Klima / Klima aktuell / Monatsrückblick

Monatsrückblick

Wetterrückblick für Juli 2017

Juli 2017: einer der 20 wärmsten der Messgeschichte
Der Juli 2017 liegt 1,0 °C über dem Durchschnitt und reiht sich unter die 20 wärmsten Juli-Monate seit Messbeginn im Jahr 1767 ein. In den letzten zehn Jahren gab es somit schon 83 zu warme und nur 37 zu kühle Monate. Die höchste Temperatur des vergangenen Monats wurde mit 35,8 °C am 20. Juli in Wolkersdorf gemessen. Das ist gemeinsam mit den 35,8 °C am 22. Juni in Krems auch die bisher höchste Temperatur des Jahres. Sie wird bereits in den ersten Augusttagen mit großer Wahrscheinlichkeit übertroffen werden.

Sehr nass und sehr trocken
Die Regenmengen waren im Juli 2017 extrem unterschiedlich verteilt. Vor allem im Bergland, vom Arlberg bis zum Wechsel, lagen die Niederschlagsmengen größtenteils 25 bis 75 Prozent über dem Mittel. Vereinzelt regnete es sogar doppelt so viel wie in einem durchschnittlichen Juli, zum Beispiel in Mönichkirchen in Niederösterreich mit 270 Millimeter. Deutlich trockener als im Mittel war der Juli dagegen unter anderem in den südlichen Regionen von Kärnten, der Steiermark und des Burgenlands (25 bis 67 Prozent weniger Niederschlag als im Mittel).

Zahl der Blitze im Bereich eines durchschnittlichen Julis
Im Juli 2017 registrierte das Österreichische Blitzortungssystem ALDIS rund 47.000 Blitzeinschläge. Das ist ähnlich wie im Juli 2016 (50.417), deutlich weniger als im Juli 2015 (69.806) und deutlich mehr als im Juli 2014 (30.856). Insgesamt liegt die Blitzzahl im Juli 2017 ziemlich genau im Durchschnitt seit Beginn der Blitzmessungen in Österreich im Jahr 1992. Der Tag mit den meisten Blitzeinschlägen war in diesem Monat der 20. Juli, mit rund 5.500 Wolke-Erde-Blitzen.
Das Jahr 2017 brachte bisher rund 89.000 Blitzeinschläge (Wolke-Erde-Blitze) in Österreich. Auch dieser Wert entspricht in etwa dem vieljährigen Mittel. Zählt man auch andere Blitz-Entladungen dazu, wie innerhalb von Wolken, blitzte es heuer in Österreich bereits etwas mehr als 648.000 Mal.

Reife der Marillen elf Tage früher
Die wichtigsten phänologischen Phasen mit Laubaustrieb, Blüte und erste Reifephasen der ersten Jahreshälfte sind abgeschlossen. Vom Hochsommer bis in den Früherbst stellt sich eine Zeit der relativen phänologischen Ruhe ein. Zu den wenigen Phasen, die in den Juli fallen, gehört die Reife der Marille, die heuer etwa elf Tage vor dem langjährigen Durchschnitt auf Platz 11 der 71 jährigen Messreihe fällt. Der phänologische Vorsprung der Vormonate von etwas mehr als einer Woche blieb auch im Juli erhalten.

Der Juli 2017 im Detail


Temperatur
Der Juli 2017 fügt sich mit einer Abweichung zum Mittel 1981-2010 von +0,9 °C in den Erwärmungstrend der letzten Jahre ein. In der historischen Bilanz reiht sich dieser Juli unter die 20 wärmsten Julimonate seit dem Jahr 1767. In den meisten Regionen des Landes lagen die Temperaturabweichungen zwischen +0,5 und +1,5 °C. In Nordtirol herrschten in diesem Juli ausgeglichene Temperaturverhältnisse. In weiten Teilen des Most- und Waldviertel, im östlichen Weinviertel sowie im der Südsteiermark und im Südburgenland war es um 1,5 bis 2,2 °C wärmer als das klimatologische Mittel. Zur Abweichung von +1,0 °C haben vor allem zwei Hitzewellen beigetragen. Die erste dauerte etwa acht Tage und hatte ihren Höhepunkt um den 9. Juli. Das Monatsende war in weiterer Folge der Start einer weiteren Hitzewelle, die bis in den August hineinreichte. Der Beginn und die Mitte des Monats brachten weitgehend ausgeglichene Temperaturen. Ein Kaltlufteinbruch um den 23. Juli verhinderte dann einen weiteren extrem warmen Juli.

