Klima / Klima aktuell / Jahresrückblick

Jahresrückblick

Wetterrückblick für 2016

Viertwärmstes Jahr der Messgeschichte
Das Jahr 2016 brachte zehn überdurchschnittlich warme und nur zwei zu kühle Monate. Auffallend war heuer vor allem, dass es fast keine langen sehr kühlen oder kalten Wetterphasen gab. Eine Ausnahme war der starke Frost Ende April, der massive Schäden in der Landwirtschaft verursachte. In der Jahresbilanz liegt 2016 1,0 °C über dem vieljährigen Mittel und damit am vierten Platz in der Reihe der wärmsten Jahre seit 1768. Die drei wärmsten Jahre der Messgeschichte stammen alle aus der jüngeren Vergangenheit: 2014, 2015, 1994.

Temperaturen von -28 °C bis plus 36 °C
Die höchste Temperatur des Jahres wurde mit 36,0 °C am 11. Juli 2016 in Krems (N) gemessen. Die tiefste Temperatur des Jahres registrierte die ZAMG am 18. Jänner 2016 mit -28,2 °C in Tirol an der Wetterstation am Hinteren Brunnenkogel am Pitztaler Gletscher in 3437 Meter Seehöhe. Die tiefste Temperatur an einem bewohnten Ort wurde mit -23,4 °C in Lech am Arlberg (V, 1442 m) gemessen, ebenfalls am 18. Jänner 2016.

Sehr nass, aber relativ sonnig
Die Niederschlagsmenge lag 2016 um 10 Prozent über dem vieljährigen Mittel. Das ergibt einen Platz unter den 25 nassesten Jahren seit Beginn der Niederschlagsmessungen im Jahr 1858. Besonders nass war heuer der Jänner mit 44 Prozent mehr Niederschlag als im Mittel, der Februar mit plus 105 Prozent, der Mai mit plus 47 Prozent und der Juni mit plus 37 Prozent zum vieljährigen Mittel. Trotz der vielen niederschlagsreichen Monate brachte 2016 um vier Prozent mehr Sonnenschein als ein durchschnittliches Jahr. Das entspricht einem Plus von rund 60 Stunden Sonnenschein. Zu dieser knapp überdurchschnittlichen Bilanz trugen vor allem die sehr sonnigen Monate August, September, November und Dezember bei.

Das Jahr 2016 im Detail


Temperatur
In der Temperaturbilanz des Jahres 2016 gab es mit Ausnahme der Monate Februar und September keine extremen Ausreißer. Dennoch ist dieses Jahr mit einer Abweichung zum Mittel 1981-2010 von 1,0 °C das viertwärmste der Messgeschichte. Insgesamt lag die Lufttemperatur in sieben Monaten um 1 °C oder mehr über dem jeweiligen klimatologischen Mittel. In drei Monaten lagen die Abweichungen zwischen 0 und +1 °C über dem Mittel. Nur zwei Monate erreichten unterdurchschnittliche Werte. Der Februar 2016 war mit einer Anomalie von +4 °C der relativ wärmste Monat in diesem Jahr und der drittwärmste Februar in der österreichischen instrumentellen Messgeschichte. Der relativ kälteste Monat (Oktober) war um 0,4 °C kälter als das klimatologische Mittel. Die große positive Temperaturabweichung ist nicht so sehr durch langanhaltende und extreme Hitzeperioden geprägt, sondern es fehlten vor allem länger anhaltende kältere Phasen. Auch die Intensität dieser kalten Phasen war mit wenigen Ausnahmen nicht sehr stark. Dennoch wurden Ende April, mit einem massiven und für diese Jahreszeit ungewöhnlich starken Kaltluftvorstoß, viele landwirtschaftliche Kulturen stark beschädigt oder es kam sogar zu einem totalen Ausfall der Ernte.
Die Verteilung der Anomalien war im Jahr 2016 relativ einheitlich. In den meisten Regionen war das Jahresmittel der Lufttemperatur um 0,8 bis 1,3 °C höher als das Mittel 1981-2010. In den höher gelegenen Gebieten Tirols und im Salzkammergut betrugen die Anomalien 0,4 bis 0,8 °C. Punktuell, wie im Mürztal, in östlichen Weinviertel oder im nordwestlichen Waldviertel sowie im Lavanttal war es mit Abweichungen von 1,3 bis 1,6 °C nochmals etwa wärmer.

