Climate / Climate Data / Climate reports / Monthly Climate Report

Monthly Climate Report

This content is available only in German language

Weather in retrospect for July 2019

Juli 2019: Erneut ein überdurchschnittlich warmer Juli
Nach zwei Hitzewellen und einer relative kühle Phase liegt der Juli 2019 in der Monatsbilanz um 1,7 °C über einem durchschnittlichen Juli. Damit hält auch im Juli der Trend zu einem immer wärmeren Klima an. Unter den zehn wärmsten Juli-Monaten der 253-jährigen Messgeschichte liegen jetzt fünf der 2000er-Jahre. Weiters sind mit 1983, 1994 und 1995 noch drei weitere Juli-Monate der jüngeren Vergangenheit unter den Top 10.

Absoluter Temperaturrekord nicht in Gefahr
Der Schwerpunkt der beiden Hitzewellen lag mit Höchstwerten über 40 °C und zahlreichen Rekorden im Westen Europas, vor allem in Frankreich, in Deutschland und in den BENELUX-Ländern. In Österreich lag die Höchsttemperatur in diesem Juli mit 38,8 °C (in Krems am 1.7.2019) doch deutlich unter dem Hitzerekord (40,5 °C am 8.8.2013 in Bad Deutsch-Altenburg, N).

Teils doppelt so viele 30-Grad-Tage wie im Mittel
Die Hitzewellen sorgten aber für eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Tagen mit mindestens 30 °C. In einigen Regionen Im Großteil Österreichs gab es rund doppelt so viele Hitzetage wie in einem durchschnittlichen Juli. An der Spitze der Landeshauptstädte liegt die ZAMG-Wetterstation Wien Innere Stadt (Juli 2019 14 Hitzetage, im vieljährigen Mittel 9) vor Innsbruck Universität (Juli 2019 12, Mittel 7) und Klagenfurt (Juli 2019 13, Mittel 6). Die Werte der Hitzetage im Juli 2019 der anderen Landeshauptstädte: Graz Universität 13 (Mittel 5), Eisenstadt 11 (Mittel 7), St. Pölten 9 (Mittel 6), Linz 8 (Mittel 5), Salzburg Flughafen 7 (Mittel 5), Bregenz 7 (Mittel 2).

Seit Jahresbeginn stellenweise um 10 bis 40 Prozent zu trocken
Der Juli 2019 brachte in der österreichweiten Auswertung um rund 25 Prozent weniger Niederschlag als im Mittel. Größere Regenmengen fielen meist nur bei schweren Gewittern und gegen Ende des Monats stellenweise mit Dauerregen im Westen und Süden Österreichs.

Seit Jahresbeginn ist es damit besonders in der Osthälfte Österreichs größtenteils um 10 bis 40 Prozent zu trocken. An der ZAMG-Wetterstation Graz-Universität zum Beispiel fielen von Jänner bis Juli 2019 nur rund 320 Millimeter Niederschlag. In einem durchschnittlichen Jahr sind es hier 462 Millimeter (-31 Prozent).

Fruchtreife deutlich früher
Die frühe Blüte und die ersten heißen Tage im Juni verhalfen den Roten Johannisbeeren – der Maikälte zum Trotz – zu einer frühen Fruchtreife. Mit dem 5. Juni fiel sie etwa zwei Wochen früher als im Durchschnitt aus (Vergleich mit Klimanormalperiode 1981-2010). Der außergewöhnlich heiße Juni hat die Entwicklung der anderen Fruchtreifephasen ebenfalls rasch vorangetrieben. Die Marillen wurden um den 4. Juli reif, das ist um etwa zehn Tage früher als im Durchschnitt. Die ersten weichen und schwarzen Holunderbeeren konnte man um den 20. Juli herum beobachten - etwa um dieselbe Rekordzeit wie 2018, und damit fast etwa einen Monat früher als im Durchschnitt.

Der Juli 2019 im Detail


Temperatur
Zwei Hitzewellen und eine etwas zu kühle Phase bestimmten in diesem Juli das Wettergeschehen. Die erste Hitzewelle begann schon im Vormonat und dauerte nahezu in ganz Österreich bis zum 7. Juli an. Im Anschluss daran, vom 8. bis zum 19. Juli, lag das Temperaturniveau im leicht unterdurchschnittlichen Bereich. Das letzte Monatsdrittel brachte dann die zweite Hitzewelle, die gleichzeitig die Dritte in diesem Jahr war. Im Westen endete die Hitzewelle mit Regenschauern und Gewittern am 27. Juli. Im Osten dauerte sie, bei Tageshöchstwerten von 28 bis 31 °C, teilweise bis zum Monatsende an.

