Klima / Klima aktuell / Monatsrückblick

Monatsrückblick

Wetterrückblick für Jänner 2017

Jänner 2017: Einer der kältesten Jänner seit 30 Jahren
Der Jänner 2017 ist im Flächenmittel mit einer Anomalie von -2,9 °C zum vieljährigen Mittel ähnlich kalt ausgefallen wie der Jänner 2006 (2,8 °C unter dem Mittel). Somit ist dieser einer der beiden kältesten Jänner-Monate der letzten 30 Jahre. Der Jänner 1987 war noch etwas kälter und lag 4,1 °C unter dem vieljährigen Mittel.

Extremer Frost
Der Jänner 2017 brachte auch eine Reihe extrem kalter Nächte. Die tiefste Temperatur dieses Monats wurde mit -29,7 °C am 6. Jänner am Hinteren Brunnenkogel am Pitztaler Gletscher in 3437 Meter Seehöhe gemessen. Die tiefste Temperatur unterhalb von 1000 Meter Seehöhe registrierte die ZAMG am 7. Jänner in Radstadt (S, 835 m) mit -26,3 °C. Der kälteste Ort unter 500 Meter Seehöhe war Klausen-Leopoldsdorf (N, 389 m) mit -22,4 °C, gemessen am 11. Jänner 2017.

Ungewöhnlich viele Sonnenstunden
Ähnlich wie im Jänner 2006 war auch im Jänner 2017 die Luft nicht nur sehr kalt sondern auch sehr trocken. Mit einem Plus von 35 Prozent zum klimatologischen Mittel ist dieser Jänner einer der drei sonnigsten der Messgeschichte. Der sonnigste Ort in diesem Monat war die Villacher Alpe in Kärnten mit 199 Sonnenstunden.

Einige Regionen fast durchwegs trocken
Extrem trocken war der Jänner 2017 größtenteils im Süden sowie im Flachland Ost- und Nordösterreichs. So fielen in Lienz (T, 661 m) im gesamten Monat 3 Millimeter Niederschlag. An der Wetterstation Leiser Berge (N, 457 m) waren es 4 Millimeter. Einen größtenteils durchschnittlichen Jänner erlebten nur einige Regionen direkt an der Nordseite der Alpen, vor allem im Gebiet von Vorarlberg über Nordtirol bis zu den Ennstaler Alpen. Über ganz Österreich gemittelt lag der Niederschlag im Jänner 2017 um 40 Prozent unter dem vieljährigen Durchschnitt. Das bedeutet den trockensten Jänner seit 2002.

Salzburg schneereichstes Bundesland
Entsprechend der Niederschlagsverteilung lagen auch die Neuschneemengen im Großteil Österreichs deutlich unter einem durchschnittlichen Jänner. Ein Minus von 25 bis 75 Prozent gab es zum Beispiel in Kärnten, in der südlichen Steiermark, im Burgenland, im östlichen Niederösterreich und in Wien. Mehr Neuschnee als im Mittel gab es nur in einigen Regionen nördlich des Alpenhauptkamms. So fiel im Bundesland Salzburg 50 Prozent mehr Schnee als im Mittel. In Nordtirol sowie im Bergland von Ober- und Niederösterreich gab es um 25 bis 50 Prozent mehr Neuschnee als im Mittel.