Extremwerte der Lufttemperatur (Jahr 2016)
-höchste Lufttemperatur: Krems (N, 203 m) 36.0 °C am 11. Juli
-tiefste Lufttemperatur: Brunnenkogel (T, 3437 m) -28.2 °C am 18. Jänner
-tiefste Lufttemperatur bewohnter Ort: Lech (V, 1442 m) -23.6 °C am 18. Jänner
-tiefste Lufttemperatur unter 1000 m: Klausen-Leopoldsd. (N, 389 m) -22.9 °C am 22. Jänner

Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (Jahr 2016)
-relativ kältester Ort: Nauders (T, 1330 m) 5.5 °C Abw. +0.3 °C
-relativ wärmster Ort: Windischgarsten (O, 600 m) 8.8 °C Abw. +1.6 °C
-absolut kältester Ort: Brunnenkogel (T, 3437 m) -5.7 °C Abw. k.A.
-absolut kältester bewohnter Ort: Obergurgl (T, 1942 m) 3.1 °C Abw. +0.9 °C
-absolut kältester Ort unter 1000 m: Saalbach (S, 975 m) 6.2 °C Abw. +0.5 °C
-absolut wärmster Ort:
1. Wien-Innere Stadt (W, 177 m) 12.7 °C Abw. +1.0 °C
2. Donaufeld (W, 160 m) 11.8 °C Abw. k.A.

Niederschlag
Die Niederschlagsmenge, die im Jahr 2016 in Österreich fiel, war um 10 Prozent höher als in einem durchschnittlichen Jahr. Besonders dazu beigetragen haben dabei die Monate Jänner (+44 %), Februar (+105 %), Mai (+47 %) und Juni (+37 %). Der Februar war der neuntniederschlagreichste und die Summe der Mai- und Juniniederschläge (Abw. +40 %) war die vierthöchste seit dem Jahr 1858. Sehr trocken waren hingegen der März (-36 %), der September (-34 %) und der Dezember (-79 %).
Um 10 bis 30 Prozent mehr Niederschlag kam von Osttirol über Kärnten bis ins Weinviertel zusammen. Im Kärntner Seengebiet und punktuell in Niederösterreich summierte sich um 20 bis 30 Prozent mehr Niederschlag. Von Vorarlberg bis Oberösterreich lag die Jahresniederschlagsmenge mit Anomalien von -10 bis +10 Prozent im Normalbereich. Im nördlichen Waldviertel summierte sich um 10 bis 20 Prozent weniger Niederschlag als in einem durchschnittlichen Jahr.

Minima und Maxima des Niederschlags (Jahr 2016)
-relativ nassester Ort: Mönichkirchen (N, 991 m) 1490 mm Abw. 49%
-relativ trockenster Ort: Weitra (N, 572 m) 575 mm Abw. -21%
-absolut nassester Ort: Rudolfshütte (S, 2317 m) 2567 mm Abw. 7%
-absolut trockenster Ort: Hohenau/March (N, 154 m) 471 mm Abw. 2%

Sonne
Obwohl 2016 eines der 25 niederschlagsreichsten Jahre der Messgeschichte war, gab es, verglichen mit dem Mittel 1981-2010, einen kleinen Überschuss an Sonnenschein. Österreichweit zeigte sich die Sonne um vier Prozent länger. Das entspricht im Mittel einer um etwa 60 Stunden längeren Sonnenscheindauer. Herausragend viel Sonnenschein gab es in diesem Jahr im September 2016. Mit einem Überschuss von 34 Prozent war dies der sechstsonnigste September in Österreich seit dem Jahr 1925. Auch der August (Abw. +10 %), der November (Abw. +12 %) und der Dezember (Abw. +72 %) trugen zu dem leichten Plus an Sonnenschein bei. Besonders trüb verliefen die Monate Februar und Oktober. In beiden Monaten zeigte sich die Sonne – verglichen mit dem Mittel – um ein Viertel kürzer.
Um 5 bis 15 Prozent länger schien die Sonne von Unterkärnten bis ins Weinviertel und weiter bis ins Innviertel. Vom Flachgau über das Salzkammergut bis Osttirol sowie in Vorarlberg gab es weitgehend ausgeglichene Bedingungen. In Nordtirol und in hochalpinen Lagen verlief des Jahr etwas trüber als im Mittel. In Summe gab es in diesen Regionen ein Defizit von 5 bis 20 Prozent.

Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (Jahr 2016)
-relativ sonnenreichster Ort: Friesach (K, 640 m) 1978 h Abw. 21%
-relativ sonnenärmster Ort: Patscherkofel (T, 2251 m) 1626 h Abw. -17%
-absolut sonnenreichster Ort: Andau (B, 118 m) 2300 h Abw. k.A.

Jahr 2016: Übersicht Bundesländer


Vorarlberg
-Niederschlagsabweichung: 8%
-Temperaturabweichung: +0.9 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 2%
-Temperaturhöchstwert: Bludenz (571 m) 33.1 °C am 23.6.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Lech (1442 m) -23.6 °C am 18.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Schoppernau (839 m) -20.0 °C am 18.1.
-höchstes Jahresmittel der Lufttemperatur: Bregenz (424 m) 10.5 °C, Abw. +0.9 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Sulzberg (1018 m) 1905 h, Abw. k.A.