Insgesamt war der Juli 2019 im Tiefland um 1,7 °C wärmer als das Mittel 1981-2010 und in den Gipfelregionen um 1,8 °C. Damit gehört dieser Juli in Österreich zu den zehn wärmsten der Messgeschichte. Die räumliche Verteilung der Temperaturanomalien ist in diesem Monat relativ gleichmäßig. In den meisten Landesteilen lagen die Abweichungen zwischen +1,5 bis +2,5 °C.

Extremwerte der Lufttemperatur (Juli 2019)
-höchste Lufttemperatur: Krems (N, 203 m) 38.8 °C am 01. Jul
-tiefste Lufttemperatur: Brunnenkogel (T, 3437 m) -5.0 °C am 13. Jul
-tiefste Lufttemperatur bewohnter Ort: St. Jakob/Def. (T, 1383 m) 2.0 °C am 11. Jul
-tiefste Lufttemperatur unter 1000 m: Radstadt (S, 835 m) 3.1 °C am 11. Jul

Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (Juli 2019)
- relativ kältester Ort: Bad Aussee (St, 743 m) 18.4 °C Abw. +0.8 °C
- relativ wärmster Ort: Weitra (N, 572 m) 19.9 °C Abw. +2.5 °C
- absolut kältester Ort Brunnenkogel (T, 3437 m) 2.5 °C Abw. k.A.
- absolut kältester bewohnter Ort Obergurgl (T, 1942 m) 12.3 °C Abw. +1.1 °C
- absolut kältester Ort unter 1000 m Achenkirch (T, 931 m) 16.6 °C Abw. +1.4 °C
- absolut wärmste Orte:
1. Wien-Innere Stadt (W, 177 m) 23.6 °C Abw. +1.5 °C
2. Andau (B, 118 m) 23 °C Abw. +1.5 °C

Niederschlag
Nach dem sehr niederschlagsarmen Juni gab es im Juli 2019 vorerst nur eine geringfügige Entspannung bei der vorherrschenden Trockenheit. Nach der ersten Hitzewelle fiel zwar gelegentlich in einigen Landesteilen etwas Regen, jedoch fehlte es an großflächigen Niederschlägen, um die Wasservorräte wieder aufzufüllen. In den letzten Tagen des Monats kam es mit einem Luftmassenwechsel vor allem im Westen und Süden vermehrt zu Regen und daher fiel das Niederschlagsdefizit hier nicht so groß aus wie in den anderen Teilen des Bundesgebietes.

Im bundesweiten Flächenmittel kam, verglichen mit dem klimatologischen Mittel, um 26 Prozent weniger Niederschlag zusammen. In Vorarlberg, Nordtirol und Salzburg waren die Regenmengen leicht unterdurchschnittlich bzw. lagen um den Mittelwert. Weiter östlich war der Juli 2019 um 25 bis 50 Prozent niederschlagsärmer als im Mittel. In Teilen des Burgenlands, im Industrieviertel und in Teilen des Innviertels fiel um 50 bis 75 Prozent weniger Regen. Relativ ausgeglichen verlief der Monat im Weinviertel, im Waldviertel, in Unterkärnten und der Südsteiermark.

Minima und Maxima des Niederschlags (Juli 2018)
-relativ nassester Ort: Feistritz/Bleib. (K, 532 m) 208 mm Abw. 62%
- relativ trockenster Ort: Langenlois (N, 207 m) 2 mm Abw. -97%
-absolut nassester Ort: Rudolfshütte (S, 2317 m) 287 mm Abw. 1%
- absolut trockenster Ort: Langenlois (N, 207 m) 2 mm Abw. -97%

Sonne
Verglichen mit dem klimatologischen Mittel waren die Sonnenscheinverhältnisse in Österreich in diesem Juli leicht überdurchschnittlich. Bundesweit schien im Juli 2019 die Sonne um 5 Prozent länger. Im Rheintal sowie vom Mühlviertel bis ins Waldviertel und im Traun- und Mostviertel schien die Sonne um 10 bis 30 Prozent länger als in einem durchschnittlichen Juli. In all den andern Landesteilen lagen die Abweichungen zum Mittel zwischen -10 und +10 Prozent.

Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (Juli 2019)
- relativ sonnenreichster Ort: Wachtberg/Steyr (N, 384 m) 265 h Abw. 25%
-relativ sonnenärmster Ort: Salzburg/Freis. (S, 418 m) 189 h Abw. -16%
-absolut sonnenreichster Ort: Zwerndorf (N, 144 m) 300 h Abw. k.A.

