Klima / News / Juni 2013: Nass und trocken, kühl und heiß

28.06.2013

Juni 2013: Nass und trocken, kühl und heiß

Juni 2013: Nass und trocken, kühl und heiß

©meteopics/Daniel Loretto

Ein sehr gegensätzlicher Juni geht zu Ende. Mit Rekorden für Regen, Trockenheit und Hitze, und mit Minusgraden.

Die vorläufige Monatsbilanz der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zeigt die großen Gegensätze in diesem Juni. Alexander Orlik, Klimatologe der ZAMG: „Die Nordhälfte Österreichs war sehr nass, mit bis zu 150 Prozent mehr Niederschlag als im vieljährigen Mittel. In einigen Orten wurden neue Juni-Niederschlagsrekorde gemessen, wie in Bregenz, Rohrbach, Laa an der Thaya und Wien Innenstadt. Ganz anders an der Südseite der Alpen. In Villach wird dies voraussichtlich der trockenste Juni seit Messbeginn im Jahr 1888.“

Große Unterschiede brachte der Juni auch bei der Temperatur. In der Hitzewelle zur Monatsmitte wurde für Juni ein neuer Österreich-Rekord erreicht, mit 38,6° C in Waidhofen an der Ybbs (NÖ). Der Beginn und das Ende des Monats waren dagegen sehr kühl. Am 27. registrierte die ZAMG an einem bewohnten Ort Minusgrade, mit minus 2,0° C in Obergurgl (T) auf 1956 Meter Seehöhe.

Über den gesamten Juni gesehen ergibt das österreichweit eine Mitteltemperatur, die um 0,1° C über dem vieljährige Mittel liegt. Unterkärnten, die südliche Steiermark und das Südburgenland lagen um 0,5 bis 1,3° C über dem Mittel.

Der Juni 2013 im Detail

Extremwerte

Höchste Temperatur: 38,6° C in Waidhofen an der Ybbs (N, 365 m) am 20. Juni

Tiefste Temperatur: minus 8,4° C am Pitztaler Gletscher (T, 2864 m) am 27. Juni

Tiefste Temperatur unter 1000 m Seehöhe: 1,1° C in Rauris (S, 934 m) 24. Juni

Meister Niederschlag: 430 mm in Bregenz (V, 424 m), am 28. Juni

Wenigster Niederschlag: 21 mm in Villach (K, 493 m), am 28. Juni

Meister Sonnenschein: 275 Stunden in Andau (B, 118 m)

Temperatur

Die Junimitteltemperatur war in Österreich um 0,1° C wärmer als das vieljährige Mittel 1981-2010. Nur in Unterkärnten, in der Südsteiermark und im Südburgenland war es in diesem Juni um 0,5 bis 1,3° C warmer als im Mittel. Diese nahezu ausgeglichenen Temperaturverhältnisse setzten sich aus einem kalten Monatsanfang und Monatsende sowie aus einer ausgesprochen heißen Monatsmitte zusammen. Die höchsten Monatsmittel im Juni wurden mit 19,7° C in Wien und mit 19,6° C in Andau registriert. Der kälteste Ort in diesem Juni unter 1000 m Seehöhe war Achenkirch (T, 904 m) mit einem Monatsmittel von 13,0° C. Der relativ wärmste Ort war mit einer Abweichung von 1,3° C Wagna (ST, 268 m).
Um den 18. Juni registrierte die ZAMG an vielen Wetterstationen neue absolute Stationsrekorde der Temperatur. In Waidhofen an der Ybbs wurde mit 38,6° C am 20. Juni sogar ein neuer österreichweiter Junitemperaturrekord aufgestellt. Die absolut tiefste Temperatur wurde am 27. Juni am Pitztaler Gletscher (T, 2864 m) gemessen, mit minus 8,4° C. Die niedrigste Temperatur an einem bewohnten Ort trat ebenfalls am 27. in Obergurgl (T, 1956 m) mit -2,0° C auf.

Niederschlag

Der Alpenhauptkamm teilte Österreich im vergangen Juni in eine niederschlagsreiche nördliche und eine relativ niederschlagsarme südliche Hälfte. Von Osttirol bis ins Mittelburgenland fiel etwa 25 bis 90 Prozent der mittleren Niederschlagsmengen. Besonders niederschlagsarme Regionen waren mit nur 20 bis 50 Prozent des Mittelwertes, Südkärnten und die Südsteiermark östlich der Mur. Villach ist mit einer Niederschlagsmenge von insgesamt 21 mm im Juni 2013 und einem Defizit von 79 Prozent zum Mittel 1981-2010 der relativ und absolut trockenste Ort des Landes. Diese Niederschlagsmenge wird voraussichtlich die geringste in einem Juni seit dem Messbeginn im Jahr 1888 in Villach sein.

