ADMS3

Kurzfassung ADMS 3 ist ein Gauß’sches Ausbreitungsmodell zur Berechnung von Immissionskonzentrationen in Industrie- und Siedlungsgebieten.
Beschreibung

Grenzschichtkenngrößen werden explizit zur Berechnung der Diffusion herangezogen. Punkt-, Linien-, Flächen- und Volumenquellen werden berücksichtigt. Der Einfluss von gegliedertem Gelände und von Gebäuden wird berücksichtigt. Geruchsausbreitung und einfache chemische Umwandlung werden modelliert.

ADMS 3 (Atmospheric Dispersion Modelling System; www.cerc.uk) wurde zur Berechnung von Immissionskonzentrationen für bis zu 100 Punktquellen, 5 Flächenquellen, 5 Volumenquellen und 1 Linienquelle entwickelt. Eine spezielle Anwendung ist die Berechnung der Sichtbarkeit von Abgasfahnen.

ADMS3
© ZAMG

Das Bild zeigt die räumliche Verteilung von maximalen Konzentrationen infolge Emissionen von 12 Punktquellen und einer Linienquelle. Das grau eingezeichnete Gebäude beeinflusst die Konzentrationsverteilung.

Meteorologische Zeitreihen und Jahresstatistiken können als Input für die Berechnung von Jahresmitteln und Perzentilen verwendet werden. Direkte Schnittstellen zu verschiedenen Graphikprogrammen ermöglichen eine rasche Erzeugung von anschaulichen Abbildungen. Die per Mausklick digitalsierte Eingabe von Straßenzügen und Gebäuden erleichtert die Erstellung von Input-Dateien.


Preis Auf Anfrage.
Kontakt
AnsprechpersonAbteilungEmailTelefon
RAU Gabriele Mag.Umwelt+43(0)1 36026 2413
Die ZAMG ist eine
Forschungseinrichtung des
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
© Zentralanstalt für
Meteorologie und Geodynamik
1190 Wien, Hohe Warte 38
Telefon: +43 1 36 0 26
E-Mail •••