Der Jänner 2017 im Detail


Temperatur
Zwei markante Ereignisse, die viel Kaltluft nach Mitteleuropa brachten, machten diesen Jänner zu einem der kältesten der letzten 30 Jahre. Das erste war ein massiver Kaltluftvorstoß aus dem Norden, der um den 7. Jänner arktische Luftmassen bis weit in den Süden des Kontinents transportierte. In weiterer Folge baute sich über Zentraleuropa ein beständiges Kältehoch auf, das milderen Luftmassen vom Atlantik keinen Angriffspunkt bot.
Im alpinen Gelände, oberhalb von etwa 1500 m Seehöhe, war das Flächenmittel um 2,6 °C kälter als das klimatologische Mittel. Damit ist es hier einer der kälteste Jänner seit 1987. Ähnlich kalte Jännermonate gab es hier 2010 und 2004 (Abw. -3,0°C).
In den Niederungen im Süden, Westen und im Norden war es stellenweise der kälteste Jänner seit 30 Jahren. So waren beispielsweise Bregenz (-3,2 °C 2017, -2,7 °C 2006), Feldkirch (-4,2 °C statt -4,0 °C), Salzburg (-6,0 °C statt -4,8 °C), Klagenfurt (-7,0 °C statt -6,8 °C) und Graz (-4,4 °C statt -3,4 °C) kälter als 2006. Weiter im Osten verlief der Jänner in den Niederungen relativ wärmer und war mit Abweichungen von -3,0 °C bis -1,5 °C der kälteste seit 2006. In Wien betrug die mittlere Jännertemperatur -3,4 °C, also genauso kalt wie im Jahr 2006.
Bemerkenswert waren auch die Temperaturminima, die in diesem Jänner auftraten. Sie gehören zu den tiefsten und anhaltendsten seit dem Februar 2012. In schneebedeckten alpinen Tälern sanken die Temperaturen in klaren Nächten nicht selten unter -15 °C, zeitweise sogar unter -20 °C. Auch im Waldviertel fiel die Lufttemperatur stellenweise unter -20 °C. Im östlichen Flachland erreichten die absoluten Monatsminima verbreitet -10 bis -18 °C. Die tiefste Lufttemperatur unterhalb von 1000 m wurde am 7. Jänner in Radstadt (S, 835 m) mit -26,3 °C gemessen. Das ist in diesem Monat Platz vier aller ZAMG-Wetterstationen. Unter 500 m wurde in Klausen-Leopoldsdorf (N, 389 m), mit -22,4 °C die tiefste Temperatur Österreichs registriert.

Extremwerte der Lufttemperatur (Jänner 2017)
-höchste Lufttemperatur: Bludenz (V, 571 m) 12.0 °C am 27. Jänner
-tiefste Lufttemperatur: Brunnenkogel (T, 3437 m) -29.7 °C am 6. Jänner
-tiefste Lufttemperatur bewohnter Ort: Tannheim (T, 1100 m) -26.4 °C am 7. Jänner
-tiefste Lufttemperatur unter 1000 m: Radstadt (S, 835 m) -26.3 °C am 7. Jänner

Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (Jänner 2017)
-relativ kältester Ort: B. Bleiberg (K, 909 m) -8.8 °C Abw. -4.9 °C
-relativ wärmster Ort: Feuerkogel (O, 1618 m) -5.7 °C Abw. -1.5 °C
-absolut kältester Ort: Brunnenkogel (T, 3437 m) -15.0 °C Abw. k.A.
-absolut kältester bewohnter Ort: St. Jakob/Def. (T, 1383 m) -11.1 °C Abw. -3.4 °C
-absolut kältester Ort unter 1000 m: B. Bleiberg (K, 909 m) -8.8 °C Abw. -4.9 °C
-absolut wärmster Ort:
1. Wien-Innere Stadt (W, 177 m) -2.4 °C Abw. -3.7 °C
2. Fraxern (V, 807 m) -3.1 °C Abw. -3.3 °C

Niederschlag
In weiten Teilen des Landes setzte sich die Trockenheit, die schon im Dezember vorherrschte, fort. Nur entlang des Alpenhauptkammes gab es von Vorarlberg bis zu den Ennstaler Alpen in etwa dem Mittel entsprechende Niederschlagsmengen. Die größten Defizite traten in Osttirol, Oberkärnten, im oberösterreichischen Donauraum, im Weinviertel und in Wien auf. In diesen Regionen fiel (verglichen mit dem Mittel 1981-2010) um 50 bis 75 Prozent weniger Niederschlag, stellenweise sogar um 75 bis 93 Prozent. Niederschlagsarm war es auch in Unterkärnten, in der Steiermark, im Burgenland sowie im restlichen Ober- und Niederösterreich. Im Flächenmittel ist es somit der niederschlagsärmste Jänner seit dem Jahr 2002.