Extremwerte der Lufttemperatur (Juli 2017)
-höchste Lufttemperatur: Wolkersdorf (N, 185 m) 35.8 °C am 20. Jul
-tiefste Lufttemperatur: Brunnenkogel (T, 3437 m) -7.8 °C am 16. Jul
-tiefste Lufttemperatur bewohnter Ort: Obergurgl (T, 1942 m) 1.9 °C am 27. Jul
-tiefste Lufttemperatur unter 1000 m: Weitensfeld (K, 704 m) 3.6 °C am 16. Jul

Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (Juli 2017)
-relativ kältester Ort: Kitzbühel (T, 772 m) 17.5 °C Abw. +0.1 °C
-relativ wärmster Ort: B. Radkersburg (St, 207 m) 22.3 °C Abw. +2.3 °C
-absolut kältester Ort: Brunnenkogel (T, 3437 m) 1.6 °C Abw. k.A.
-absolut kältester bewohnter Ort: Obergurgl (T, 1942 m) 11.5 °C Abw. +0.3 °C
-absolut kältester Ort unter 1000 m: Achenkirch (T, 931 m) 15.6 °C Abw. +0.4 °C
-absolut wärmster Ort:
1. Wien-Innere Stadt (W, 177 m) 23.1 °C Abw. +1.0 °C
2. Andau (B, 118 m) 22.7 °C Abw. +1.2 °C

Niederschlag
Mit dem Kaltlufteinbruch um den 23. Juli gelangten auch große Regenmengen nach Österreich. Diese sorgten in den von Trockenheit geplagten Regionen in Ober- und Niederösterreich für etwas Linderung. Im Flächenmittel fiel in Österreich um 14 Prozent mehr Niederschlag als in einem durchschnittlichen Juli. In einigen Bereichen des Landes, wie in Teilen Tirols und Kärntens, in der Obersteiermark und regional in Ober- und Niederösterreich summierte sich um 25 bis 75 Prozent mehr Niederschlag. Punktuell fiel sogar mehr als 75 Prozent mehr Regen als im Durchschnitt. In Mönichkirchen (N, 991 m) kam mit 270 mm um 109 Prozent mehr Niederschlag zusammen als hier in einem durchschnittlichen Juli fallen. Deutlich trockener als im Mittel war es in Südkärnten und von der Südsteiermark bis ins Südburgenland. In diesen Landesteilen kam um 25 bis 50 Prozent weniger Regen zusammen. Entlang der Mur, an der Grenze zu Slowenien war es mit einem Defizit zum Mittel von 67 Prozent am relativ trockensten in Österreich.
Schwere Unwetter sorgten in einigen Teilen Österreichs für erhebliche Schäden. Am 10. Juli gab es im Zuge eines heftigen Gewitters kräftige Hagelschauer südlich von Wien, in den südlichen Bezirken von Wien sowie im Bezirk Gänserndorf. Bei Schwechat bildete sich in weiterer Folge ein Tornado der Stärke F1 (Windspitzen zwischen 118 und 180 km/h). In Groß-Enzersdorf fiel innerhalb von vier Stunden insgesamt 51 mm Regen. Das entspricht 86 Prozent der mittleren Juliniederschlagsmenge.

Minima und Maxima des Niederschlags (Juli 2017)
-relativ nassester Ort: Mönichkirchen (N, 991 m) 270 mm Abw. 109%
-relativ trockenster Ort: B. Radkersburg (St, 207 m) 33 mm Abw. -67%
-absolut nassester Ort: Rudolfshütte (S, 2317 m) 442 mm Abw. 56%
-absolut trockenster Ort: B. Radkersburg (St, 207 m) 33 mm Abw. -67%

Sonne
Die Sonne schien im österreichweiten Flächenmittel mit einem Plus von 5 Prozent etwa dem klimatologischen Mittel entsprechend. Nordtirol war mit einem Defizit an direktem Sonnenschein von 20 Prozent die relativ trübste Region des Landes. Von Unterkärnten bis ins Südburgenland zeigte sich die Sonne, verglichen mit dem Mittel 1981-2010, um 10 bis 30 Prozent länger.

Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (Juli 2017)
-relativ sonnenreichster Ort: Schöckl (St, 1443 m) 275 h Abw. 40%
-relativ sonnenärmster Ort: Umhausen (T, 1035 m) 152 h Abw. -20%
-absolut sonnenreichster Ort: B. Radkersburg (St, 207 m) 319 h Abw. 23%

Juli 2017: Übersicht Bundesländer


Vorarlberg
-Niederschlagsabweichung: 26%
-Temperaturabweichung: +0.7 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -5%
-Temperaturhöchstwert: Bludenz (571 m) 33.2 °C am 19.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Lech (1442 m) 3.8 °C am 27.7.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Schoppernau (839 m) 5.4 °C am 27.7.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Bregenz (424 m) 20.2 °C, Abw. +1.0 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Rohrspitz (395 m) 242 h, Abw. k.A.

