Wetter / Produkte und Services / Saisonprognose

Periode: November - JännerEinzelmonate: November | Dezember | Jänner

Saisonprognose November 2019 bis Jänner 2020

Für den Frühwinter 2019/20 liegt die Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche Temperaturen bei fast 60%. In etwa 30% der Fälle kommt es zu durchschnittlichen Temperaturen und die verbleibenden rund 15% entfallen auf unterdurchschnittliche Temperaturen. Die Durchschnittstemperatur für den Zeitraum November bis Jänner beträgt in Österreich rund 0,0°C.

Für die einzelnen Monate unterscheiden sich die Bilder teils deutlich:

Im November kommt es in etwa der Hälfte der Fälle zu durchschnittlichen Temperaturen. Die restlichen 50% teilen sich fast zu gleichen Teilen auf unter- bzw. überdurchschnittliche Temperaturen auf.
Aus aktueller Sicht dürfte es in der ersten Monatshälfte wiederholt zu Südlagen kommen. Diese bringen in Österreich meist überdurchschnittliche Temperaturen. Damit die Monatsmitteltemperaturen im Bereich der langjährigen Mittelwerte liegen, müsste die zweite Monatshälfte demnach tendenziell zu kalt ausfallen.

Im Dezember liegen die Wahrscheinlichkeiten für überdurchschnittliche Temperaturen bei etwas mehr als 60%. In etwa zwei von 10 Fällen sind durchschnittliche Temperaturen zu erwarten. Die Wahrscheinlichkeit für unterdurchschnittliche Temperaturen liegt hingegen nur knapp unter 20%.

Im Jänner kommt es in etwa der Hälfte der Fälle zu überdurchschnittlichen Temperaturen. Die restlichen 50% teilen sich fast zu gleichen Teilen auf durchschnittliche bzw. unterdurchschnittliche Temperaturen auf.

Rückblick: Ende September zeichneten sich mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit überdurchschnittliche Temperaturen ab. Der Oktober 2019 bilanzierte schließlich unter den 20 wärmsten der Messgeschichte.

Eine detaillierte Auswertung zum Oktober 2019 gibt es auf der ZAMG-Homepage http://www.zamg.ac.at/aktuell .

Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei der Saisonprognose nicht um eine exakte Vorhersage im Sinne einer 3- Tagesprognose handelt, sondern um eine grobe Abschätzung der mittleren Temperaturverhältnisse im Ostalpenraum.

Stand: 31.10.2019