Minima und Maxima des Niederschlags (Jänner 2017)
-relativ nassester Ort: Fraxern (V, 807 m) 109 mm Abw. 58%
-relativ trockenster Ort: Dellach/Draut. (K, 628 m) 3 mm Abw. -93%
-absolut nassester Ort: Laterns (V, 1559 m) 178 mm Abw. k.A.
-absolut trockenster Ort: Lienz (T, 661 m) 3 mm Abw. -91%

Schnee
Die Schneeverhältnisse waren entsprechend der Niederschlagsverteilung sehr unterschiedlich. Während entlang der Alpennordseite die Neuschneemengen durchwegs größer ausfielen als in einem durchschnittlichen Jänner, waren sie in den anderen Gebieten meist unterdurchschnittlich. Jedoch fielen die Defizite häufig nicht so stark aus wie beim Niederschlag. Beispielsweise summierte sich in Klagenfurt mit 12 mm Niederschlag um 52 Prozent weniger Niederschlag, jedoch mit 13 cm nur um 25 Prozent weniger Neuschnee als im Mittel. Es soll aber nicht darüber hinweg täuschen, dass diese 13 cm Neuschnee nur einem einzigen Schneefallereignis am 13. Jänner zuzuschreiben sind.
Im Salzburg, dem relativ schneereichsten Bundesland in diesem Jänner, fiel um 50 Prozent mehr Neuschnee als im Mittel. Auch in Nordtirol, Oberösterreich und Niederösterreich summierte sich entlang des Alpenhauptkammes und nördlich davon um 25 bis 50 Prozent mehr Neuschnee. Im Mühl- und Waldviertel entsprachen die Neuschneemengen etwa dem vieljährigen Mittel. In Kärnten, in der südlichen Steiermark, im Burgenland, im östlichen Niederösterreich und in Wien lagen die Defizite zwischen 25 und 75 Prozent.

Sonne
Dieser Jänner war einer der drei sonnigsten in der österreichischen Messgeschichte. Insgesamt schien die Sonne um 35 Prozent länger als in einem durchschnittlichen Jänner. Hier zeigt sich wieder eine Ähnlichkeit zum Jahr 2006. Damals zeigte sich die Sonne ebenfalls um 35 Prozent länger. In Ober-, Niederösterreich, Burgenland, der Südsteiermark und in Unterkärnten gab es einen Überschuss an Sonnenschein von 50 bis 100 Prozent, punktuell sogar bis zu 118 Prozent. Von Vorarlberg bis ins Salzkammergut bzw. Oberkärnten zeigte sich die Sonne um 10 bis 30 Prozent länger. In der Obersteiermark war es mit einem Plus von 30 bis 50 Prozent ebenfalls sehr sonnig.

Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (Jänner 2017)
-relativ sonnenreichster Ort: Semmering (N, 988 m) 125 h Abw. 118%
-relativ sonnenärmster Ort: Nauders (T, 1330 m) 86 h Abw. -1%
-absolut sonnenreichster Ort: Villacher Alpe (K, 2117 m) 199 h Abw. 29%

Jänner 2017: Übersicht Bundesländer


Vorarlberg
-Niederschlagsabweichung: 22%
-Temperaturabweichung: -3.0 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 8%
-Temperaturhöchstwert: Bludenz (571 m) 12.0 °C am 27.1.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Lech (1442 m) -23.0 °C am 7.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Schoppernau (839 m) -21.4 °C am 7.1.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Fraxern (807 m) -3.1 °C, Abw. -3.3 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Sulzberg (1018 m) 130 h, Abw. k.A.

Tirol
-Niederschlagsabweichung: -17%, Nordtirol -7%, Osttirol -75%
-Temperaturabweichung: -2.9 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 42%
-Temperaturhöchstwert: Lienz (661 m) 10.8 °C am 4.1.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Brunnenkogel (3437 m) -29.7 °C am 6.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Ehrwald (982 m) -25.9 °C am 7.1.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Landeck (796 m) -3.9 °C, Abw. -2.6 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Brunnenkogel (3437 m) 179 h, Abw. k.A.

