Forschung / Umwelt / Global Atmosphere Watch (GAW) / Großräumiger Schadstofftransport

Großräumiger Schadstofftransport

Zusammenfassung

Statistische Auswertungen von Trajektorien (Luftströmungen, Bild unten) der ZAMG geben Hinweise über die Herkunft staubreicher Luftmassen über Ostösterreich. Neben lokalen Quellen führen vor allem Luftmassen aus Osteuropa (Südpolen, Teilen Ungarns, Rumäniens und Bulgariens, rot eingefärbt) zu hoher Feinstaubbelastung in Österreich. Die staubreichen Luftmassen aus Osteuropa erreichen Österreich, da bei Luftströmung aus Ost die Durchmischung der Atmosphäre meist schlecht ist. Die staubreichen Luftmassen über Nordwesteuropa erreichen hingegen Österreich seltener, weil die Durchmischung der Atmosphäre bei NW-Strömung meist gut ist und die Staub-Konzentration in der Luft daher rasch abnimmt (blaue Einfärbung im Bild).

GAW_PM10_3
© ZAMG

Projektziele

Mittels Trajektorien soll die Herkunft staubreicher Luftmassen bestimmt werden.

Ergebnisse

Generell ist die Feinstaubbelastung in Osteuropa, aber auch über Nordwesteuropa relativ hoch, wie Berechnungen von EMEP zeigen.

GAW_PM10_1
© ZAMG

Es sind dies jene Gebiete, wo die Emissionen am höchsten sind.

GAW_PM10_2
© ZAMG

Projektbeginn 01.1993
Projektteam
AnsprechpersonAbteilungEmailTelefon
BAUMANN-STANZER Kathrin Dr.Umwelt+43(0)1 36026 2402