Climate / Climate Data / Climate reports / Monthly Climate Report

Monthly Climate Report

This content is available only in German language

Weather in retrospect for June 2018

Juni 2018: Einer der zehn wärmsten Juni-Monate der Messgeschichte
2018 bleibt das Jahr der großen Temperaturschwankungen: Drittwärmster Jänner der Messgeschichte, Februar und März deutlich zu kühl, zweitwärmster April, viertwärmste Mai und jetzt einer der zehn wärmsten Juni-Monate seit Messbeginn im Jahr 1767.

In bewohnten Gebieten zwischen 2,7 °C und 34,6 °C
Beachtlich, aber für einen Juni nicht ungewöhnlich, war die große Temperaturspanne. Am heißesten war es am 21. Juni in Niederösterreich, mit 34,6 °C in Wolkersdorf und in Hohenau/March, Am kältesten unter 1000 Meter Seehöhe war es nur zwei Tage später, mit 2,7 °C in Weitensfeld in Kärnten.

In einigen Regionen immer noch deutlich zu trocken
Seit Jänner ist im Großteil Österreichs relativ wenig Niederschlag zusammengekommen, nur der Süden war relativ feucht. Dieser Juni hat die Trockenheit ein wenig gemildert. Zum Monatsende hat es beispielsweise in nur zwei Tagen in Lunz am See (N) rund 130 Millimeter geregnet. In Lilienfeld (N), Oberndorf (N), Micheldorf (N) und Altmünster (O) waren es rund 100 Millimeter Regen in zwei Tagen und in der Stadt Salzburg 80 Millimeter. Die Niederschlagsmenge von Jänner bis Juni liegt aber besonders in Oberösterreich und Niederösterreich immer noch stellenweise um mehr als 50 Prozent unter dem Mittel, vor allem im Innviertel, Mühlviertel, Waldviertel und Weinviertel.

Rund 36.000 Blitzeinschläge
Es war einer der blitzreichsten Juni-Monate der letzten Jahre. Das Österreichische Blitzortungssystem ALDIS registrierte im Juni 2018 rund 36.000 Blitzeinschläge (Wolke-Erde-Blitze) in Österreich. Ähnlich viele Blitze gab es in den letzten Jahren im Juni 2015, 2012 und 2010. Deutlich mehr Blitzeinschläge, rund doppelt so viele, gab es im Juni 2008.
Seit Jahresbeginn registrierte ALDIS in Österreich rund 71.000 Blitzeinschläge in Österreich. Das ist der höchste Wert seit 2009. Damals schlug von Jänner bis Juni rund 96.000 Mal ein Blitz ein.
Zählt man auch andere Blitzentladungen dazu (z.B. Impulse innerhalb der Wolken), blitzte es heuer in Österreich bereits rund 482.000 Mal. Auch dieser Wert liegt deutlich über dem vieljährigen Durchschnitt.

Im Westen recht sonnig, im Osten ein wenig zu trüb
Der sonnigste Ort des Monats war mit über 300 Sonnenstunden die ZAMG-Wetterstation Rohrspitz am Bodensee. In Vorarlberg, in Nordtirol und im Großteil von Kärnten war es um bis zu 30 Prozent sonniger als in einem durchschnittlichen Juni. Um bis zu 20 Prozent weniger Sonnenschein als im Mittel erhielten Wien, das Nordburgenland und weite Teilen Niederösterreichs.

Reife der Ribisel eine Woche früher Da sich die überdurchschnittlich hohen Temperaturen der Frühlingsmonate auch in den Juni hinein fortsetzten, entwickelte sich die Natur teilweise relativ schnell. So setzte die Reife der roten Johannisbeere, auch als Ribisel bekannt, heuer um eine Woche früher ein als im Mittel der letzten 20 Jahre. Der Beginn der Weinblüte bewegte sich im Mittelfeld der letzten 20 Jahre.

Der Juni 2018 im Detail


Temperatur
Der Juni 2018 war um 1,9 °C wärmer als das klimatologische Mittel. Mit dieser Abweichung gehört der Juni zu einem der zehn wärmsten in der österreichischen Messgeschichte. Vor allem die erste Hälfte des Monats war für diesen hohen Wert verantwortlich. Ab dem 23. Juni sanken die Temperaturen dann österreichweit unter das klimatologische Mittel. Von Vorarlberg bis ins Burgenland lagen die Anomalien überwiegend zwischen +1,5 und +2,5 °C. In Osttirol, Unterkärnten und in der Obersteiermark war es mit Abweichungen von +1 bis 1,5 °C etwas kühler. Das östliche Weinviertel war mit Abweichungen von 2,5 bis 3,4 °C die relativ wärmste Region des Landes. Die höchsten absoluten Temperaturen des Monats wurden um den 21. Juni registriert. An diesem Tag wurde an insgesamt 122 Wetterstationen die 30 °C-Marke erreicht oder überschritten und mit 34,6 °C in Wolkersdorf (N, 185 m) und Hohenau (N, 154 m) der Monatshöchstwert erreicht.

