram  |  LinkedIn

Teaserportlet Bebenkarte groß
Karten und Listen seismischer Aktivität

Aktuelle Erdbeben… mehr  •••

Umfeld eines Stollens © ZAMG
Angewandte Geophysik

Angewandte Geophysik… mehr  •••

abgelegt unter:
Live-Seismogramm
Historische Erdbeben
Holzschnitt aus der 'Weltchronik' von Hartmann Schedel, 1493. 'Und der Engel nahm das Rauchfaß und füllte es mit Feuer vom Altar und warf es auf die Erde, und Donner folgten, Getöse, Blitze und Beben.' Offenbarung 8,5 © ZAMG Geophysik Hammerl
Magnetik
Willkommen bei der Magnetik der geophysikalischen Abteilung der ZAMG. © ZAMG Geophysik
Conrad Observatorium
Willkommen am Conrad Observatorium. © Gerhard Ramsebner