Tirol
-Niederschlagsabweichung: 26%
-Temperaturabweichung: +0.5 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -8%
-Temperaturhöchstwert: Innsbruck-Uni. (578 m) 33.5 °C am 6.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Brunnenkogel (3437 m) -7.8 °C am 16.7.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Ehrwald (982 m) 5.2 °C am 27.7.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Lienz (661 m) 19.6 °C, Abw. +0.8 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Lienz (661 m) 256 h, Abw. +4 %

Salzburg
-Niederschlagsabweichung: 21%
-Temperaturabweichung: +0.6 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -2%
-Temperaturhöchstwert: Salzburg/Freis. (418 m) 32.4 °C am 19.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Sonnblick (3109 m) -4.0 °C am 27.7.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Radstadt (835 m) 4.6 °C am 17.7.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Salzburg/Freis. (418 m) 19.7 °C, Abw. +0.6 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Salzburg-Flugh. (430 m) 232 h, Abw. +4 %

Oberösterreich
-Niederschlagsabweichung: 22%
-Temperaturabweichung: +1.0 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 6%
-Temperaturhöchstwert: Schärding (307 m) 33.1 °C am 31.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Feuerkogel (1618 m) 4.2 °C am 26.7.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Freistadt (539 m) 6.3 °C am 14.7.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Linz (262 m) 21.0 °C, Abw. +1.1 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Waizenkirchen (400 m) 268 h, Abw. k.A.

Niederösterreich
-Niederschlagsabweichung: 12%
-Temperaturabweichung: +1.4 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 10%
-Temperaturhöchstwert: Wolkersdorf (185 m) 35.8 °C am 20.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Rax/Seilbahn (1547 m) 5.0 °C am 16.7.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Zwettl (502 m) 4.7 °C am 14.7.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: B. Deutsch-Altenb. (169 m) 22.2 °C, Abw. k.A.
-höchste Sonnenscheindauer: Zwerndorf (144 m) 297 h, Abw. k.A.

Wien
-Niederschlagsabweichung: 17%
-Temperaturabweichung: +1.1 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 7%
-Temperaturhöchstwert: Wien-Innere Stadt (177 m) 35.1 °C am 31.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel): Wien-Jubiläumsw. (450 m) 10.5 °C am 16.7.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Wien-Mariabrunn (225 m) 7.9 °C am 14.7.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Wien-Innere Stadt (177 m) 23.1 °C, Abw. +1.0 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Wien-Jubiläumsw. (450 m) 289 h, Abw. k.A.

Burgenland
-Niederschlagsabweichung: 2%
-Temperaturabweichung: +1.2 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 11%
-Temperaturhöchstwert: Andau (118 m) 35.0 °C am 10.7.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Kleinzicken (265 m) 8.0 °C am 17.7.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Andau (118 m) 22.7 °C, Abw. +1.2 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Andau (118 m) 307 h, Abw. k.A.

Steiermark
-Niederschlagsabweichung: 11%
-Temperaturabweichung: +1.0 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 13%
-Temperaturhöchstwert: B. Radkersburg (207 m) 35.3 °C am 10.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Schöckl (1443 m) 5.9 °C am 16.7.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Zeltweg (678 m) 4.5 °C am 16.7.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: B. Radkersburg (207 m) 22.3 °C, Abw. +2.3 °C
-höchste Sonnenscheindauer: B. Radkersburg (207 m) 319 h, Abw. +23 %

Kärnten
-Niederschlagsabweichung: 7%
-Temperaturabweichung: +0.9 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 13%
-Temperaturhöchstwert: Ferlach (459 m) 33.4 °C am 9.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Villacher Alpe (2117 m) 2.2 °C am 16.7.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Weitensfeld (704 m) 3.6 °C am 16.7.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Pörtschach (450 m) 20.9 °C, Abw. +1.1 °C
-höchste Sonnenscheindauer: St. Veit/Glan (463 m) 295 h, Abw. k.A.

Diese Informationen sind im PDF-Format (Acrobat Reader) verfügbar:
Download PDF-Dokument

© Meteopics P. Schuhbauer
Wettergutachten

Auskunft über vergangenes Wetter… mehr  •••

Gitterdatensätze

Räumliche Daten für Forschung und Planung… mehr  •••

© IG Windkraft Österreich
Windenergiegutachten

Berechnung der erwartbaren Energieproduktion… mehr  •••

Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)
Phänologie-PhenoWatch
zum Phänologie-Portal (© ZAMG)
HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)