Auf der anderen Seite der Alpen zeigt sich ein gegensätzliches Bild. Nördlich des Alpenhauptkammes summierten sich flächendeckende um 25 bis 125 Prozent mehr Niederschlag als im Mittel 1981-2010. Im Bodenseeraum, im Mühlviertel, im westlichen Waldviertel, in Niederösterreich zwischen Donau und Voralpen und punktuell in Wien fiel um 150 Prozent mehr Regen als im klimatologischen Mittel. An einigen Wetterstationen der ZAMG wurden neue Juniniederschlagsrekorde aufgestellt. So wurde in Bregenz (seit 1869) mit einer Monatssumme von 430 mm (bis 28.6.) der seit 1971 bestehende Junirekord um 10 mm übertroffen. Neue Juniniederschlagsrekorde wurden auch an den Wetterstationen Laa/Thaya (151 mm, seit 1956), Langenlebarn (196 mm, seit 1941), Litschau (226 mm, seit 1951), Reichenau/Mühlkreis (230 mm, seit 1972), Rohrbach (191 mm, seit 1948), Weitra (200 mm, seit 1936) und Wien-Innere Stadt (185 mm, seit 1985) erzielt. (In Klammer der jeweilige Messbeginn der Wetterstation.)

Sonne

Österreichweit gesehen schien die Sonne im Juni 2013 etwa so lange wie im klimatologische Mittel. Südlich des Alpenhauptkammes zeigte sich die Sonne um etwa 15 bis 25 Prozent länger als im Mittel. In den niederschlagsreichen Regionen betrug das Sonnenscheindefizit 0 bis 10 Prozent. Die Sonne schien in Andau mit rund 275 Stunden österreichweit am längsten in diesem Juni.

Juni 2013: Übersicht Bundesländer

Vorarlberg

  • Niederschlagsabweichung plus 75 Prozent, Temperaturabweichung minus 0,3° C, Abweichung der Sonnenscheindauer minus 5 Prozent

  • Temperaturhöchstwert 35,9° C in Bludenz (565 m) am 18., Tiefstwert 0,4° C in Mittelberg (1203 m) am 4., 1,4° C in Brand (1029 m) am 4.

  • Höchstes Junimittel der Lufttemperatur 16,7 °C in Feldkirch (Abw. -0,3° C)

  • Höchste Sonnenscheindauer 210 Stunden am Rohrspitz

Tirol

  • Niederschlagsabweichung plus 40 Prozent, Temperaturabweichung minus 0,2° C, Abweichung der Sonnenscheindauer 0 Prozent

  • Temperaturhöchstwert 35,8° C in Kufstein (490 m) am 19., Tiefstwert minus 8,4 °C am Pitztaler Gletscher (2864 m) am 27., minus 2,0° C in Obergurgl (1942 m) am 27.

  • Höchstes Junimittel der Lufttemperatur 16,9 °C in Lienz (Abw. 0,2° C)

  • Höchste Sonnenscheindauer 245 Stunden in Lienz

Salzburg

  • Niederschlagsabweichung plus 60 Prozent, Temperaturabweichung minus 0,1° C, Abweichung der Sonnenscheindauer 0 Prozent

  • Temperaturhöchstwert 35,8° C in Golling (490 m) am 19., Tiefstwert minus 7,6 °C am Sonnblick (3109 m) am 3., minus 0,8° C in Obertauern (1772 m) am 3.

  • Höchstes Junimittel der Lufttemperatur 16,8 °C in Salzburg (Abw. 0,0° C)

  • Höchste Sonnenscheindauer 225 Stunden in St. Michael im Lungau

Oberösterreich

  • Niederschlagsabweichung plus 100 Prozent, Temperaturabweichung 0,1° C, Abweichung der Sonnenscheindauer minus 5 Prozent

  • Temperaturhöchstwert 36,7° C in Weyer (426 m) am 20., Tiefstwert minus 0,7 °C am Feuerkogel (1618 m) am 4., 3,2° C in Frankenmarkt (571 m) am 27.

