Klima / Klima aktuell / Monatsrückblick

Monatsrückblick

Wetterrückblick für Dezember 2016

Dezember 2016: im Großteil Österreichs sonnig, trocken und mild
Der Dezember war ungewöhnlich sonnig und brachte in der österreichweiten Auswertung 72 Prozent mehr Sonnenstunden als im vieljährigen Mittel. Das ergibt den zweiten Platz unter den sonnigsten Dezember-Monaten in Österreich. An einzelnen Wetterstationen wurde überhaupt ein neuer Dezember-Rekord verzeichnet, wie in Klagenfurt mit rund 155 Sonnenstunden. Der bisherige Rekord stammte aus dem Dezember 1918 mit 135 Sonnenstunden.

Dritttrockenster Dezember der Messgeschichte
Sehr ungewöhnlich war in diesem Dezember auch die extreme Trockenheit in vielen Regionen Österreichs. Im Süden fiel stellenweise überhaupt kein Niederschlag und von den Kitzbüheler Alpen bis zum Mühlviertel war es um 70 bis 85 Prozent zu trocken. Österreichweit gesehen ist es der dritttrockensten Dezember seit dem flächendeckenden Niederschlagsmessbeginn im Jahr 1858.

Wenig Schnee
Der geringe Niederschlag und die vor allem auf den Bergen hohen Temperaturen in diesem Dezember wirken sich auch auf die Schneebilanz aus. Nur im Hochgebirge lag die Zahl der Tage mit einer geschlossenen Schneedecke größtenteils im Bereich des vieljährigen Mittels. Die Neuschneemenge lag aber selbst im Hochgebirge meist um 60 bis 75 Prozent unter einem durchschnittlichen Dezember. Einen neuen Negativ-Rekord verzeichnete die Villacher Alpe. An dieser Wetterstation der ZAMG, in 2117 Meter Seehöhe, gab es im Dezember 2016 nur drei Tage mit einer geschlossenen Schneedecke. Damit wurde der bisherige Rekord von zehn Schneedeckentagen im Dezember 2015 deutlich unterboten. Das vieljährige Dezember-Mittel liegt auf der Villacher Alpe bei 30 Tagen mit Schneedecke.

Im Gebirge sehr mild
In der österreichweiten Temperatur-Auswertung liegt der Dezember 2016 nur knapp über dem vieljährigen Mittel (+0,6 °C). In den Regionen oberhalb von etwa 900 Meter Seehöhe war es hingegen ein sehr milder Dezember (1,0 bis 3,8 °C über dem Mittel). Die Auswertung der sogenannten HISTALP-Gipfelstationen ergibt überhaupt den siebentwärmsten Dezember der Messgeschichte. In den Gipfelregionen lag die Temperatur um 3,1 °C über dem vieljährigen Mittel. Zu den HISTALP-Gipfelstationen gehören Sonnblick, Feuerkogel, Villacher Alpe, Schöckl, Schmittenhöhe und Patscherkofel.

Der Dezember 2016 im Detail


Temperatur
Vieles an diesem Dezember erinnert an den Dezember 2015. Unter anderem zeigen die Temperaturanomalien ähnliche Muster wie im Vorjahr. Jedoch war der Temperaturverlauf nicht ganz so extrem wie 2015. In den Gipfelregionen betrug die Abweichung zum Mittel +2,8 °C. Damit ist es hier der siebentwärmste Dezember seit 1851 (aber mit einer Differenz von 3,7 °C zum extrem warmen Dezember 2015 deutlich kälter als im Vorjahr). Im Flachland und in den Niederungen betrug die Abweichung zum klimatologischen Mittel +0,6 °C.
In den höheren Lagen (ab etwa 900 m Seehöhe) verlief dieser Dezember mit Abweichungen von +1 bis 3,8 °C deutlich wärmer als ein durchschnittlicher Dezember. In den Niederungen und tieferen Tallagen reichten die Abweichungen zu den Mittelwerten von -2,1 bis +2,8 °C. Von Oberösterreich bis Wien war es um 0,5 bis 1,5 °C wärmer. Durchschnittliche Temperaturverhältnisse gab es vor allem vom Weinviertel über das Nordburgenland bis in die Südsteiermark. Im Rheintal sowie im steirisch-slowenischen Grenzgebiet war es mit Anomalien von -0,5 bis -2,1 °C deutlich kälter als im Mittel.