Tirol
-Niederschlagsabweichung: 2%
-Temperaturabweichung: +0.9 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -3%
-Temperaturhöchstwert: Innsbruck-Uni. (578 m) 35.4 °C am 24.6.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Brunnenkogel (3437 m) -28.2 °C am 18.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Kössen (588 m) -19.9 °C am 19.1.
-höchstes Jahresmittel der Lufttemperatur: Innsbruck-Uni. (578 m) 10.4 °C, Abw. +1.0 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Lienz (661 m) 2109 h, Abw. +3 %

Salzburg
-Niederschlagsabweichung: 7%
-Temperaturabweichung: +0.9 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -3%
-Temperaturhöchstwert: Bischofshofen (550 m) 34.4 °C am 10.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Sonnblick (3109 m) -23.6 °C am 18.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Radstadt (858 m) -18.9 °C am 19.1.

-höchstes Jahresmittel der Lufttemperatur: Salzburg/Freis. (418 m) 10.2 °C, Abw. +0.8 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Mariapfarr (1151 m) 1869 h, Abw. 0 %

Oberösterreich
-Niederschlagsabweichung: 7%
-Temperaturabweichung: +1.0 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 6%
-Temperaturhöchstwert: Schärding (307 m) 34.3 °C am 11.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Feuerkogel (1618 m) -15.3 °C am 18.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Windischgarsten (600 m) -18.5 °C am 19.1.
-höchstes Jahresmittel der Lufttemperatur: Linz (262 m) 10.9 °C, Abw. +1.0 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Bad Zell (554 m) 1958 h, Abw. k.A.

Niederösterreich
-Niederschlagsabweichung: 15%
-Temperaturabweichung: +1.1 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 9%
-Temperaturhöchstwert: Krems (203 m) 36.0 °C am 11.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Rax/Seilbahn (1547 m) -14.9 °C am 19.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Klausen-Leopoldsd. (389 m) -22.9 °C am 22.1.
-höchstes Jahresmittel der Lufttemperatur: Gumpoldskirchen (219 m) 11.4 °C, Abw. +1.1 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Zwerndorf (144 m) 2201 h, Abw. k.A.

Wien
-Niederschlagsabweichung: 13%
-Temperaturabweichung: +1.0 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 6%
-Temperaturhöchstwert: Donaufeld (160 m) 34.8 °C am 11.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Wien-Jubiläumsw. (450 m) -9.1 °C am 5.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Wien-Mariabrunn (225 m) -14.8 °C am 22.1.
-höchstes Jahresmittel der Lufttemperatur: Wien-Innere Stadt (177 m) 12.7 °C, Abw. +1.0 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Wien-Stammersd. (191 m) 2093 h, Abw. k.A.

Burgenland
-Niederschlagsabweichung: 8%
-Temperaturabweichung: +1.1 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 12%
-Temperaturhöchstwert: Eisenstadt (184 m) 34.7 °C am 11.7.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Kleinzicken (265 m) -12.6 °C am 7.1.
-höchstes Jahresmittel der Lufttemperatur: Andau (118 m) 11.6 °C, Abw. +1.0 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Andau (118 m) 2300 h, Abw. k.A.

Steiermark
-Niederschlagsabweichung: 5%
-Temperaturabweichung: +1.1 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 8%
-Temperaturhöchstwert: Mooslandl (530 m) 34.3 °C am 24.6.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Stolzalpe (1291 m) -15.4 °C am 19.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Mariazell (864 m) -21.4 °C am 22.1.
-höchstes Jahresmittel der Lufttemperatur: B. Radkersburg (207 m) 11.1 °C, Abw. +1.3 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Laßnitzhöhe (530 m) 2263 h, Abw. +15 %

Kärnten
-Niederschlagsabweichung: 17%
-Temperaturabweichung: +1.0 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: 7%
-Temperaturhöchstwert: Pörtschach (450 m) 33.8 °C am 11.7.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Villacher Alpe (2117 m) -16.6 °C am 18.1.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Weitensfeld (704 m) -14.6 °C am 5.1.
-höchstes Jahresmittel der Lufttemperatur: Pörtschach (450 m) 10.2 °C, Abw. +1.3 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Kanzelhöhe (1520 m) 2262 h, Abw. +18 %

Diese Informationen sind im PDF-Format (Acrobat Reader) verfügbar:
Download PDF-Dokument

© Meteopics P. Schuhbauer
Wettergutachten

Auskunft über vergangenes Wetter… mehr  •••

Gitterdatensätze

Räumliche Daten für Forschung und Planung… mehr  •••

© IG Windkraft Österreich
Windenergiegutachten

Berechnung der erwartbaren Energieproduktion… mehr  •••

Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)
Phänologie-PhenoWatch
zum Phänologie-Portal (© ZAMG)
HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)