  • Höchstes Junimittel der Lufttemperatur 18,2 °C in Linz (Abw. 0,2° C)

  • Höchste Sonnenscheindauer 235 Stunden in Reichersberg

Niederösterreich

  • Niederschlagsabweichung plus 85 Prozent, Temperaturabweichung 0,1° C, Abweichung der Sonnenscheindauer 0 Prozent

  • Temperaturhöchstwert 38,6° C in Waidhofen/Ybbs (365 m) am 20., Tiefstwert 0,1°C Rax/Seilbahn (1547 m) am 1., 1,5° C in Puchberg (583 m) am 28.

  • Höchstes Junimittel der Lufttemperatur 18,8° C in Groß-Enzersdorf (154 m)

  • Höchste Sonnenscheindauer 240 Stunden in Seibersdorf

Wien

  • Niederschlagsabweichung plus 120 Prozent, Temperaturabweichung 0,0° C, Abweichung der Sonnenscheindauer minus 5 Prozent

  • Temperaturhöchstwert 35,4° C Innere Stadt (177 m) am 20., Tiefstwert 6,0°C Jubiläumswarte (450 m) am 1., 6,0° C in Mariabrunn (225 m) am 27.

  • Höchstes Junimittel der Lufttemperatur 19,7 °C Innere Stadt (Abw. -0,1° C)

  • Höchste Sonnenscheindauer 250 Stunden in Unterlaa

Burgenland

  • Niederschlagsabweichung minus 15 Prozent, Temperaturabweichung 0,4° C, Abweichung der Sonnenscheindauer plus 5 Prozent

  • Temperaturhöchstwert 35,3° C in Neusiedl/See (148 m) am 20., Tiefstwert 4,4° C am Hirschenstein (859 m) am 1., 5,0° C in Kleinzicken (265 m) am 27.

  • Höchstes Junimittel der Lufttemperatur 19,6 °C in Andau (Abw. 0,3° C)

  • Höchste Sonnenscheindauer 2750 Stunden in Andau

Steiermark

  • Niederschlagsabweichung minus 10 Prozent, Temperaturabweichung 0,1° C, Abweichung der Sonnenscheindauer plus 105 Prozent

  • Temperaturhöchstwert 35,1° C in Deutschlandsberg (354 m) am 20., Tiefstwert 1,1°C am Schöckl (1443 m) am 1., 0,4° C in Ramsau/Dachstein (1207 m) am 2.

  • Höchstes Junimittel der Lufttemperatur 19,1 °C in Wagna (Abw. 1,3° C)

  • Höchste Sonnenscheindauer 270 Stunden in Feldbach

Kärnten

  • Niederschlagsabweichung minus 40 Prozent, Temperaturabweichung 0,4° C, Abweichung der Sonnenscheindauer plus 15 Prozent

  • Temperaturhöchstwert 35,8° C in Ferlach (459 m) am 18., Tiefstwert minus 1,5°C auf der Villacher Alpe (2156 m) am 3., 2,5° C in Weitensfeld (704 m) am 27.

  • Höchstes Junimittel der Lufttemperatur 18,4 °C in Pörtschach (Abw. 0,5° C)

  • Höchste Sonnenscheindauer 260 Stunden in Pörtschach

---

Anmerkungen

  • Die Bezeichnung „vieljähriges Mittel“ betrifft die Klimaperiode 1981-2010.

  • Die Daten setzen sich aus den Messungen bis zum gestrigen Tag und den Vorhersagen für die restlichen Tage des Monats zusammen. Die endgültige Bilanz ist ab der zweiten Woche des Folgemonats auf www.zamg.at/cms/de/klima/klima-aktuell abrufbar.

------------

juni_2013_temperatur-abweichung_zamg

Temperatur Juni 2013: Abweichung der Temperatur vom Mittel 1981-2010. Quelle ZAMG.
Download volle Auflösung:
www.zamg.ac.at/cms/de/topmenu/ueber-uns/download/klima_monatsuebersichten


juni_2013_niederschlag-abweichung_zamg

Niederschlag Juni 2013: Abweichung des Niederschlags vom Mittel 1981-2010. 100 Prozent entspricht dem Mittelwert. Quelle ZAMG.
Download volle Auflösung:
www.zamg.ac.at/cms/de/topmenu/ueber-uns/download/klima_monatsuebersichten

© IG Windkraft Österreich
Windenergiegutachten

Berechnung der erwartbaren Energieproduktion… mehr  •••

© ZAMG
Bücher

„Unser Klima“, „Labor über den Wolken“… mehr  •••

© Meteopics P. Schuhbauer
Wettergutachten

Auskunft über vergangenes Wetter… mehr  •••

Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)
Phänologie-Portal
zum Phänologie-Portal (© ZAMG)
HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)