Umwelt / News / Radiologische Situation um Tschernobyl im Ukraine-Krieg

25.02.2022

Radiologische Situation um Tschernobyl im Ukraine-Krieg

Wie die Abteilung Strahlenschutz  des BMK informiert, können durch militärische Aktivitäten in dem Gebiet radioaktive Stoffe aus den oberen Bodenschichten aufgewirbelt werden, die vom Reaktorunfall in Tschernobyl im Jahr 1986 stammen. Dies führt vorübergehend zu erhöhten Messwerten in der Sperrzone. Eine Freisetzung radioaktiver Stoffe am Standort Tschernobyl wäre jedenfalls nur nahe des Freisetzungsortes von gesundheitlicher Bedeutung.

Für Österreich besteht keine Gefahr. Sehr geringe Mengen der freigesetzten radioaktiven Stoffe können über Luftströmungen nach Österreich gelangen und hier mit den sensiblen Messgeräten des laborgestützten Überwachungsnetzes nachgewiesen werden.

Der Bereitschaftsdienst der Abteilung Strahlenschutz verfolgt laufend die weitere Entwicklung.

Die Informationen sind auf der Seite des BMK abrufbar:

https://www.bmk.gv.at/themen/klima_umwelt/strahlenschutz/meldungen

 

Bildquelle:  © Tim Porter - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Luftqualitätsindex
Luftqualitätsindex

Vorhersage der Schadstoffbelastung… mehr  •••

Trajektorien © ZAMG
Trajektorien

Herkunft der Luftmassen ...… mehr  •••

Gutachten © ZAMG
Analysen

Gutachten, UVP, UVE ...… mehr  •••

Team und Kontakte
Großräumiger Schadstofftransport
Großräumiger Schadstofftransport
Meteorologische Messungen
© ZAMG
Pollenbelastung
pollen2,teaser