Salzburg
-Niederschlagsabweichung: -12%
-Temperaturabweichung: -3.4 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 25%
-Temperaturhöchstwert: Kolomannsberg (1113 m) 9.0 °C am 27.1.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Sonnblick (3109 m) -28.7 °C am 7.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Radstadt (835 m) -26.3 °C am 7.1.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Kolomannsberg (1113 m) -3.8 °C, Abw. k.A.
-höchste Sonnenscheindauer: Sonnblick (3109 m) 178 h, Abw. +27 %

Oberösterreich
-Niederschlagsabweichung: -34%
-Temperaturabweichung: -3.4 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 50%
-Temperaturhöchstwert: Windischgarsten (600 m) 8.6 °C am 22.1.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Feuerkogel (1618 m) -20.2 °C am 7.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Aspach (427 m) -21.8 °C am 7.1.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Linz (262 m) -3.7 °C, Abw. -3.3 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Feuerkogel (1618 m) 131 h, Abw. +25 %

Niederösterreich
-Niederschlagsabweichung: -41%
-Temperaturabweichung: -3.6 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 60%
-Temperaturhöchstwert: Krumbach (545 m) 9.2 °C am 1.1.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Rax/Seilbahn (1547 m) -19.5 °C am 7.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Klausen-Leopoldsd. (389 m) -22.4 °C am 11.1.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Krems (203 m) -3.6 °C, Abw. -3.0 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Mönichkirchen (991 m) 165 h, Abw. +46 %

Wien
-Niederschlagsabweichung: -52%
-Temperaturabweichung: -3.7 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 33%
-Temperaturhöchstwert: Donaufeld (160 m) 7.5 °C am 12.1.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel): Wien-Jubiläumsw. (450 m) -13.6 °C am 11.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Wien-Unterlaa (200 m) -13.8 °C am 11.1.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Wien-Innere Stadt (177 m) -2.4 °C, Abw. -3.7 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Wien-H. Warte (198 m) 96 h, Abw. +37 %

Burgenland
-Niederschlagsabweichung: -47%
-Temperaturabweichung: -3.6 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 44%
-Temperaturhöchstwert: B. Tatzmannsdorf (347 m) 7.6 °C am 1.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Lutzmannsburg (201 m) -17.7 °C am 11.1.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Eisenstadt (184 m) -3.7 °C, Abw. -3.6 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Wörterberg (404 m) 123 h, Abw. k.A.

Steiermark
-Niederschlagsabweichung: -44%
-Temperaturabweichung: -3.5 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 42%
-Temperaturhöchstwert: St. Radegund (726 m) 9.2 °C am 1.1.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Schöckl (1443 m) -18.1 °C am 11.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: B. Mitterndorf (814 m) -20.5 °C am 7.1.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Graz Uni. (367 m) -4.4 °C, Abw. -3.4 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Schöckl (1443 m) 183 h, Abw. +56 %

Kärnten
-Niederschlagsabweichung: -62%
-Temperaturabweichung: -3.0 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 45%
-Temperaturhöchstwert: Kötschach-Mauth. (714 m) 9.8 °C am 4.1.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Villacher Alpe (2117 m) -20.9 °C am 7.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Hermagor (562 m) -20.5 °C am 16.1.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Millstatt (721 m) -4.4 °C, Abw. -2.0 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Villacher Alpe (2117 m) 199 h, Abw. +29 %

Diese Informationen sind im PDF-Format (Acrobat Reader) verfügbar:
Download PDF-Dokument

© Meteopics P. Schuhbauer
Wettergutachten

Auskunft über vergangenes Wetter… mehr  •••

Gitterdatensätze

Räumliche Daten für Forschung und Planung… mehr  •••

© IG Windkraft Österreich
Windenergiegutachten

Berechnung der erwartbaren Energieproduktion… mehr  •••

Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)
Phänologie-PhenoWatch
zum Phänologie-Portal (© ZAMG)
HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)