Wetter / Produkte und Services / Saisonprognose

Periode: Dezember - FebruarEinzelmonate: Dezember | Jänner | Februar

Saisonprognose Dezember 2018 bis Februar 2019

Für den Hochwinter 2018/19 kündigen sich mit fast 40% Wahrscheinlichkeit unterdurchschnittliche Temperaturen an. Die Wahrscheinlichkeit für durchschnittliche Temperaturen liegt bei 35% und die restlichen etwa 25% entfallen auf überdurchschnittliche Temperaturen. Im Vergleich zum Vormonat hat sich die Wahrscheinlichkeit für unterdurchschnittliche Temperaturen für diese Periode deutlich erhöht. Die Durchschnittstemperatur für den Zeitraum Dezember bis Februar beträgt in Österreich knapp unter -1,2°C.

Für die einzelnen Monate unterscheiden sich die Bilder dabei deutlich:

Im Dezember beträgt die Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche Temperaturen etwa 45%. Mit knapp 30% Wahrscheinlichkeit kommt es zu durchschnittlichen Temperaturen und die verbleibenden 25% entfallen auf unterdurchschnittliche Temperaturen.
Aufgrund eines relativ aktiven Atlantiks dürften sich Kaltluftvorstöße aus Norden bzw. Nordosten nicht länger behaupten. Dadurch ergibt sich die positive Temperaturabweichung.

Im Jänner kommt es nach den aktuellen Unterlagen in 5 von 10 Fällen zu unterdurchschnittlichen Temperaturen. Nur etwa 20% entfallen auf durchschnittliche und die übrigen ca. 30% auf überdurchschnittliche Temperaturen.

Im Februar liegen die Wahrscheinlichkeit für unterdurchschnittliche bzw. durchschnittliche Temperaturen knapp über bzw. unter 40%. Die Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche Temperaturen erreicht nur mehr rund 15%.

Rückblick: Mitte Oktober lag die Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche Temperaturen im November bei rund 50%. Der November verlief dann in ganz Österreich ausgesprochen warm.

Eine detaillierte Auswertung zum November 2018 gibt es auf der ZAMG-Homepage http://www.zamg.ac.at/aktuell .

Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei der Saisonprognose nicht um eine exakte Vorhersage im Sinne einer 3- Tagesprognose handelt, sondern um eine grobe Abschätzung der mittleren Temperaturverhältnisse im Ostalpenraum.

Stand: 03.12.2018