ARMONIA

Zusammenfassung

ARMONIA Logo2

Ziel des im Rahmen von  Interreg V Italien-Österreich geförderten Projektes ARMONIA (ITAT-3016)  ist die Verbesserung der Risikoprävention und das grenzüberschreitende Krisenmanagement bei Erdbeben. Die Entwicklung gemeinsamer Standards ermöglicht die Planung und Umsetzung harmonisierter Maßnahmen, um die Aktivitäten im Krisenfall zu beschleunigen und zu erleichtern. Die Partner entwickeln im Rahmen des Projektes ein innovatives Monitoringsystem für Erdbeben sowie für die davon betroffenen charakteristischen Gebäude. Dieses liefert wichtige Informationen für rasche und gezielte Einsätze im Grenzgebiet. Es werden Verfahren für die Analyse und den Austausch von Daten entwickelt, sodass die  Einsatzzentralen die Schadensverteilung besser beurteilen können. Ein länderübergreifendes Managementsystem für die Risikoprävention wird den Zivilschutzinstitutionen sowie den regionalen Regierungen helfen, Pläne zum Schutze der Bevölkerung zu erstellen und Erdbebenschäden zu reduzieren.

Projektziele
  • Auswahl von gefährdeten Gebieten und Identifizierung von Gebäuden die für Schäden in einer Region charakteristisch sind.
  • Homogenisierung des grenzübergreifenden Sensor-Netzwerkes
  • Analyse der instrumentellen Aufzeichnungen der Bodenbewegung und ihr Zusammenhang mit Schäden und anderen Auswirkungen
  • Entwicklung von Analyseinstrumenten und einer Webplattform für Einsatzzentralen
  • Erprobung neuer grenzübergreifender Einsatzmodelle durch eine gemeinsame Übung
Projektbeginn 01.2018
Projektteam
AnsprechpersonAbteilungEmailTelefon
LENHARDT Wolfgang Dr.Geophysik+43(0)1 36026 2501
WEGINGER Stefan Dipl.-Ing.Seismologie+43(0)1 36026 2548
Projektpartner
  • Universität Udine
  • Universität Trieste
  • Zivilschutz Friaul / Julisch Venetien
  • Zivilschutz Veneto
  • Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
  • Universität Innsbruck
Finanzierung

Europäische Union und ZAMG