Extremwerte der Lufttemperatur (Dezember 2016)
-höchste Lufttemperatur: Pottschach (N, 416 m) 16.9 °C am 26. Dez
-tiefste Lufttemperatur: Brunnenkogel (T, 3437 m) -17.4 °C am 28. Dez
-tiefste Lufttemperatur bewohnter Ort: St. Michael/L. (S, 1052 m) -14.8 °C am 31. Dez
-tiefste Lufttemperatur unter 1000 m: Puchberg (N, 583 m) -14.6 °C am 31. Dez

Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (Dezember 2016)
-relativ kältester Ort: Feldkirch (V, 438 m) -0.9 °C Abw. -2.1 °C
-relativ wärmster Ort: Villacher Alpe (K, 2117 m) -1.4 °C Abw. +3.8 °C
-absolut kältester Ort: Brunnenkogel (T, 3437 m) -7.7 °C Abw. k.A.
-absolut kältester bewohnter Ort: St. Jakob/Def. (T, 1383 m) -5.1 °C Abw. +1.3 °C
-absolut kältester Ort unter 1000 m: Hermagor (K, 562 m) -4.0 °C Abw. k.A.
-absolut wärmster Ort:
1. Sulzberg (V, 1018 m) 2.9 °C Abw. k.A.
2. Wien-Innere Stadt (W, 177 m) 2.7 °C Abw. +0.6 °C

Niederschlag
Nicht nur der Temperaturverlauf ähnelte dem des Vorjahres, auch das Niederschlagsmuster zeigt gewisse Parallelen zum Dezember 2015. Wie schon im letzten Jahr hat es südlich des Alpenhauptkammes von Osttirol bis in das Südburgenland im Dezember kaum oder keinen Niederschlag gegeben. Aber auch vom Rheintal bis in den Pinzgau blieb es nahezu niederschlagsfrei. Insgesamt fiel in diesen Regionen - verglichen mit den klimatologischen Mittelwerten - um 85 bis 100 Prozent weniger Niederschlag. Um 70 bis 85 Prozent niederschlagsärmer war der Dezember von den Kitzbüheler Alpen bis ins Mühlviertel. Nahezu ausgeglichen aber immer noch leicht unterdurchschnittliche Niederschlagsmengen summierten sich entlang des Alpennordrandes von den Ennstaler Alpen bis zum Wechsel.
Österreichweit gesehen ist der Dezember 2016 mit einer Anomalie zum klimatologischen Mittel von minus 79 % der dritttrockenste Dezember seit Messbeginn im Jahr 1858 ab.

Minima und Maxima des Niederschlags (Dezember 2016)
-relativ nassester Ort: Puchberg (N, 583 m) 97 mm Abw. 63%
-relativ trockenster Ort: 19 Wetterstationen 0 mm Abw. -100 %
-absolut nassester Ort: Lunz/See (N, 612 m) 124 mm Abw. -1%
-absolut trockenster Ort: 19 Wetterstationen 0 mm Abw. -100 %

Schnee
Mit den relativ hohen Temperaturen und geringen Niederschlagsmengen fehlte in weiten Teilen Österreichs auch eine entsprechende Schneedecke. Nur oberhalb von etwa 1500 m Seehöhe konnte sich für längere Zeit ein Schneedecke halten. Darunter gab es nur an einzelnen Tagen eine geschlossene Schneedecke. In den hochalpinen Lagen entsprach die Schneedeckendauer in etwa den vieljährigen Mittelwerten, jedoch gab es eine um zwei Drittel bis drei Viertel geringere Neuschneesumme. Stellvertretend für die Schneearmut in diesem Dezember ist die Villacher Alpe zu nennen. Auf der 2117 m hoch gelegenen Beobachtungsstation gab es im Dezember nur 3 Tage mit einer Schneedecke. Im Mittel gibt es hier im Dezember 30 Schneedeckentage. Damit wurde das bisherige Minimum aus dem Vorjahr nochmals um 7 Tage unterboten. Zum Vergleich: Selbst in Wien auf der Hohen Warte gab in diesem Dezember drei Schneedeckentage (Mittel 8 Tage).
Erst in den letzten Dezembertagen summierten sich entlang der Alpennordseite von Salzburg bis Niederösterreich nennenswerte Schneemengen.

Sonne
Wie schon im Vorjahr war dieser Dezember ausgesprochen sonnig. Österreichweit schien die Sonne um 72 Prozent länger als im Durchschnitt. Damit ist dieser - nach 2015 - der zweitsonnigste Dezember in Österreich seit es flächendeckende Sonnenscheinaufzeichnungen (1925) gibt. Die größten Anomalien von 70 bis 150 Prozent traten in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten, der Steiermark und im Südburgenland auf. Die Wetterstation in Klagenfurt erreichte mit 155 Sonnenstunden einen neuen Dezemberrekord. Von Oberösterreich bis ins Nordburgenland schien die Sonne um 30 bis 70 Prozent länger als in einem durchschnittlichen Dezember. Im Waldviertel gab es um 10 bis 30 Prozent mehr Sonne.

Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (Dezember 2016)
-relativ sonnenreichster Ort: Friesach (K, 640 m) 147 h Abw. 247%
-relativ sonnenärmster Ort: Amstetten (N, 266 m) 34 h Abw. -12%
-absolut sonnenreichster Ort: Villacher Alpe (K, 2117 m) 237 h Abw. 79%

Dezember 2016: Übersicht Bundesländer


Vorarlberg
-Niederschlagsabweichung: -93%
-Temperaturabweichung: +1.0 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 102%
-Temperaturhöchstwert: Fraxern (807 m) 13.1 °C am 26.12.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Lech (1442 m) -10.5 °C am 7.12.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Bludenz (571 m) -9.2 °C am 31.12.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Sulzberg (1018 m) 2.9 °C, Abw. k.A.
-höchste Sonnenscheindauer: Sulzberg (1018 m) 186 h, Abw. k.A.

Tirol
-Niederschlagsabweichung: -94%
-Temperaturabweichung: +1.1 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 69%
-Temperaturhöchstwert: Lienz (661 m) 15.4 °C am 2.12.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Brunnenkogel (3437 m) -17.4 °C am 28.12.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Lienz (661 m) -11.6 °C am 23.12.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Virgen (1212 m) 1.3 °C, Abw. k.A.
-höchste Sonnenscheindauer: Brunnenkogel (3437 m) 214 h, Abw. k.A.

Salzburg
-Niederschlagsabweichung: -73%
-Temperaturabweichung: +1.4 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 57%
-Temperaturhöchstwert: Tamsweg (1025 m) 15.3 °C am 26.12.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Sonnblick (3109 m) -15.9 °C am 28.12.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Radstadt (858 m) -12.9 °C am 30.12.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Kolomannsberg (1113 m) 1.8 °C, Abw. k.A.
-höchste Sonnenscheindauer: Sonnblick (3109 m) 198 h, Abw. +72 %

Oberösterreich
-Niederschlagsabweichung: -63%
-Temperaturabweichung: +0.7 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 63%
-Temperaturhöchstwert: Altmünster (438 m) 13.4 °C am 26.12.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Feuerkogel (1618 m) -9.9 °C am 29.12.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Freistadt (539 m) -11.5 °C am 31.12.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Altmünster (438 m) 1.6 °C, Abw. k.A.
-höchste Sonnenscheindauer: Feuerkogel (1618 m) 150 h, Abw. +84 %

Niederösterreich
-Niederschlagsabweichung: -37%
-Temperaturabweichung: +0.5 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 63%
-Temperaturhöchstwert: Pottschach (416 m) 16.9 °C am 26.12.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Rax/Seilbahn (1547 m) -9.8 °C am 29.12.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Puchberg (583 m) -14.6 °C am 31.12.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Gumpoldskirchen (219 m) 1.1 °C, Abw. +0.4 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Rax/Seilbahn (1547 m) 162 h, Abw. k.A.

Wien
-Niederschlagsabweichung: -50%
-Temperaturabweichung: +0.4 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 54%
-Temperaturhöchstwert: Wien-Unterlaa (200 m) 14.0 °C am 10.12.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel): Wien-Jubiläumsw. (450 m) -5.5 °C am 22.12.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Wien-Mariabrunn (225 m) -8.6 °C am 31.12.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Wien-Innere Stadt (177 m) 2.7 °C, Abw. +0.6 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Wien-Jubiläumsw. (450 m) 83 h, Abw. k.A.

Burgenland
-Niederschlagsabweichung: -76%
-Temperaturabweichung: +0.3 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 75%
-Temperaturhöchstwert: Eisenstadt (184 m) 15.9 °C am 10.12.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Güssing (215 m) -9.7 °C am 31.12.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Eisenstadt (184 m) 1.2 °C, Abw. +0.4 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Bernstein (631 m) 130 h, Abw. k.A.

Steiermark
-Niederschlagsabweichung: -71%
-Temperaturabweichung: +1.0 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 87%
-Temperaturhöchstwert: Leoben (544 m) 16.7 °C am 26.12.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Schöckl (1443 m) -8.8 °C am 29.12.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: B. Mitterndorf (814 m) -14.4 °C am 31.12.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: St. Radegund (726 m) 1.3 °C, Abw. +1.6 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Schöckl (1443 m) 198 h, Abw. +97 %

Kärnten
-Niederschlagsabweichung: -99%
-Temperaturabweichung: +1.2 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 106%
-Temperaturhöchstwert: Döllach (1071 m) 15.7 °C am 26.12.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Villacher Alpe (2117 m) -8.6 °C am 29.12.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Weitensfeld (704 m) -12.8 °C am 31.12.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Döllach (1071 m) 1.7 °C, Abw. +3.2 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Villacher Alpe (2117 m) 237 h, Abw. +79 %

Diese Informationen sind im PDF-Format (Acrobat Reader) verfügbar:
Download PDF-Dokument

© Meteopics P. Schuhbauer
Wettergutachten

Auskunft über vergangenes Wetter… mehr  •••

Gitterdatensätze

Räumliche Daten für Forschung und Planung… mehr  •••

© IG Windkraft Österreich
Windenergiegutachten

Berechnung der erwartbaren Energieproduktion… mehr  •••

Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)
Phänologie-PhenoWatch
zum Phänologie-Portal (© ZAMG)
HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)