<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd"> Weihnachtsprognose weiterhin sehr unsicher — ZAMG
Wetter / News / Weihnachtsprognose weiterhin sehr unsicher

20.12.2016

Weihnachtsprognose weiterhin sehr unsicher

Weihnachtsprognose weiterhin sehr unsicher

©meteopics/Karin Kronberger

Die Wetterlage lässt noch immer keine verlässliche Prognose für die Weihnachtsfeiertage zu. Aus momentaner Sicht sind in der Nacht auf 25. Dezember vor allem im Bergland Schneeflocken möglich.

Die Wettervorhersage für die Weihnachtsfeiertage wird langsam konkreter, hat aber immer noch große Unsicherheiten, sagt Thomas Turecek von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG): „Über Österreich liegt derzeit ein kräftiges Hochdruckgebiet und bringt uns das klassische Sonne-Nebel-Wetter. Über dem Mittelmeer und dem Nordatlantik befinden sich aber markante Tiefdruckgebiete, und noch ist nicht ganz klar, wie weit sich diese auf unser Wetter zu den Weihnachtsfeiertagen auswirken werden."

Schneeflocken oder Regentropfen in der Weihnachtsnacht?

„Aus heutiger Sicht beginnt der 24. Dezember teils sonnig, teils nebelig. Im Laufe des Tages ziehen dann im Westen und Norden Wolken auf und es kann regnen oder schneien. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 700 und 1200 Meter", sagt ZAMG-Meteorologe Turecek, „in der Nacht auf den 25. Dezember sind dann im Großteil Österreichs Schneeflocken möglich, in tiefen Lagen eventuell auch Regentropfen. Trocken bleibt es am ehesten im Süden. Tagsüber dürfte sich am 25. Dezember dann die Sonne durchsetzen. Aber der genaue Wetterverlauf ist wie gesagt noch sehr, sehr unsicher."

Wo liegt Schnee?

Rund um „grüne oder weiße Weihnachten" gibt es also immer noch viele Fragezeichen. Selbst da, wo jetzt Schnee liegt, könnte es noch grün werden. Denn Mitte der Woche wird es sehr mild. Vor allem in sonnigen Regionen sind Höchstwerte um plus 10 Grad möglich. Selbst in 2000 Meter Höhe sind um die plus 6 Grad zu erwarten. Erst mit der schwachen Kaltfront am 24. Dezember könnte es dann abkühlen.

Einige Schneehöhen, gemessen am Dienstag in der Früh: 2 cm Schnee lagen in Weitra, Wr. Neustadt, Zeltweg und in St.Johann im Pongau. 6 cm waren es in Virgen, 10 cm in Lech am Arlberg. Rax 16 cm Schneehöhe, Pitztaler Gletscher 50 cm, Alpinzentrum Rudolfshütte 67 cm, Sonnblick 148 cm.

Wirklich sicher sind weiße Weihnachten heuer somit erst ab etwa 1500 Meter Seehöhe.

Einen grafischen Überblick über die aktuelle Schneelage in Österreich zeigt SNOWGRID auf www.zamg.ac.at/incaanalyse.

Die Orte mit den meisten weißen Weihnachten

Betrachtet man die letzten 20 Jahre, gab es nur auf vielen Bergen garantiert eine geschlossene Schneedecke am 24. Dezember. „Zum Beispiel lag an der Messstation am Hahnenkamm, in knapp 1800 Meter Höhe, immer Schnee", sagt ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik, „die meisten weißen Weihnachten an bewohnten Orten gab es in den letzten 20 Jahren unter anderem in Obergurgl, in Flattnitz und in Holzgau. Hier lag in 95 Prozent aller Jahre Schnee. In Seefeld, Galtür und Schoppernau waren 90 Prozent der letzten 20 Weihnachten weiß, in Umhausen und in der Ramsau am Dachstein 85 Prozent."

In tiefen Lagen Weihnachten eher grün als weiß

In tiefen Lagen, und somit auch in den Landeshauptstädten, sind weiße Weihnachten größtenteils die Ausnahmen. Statistisch gesehen gibt es in Wien, Eisenstadt, St. Pölten, Bregenz, Salzburg, Linz, Graz und Klagenfurt nur jedes dritte bis fünfte Jahr am 24. Dezember eine geschlossene Schneedecke. Am besten stehen die Chancen in Innsbruck, hier liegt durchschnittlich jedes zweite Jahr am 24. Dezember Schnee.

Die letzten weißen Weihnachten in zumindest fünf Landeshauptstädten gab es im Jahr 2010. Damals lagen in Klagenfurt 15 cm Schnee, in Graz 17, in Salzburg und Innsbruck 3, in Bregenz 10 und in Wien 5 cm. Fast überall weiß war es im Jahr 2001. Damals war von den Landehauptstädten nur Eisenstadt ohne geschlossene Schneedecke. Klagenfurt hatte eine Schneehöhe von 4 cm, Linz 15, Salzburg 17, Graz 1, Innsbruck 6, Bregenz 14, Wien 1, St. Pölten 14.

Innsbruck: 96 Zentimeter Schnee am 24. Dezember 1962

Wenn die Wetterlage passt, ist auch in tiefen Lagen zu Weihnachten sehr viel Schnee möglich. Den Rekord aller Landeshauptstädte seit Messbeginn hält Innsbruck-Flughafen mit 96 Zentimeter Schnee am 24. Dezember 1962. Die weiteren Schneerekorde am 24. Dezember: 53 cm in Graz im Jahr 1994, 50 cm in St. Pölten 1969, 47 in Klagenfurt 1994, 40 cm in Salzburg 1962, 39 cm in Eisenstadt 1969, 30 cm in Wien 1969, Bregenz 25 cm 1969 und in Linz ist die Rekordschneehöhe 24 cm am 24. Dezember 1969.

------------------------------

Web-Links

Wettervorhersage: www.zamg.at/prognose

Aktuelles Wetter und Schneelage (SNOWGRID): www.zamg.ac.at/incaanalyse

ZAMG Warnungen Österreich: www.zamg.at/warnungen

ZAMG Warnungen Europa: www.meteoalarm.eu

ZAMG allgemein: www.zamg.at und www.facebook.com/zamg.at

Hotline
Hotline,Meteorologin
Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)