Juli 2019: Übersicht Bundesländer


Vorarlberg
Niederschlagsabweichung: -20%
Temperaturabweichung : +2.0 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: 12%
Temperaturhöchstwert: Bludenz (571 m) 35.8 °C am 24.7.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Lech (1442 m) 2.9 °C am 11.7.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Schoppernau (839 m) 6.7 °C am 11.7.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Bregenz (424 m) 21.5 °C, Abw. +2.3 °C
höchste Sonnenscheindauer: Rohrspitz (395 m) 296 h, Abw. k.A.
Tirol
Niederschlagsabweichung: -15%
Temperaturabweichung: +1.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: -3%
Temperaturhöchstwert : Innsbruck-Uni. (578 m) 36.7 °C am 24.7.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) : Brunnenkogel (3437 m) -5 °C am 13.7.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Ehrwald (982 m) 4.8 °C am 11.7.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Innsbruck-Uni. (578 m) 20.7 °C, Abw. +1.5 °C
höchste Sonnenscheindauer: Rinn (924 m) 246 h, Abw. +3 %
Salzburg
Niederschlagsabweichung : -19%
Temperaturabweichung: +1.7 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: -2%
Temperaturhöchstwert: St. Johann/P. (634 m) 35 °C am 1.7.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Sonnblick (3109 m) -4.8 °C am 10.7.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Radstadt (835 m) 3.1 °C am 11.7.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur : Mattsee (502 m) 20.4 °C, Abw. +1.8 °C
höchste Sonnenscheindauer : Mattsee (502 m) 248 h, Abw. +2 %
Oberösterreich
Niederschlagsabweichung: -14%
Temperaturabweichung: +1.8 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer : 6%
Temperaturhöchstwert: Weyer (426 m) 35.9 °C am 1.7.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Dachstein-Gletscher (2520 m) -1.1 °C am 10.7.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Windischgarsten (600 m) 5.3 °C am 11.7.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Linz (262 m) 21.7 °C, Abw. +1.8 °C
höchste Sonnenscheindauer : Kollerschlag (714 m) 269 h, Abw. k.A.
Niederösterreich
Niederschlagsabweichung: -17%
Temperaturabweichung : +1.7 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: 6%
Temperaturhöchstwert: Krems (203 m) 38.8 °C am 1.7.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Rax/Seilbahn (1547 m) 3.5 °C am 10.7.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Gars/Kamp (273 m) 5.7 °C am 11.7.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Seibersdorf (185 m) 22.8 °C, Abw. +1.9 °C
höchste Sonnenscheindauer: Zwerndorf (144 m) 300 h, Abw. k.A.
Wien
Niederschlagsabweichung: -37%
Temperaturabweichung: +1.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: 4%
Temperaturhöchstwert: Wien-Innere Stadt (177 m) 38.4 °C am 1.7.
Temperaturtiefstwert (Gipfel) : Wien-Jubiläumsw. (450 m) 10.9 °C am 10.7.
Temperaturtiefstwert: Wien-Mariabrunn (225 m) 8.5 °C am 11.7.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Wien-Innere Stadt (177 m) 23.6 °C, Abw. +1.5 °C
höchste Sonnenscheindauer : Wien-H. Warte (198 m) 275 h, Abw. +5 %
Burgenland
Niederschlagsabweichung: -19%
Temperaturabweichung: +1.6 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: -2%
Temperaturhöchstwert: Andau (118 m) 37.1 °C am 1.7.
Temperaturtiefstwert: Kleinzicken (265 m) 7.3 °C am 11.7.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Andau (118 m) 23 °C, Abw. +1.5 °C
höchste Sonnenscheindauer: Eisenstadt (184 m) 281 h, Abw. +3 %
Steiermark
Niederschlagsabweichung: -25%
Temperaturabweichung: +1.6 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: 1%
Temperaturhöchstwert: Leoben (544 m) 36.5 °C am 1.7.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Schöckl (1443 m) 6.7 °C am 10.7.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Zeltweg (678 m) 3.5 °C am 11.7.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Graz-Strassgang (357 m) 22 °C, Abw. k.A.
höchste Sonnenscheindauer : B. Radkersburg (207 m) 294 h, Abw. +13 %
Kärnten
Niederschlagsabweichung : -9%
Temperaturabweichung : +1.6 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: 4%
Temperaturhöchstwert: Millstatt (721 m) 36.2 °C am 24.7.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Villacher Alpe (2117 m) 2.7 °C am 10.7.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Weitensfeld (704 m) 4.6 °C am 11.7.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Pörtschach (450 m) 21.5 °C, Abw. +1.7 °C
höchste Sonnenscheindauer: Klagenfurt (450 m) 280 h, Abw. +10 %

This information ist available as PDF document (Acrobat Reader) verfügbar:
Download of PDF document

Weatherwarnings
to the Weatherwarnings for today to the Weatherwarnings for tomorrow to the Weatherwarnings for the day after tomorrow to the Weatherwarnings for day 4 to the Weatherwarnings for day 5 to the Weatherwarnings for today to the Warningssystem
Sonnblick Observatory
Sonnblick Observatory (© ZAMG)
Phenology
Teaser ZAMG Phenology