Extremwerte der Lufttemperatur (Juni 2018)
-höchste Lufttemperatur: Wolkersdorf (N, 185 m) 34.6 °C am 21. Juni
-höchste Lufttemperatur: Hohenau (N, 154 m) 34.6 °C am 21. Juni
-tiefste Lufttemperatur: Brunnenkogel (T, 3437 m) -9.5 °C am 23. Juni
-tiefste Lufttemperatur bewohnter Ort: Obergurgl (T, 1942 m) 0.0 °C am 23. Juni
-tiefste Lufttemperatur unter 1000 m: Weitensfeld (K, 704 m) 2.7 °C am 23. Juni

Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (Juni 2018)
-relativ kältester Ort: Ramsau/Dachst. (St, 1207 m) 13.5 °C Abw. +0.7 °C
-relativ wärmster Ort: Hohenau/March (N, 154 m) 21.2 °C Abw. +3.4 °C
-absolut kältester Ort: Brunnenkogel (T, 3437 m) 0.2 °C Abw. k.A.
-absolut kältester bewohnter Ort: Obertauern (S, 1772 m) 10.1 °C Abw. +1.1 °C
-absolut kältester Ort unter 1000 m: Semmering (N, 988 m) 14.2 °C Abw. +1.1 °C
-absolut wärmster Ort:
1. Wien-Innere Stadt (W, 177 m) 22.0 °C Abw. +2.2 °C
2. Donaufeld (W, 160 m) 21.8 °C Abw. k.A.

Niederschlag
Die im Westen und Norden vorherrschende Trockenheit dauerte in diesem Juni stellenweise an. Die ausgiebigen Regenfälle zum Monatsende konnten das Niederschlagsdefizit nur teilweise ausgleichen. Vor allem in Oberösterreich und Niederösterreich fehlen im Zeitraum Anfang Jänner bis Ende Juni 20 bis 50 Prozent der hier sonst üblichen Niederschlagsmengen. Im Flächenmittel fiel im Juni, verglichen mit dem klimatologischen Mittel, um 8 % weniger Niederschlag. Diesmal war es aber der Süden, der relativ zum vieljährigen Mittel deutlich weniger Regen abbekommen hatte. Von Osttirol bis in die Südsteiermark lagen die Defizite zwischen 25 und 50 Prozent, stellenweise mit bis zu 69 Prozent auch darunter. Aber auch in Vorarlberg und Nordtirol war es mit Anomalien von 25 bis 50 Prozent trockener als im Mittel. Die Regionen in denen es aus relativer Sicht besonders niederschlagsreich war, lagen in diesem Juni im Traunviertel, im westlichen und südlichen Niederösterreich sowie in Teilen des Burgenlandes und der Oststeiermark. Hier summierte sich um 25 bis 75 Prozent mehr Regen. Punktuell fiel in diesen Gebieten um 75 bis 160 Prozent mehr Niederschlag. Heftige Gewitter sorgten auch in diesem Monat für große Regenmengen in kurzer Zeit. Am 12.6.2018 fiel in Puchberg am Schneeberg in nur drei Stunden eine Regenmenge von 103 mm. In einem durchschnittlichen Juni regnet es in Puchberg im gesamten Monat 120 Millimeter.

Minima und Maxima des Niederschlags (Juni 2018)
-relativ nassester Ort: Puchberg (N, 583 m) 304 mm Abw. 154%
-relativ trockenster Ort: Lienz (T, 661 m) 29 mm Abw. -70%
-absolut nassester Ort: Feuerkogel (O, 1618 m) 328 mm Abw. 50%
-absolut trockenster Ort: Nauders (T, 1330 m) 24 mm Abw. -67%

Sonne
Die bundesweite Ausbeute an Sonnenschein war in diesem Juni, verglichen mit dem vieljährigen Mittel, ausgeglichen. In Vorarlberg, Nordtirol und weiten Teilen Kärntens schien die Sonne um 10 bis 30 Prozent länger. In Wien, im Nordburgenland und in weiten Teilen Niederösterreichs blieb die zu erwartende Sonnenscheindauer um 10 bis 20 Prozent hinter dem klimatologischen Mittel zurück. In den übrigen Landesteilen entsprach der Sonnenschein den Durchschnittswerten.

Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (Juni 2018)
-relativ sonnenreichster Ort: Feldkirch (V, 438 m) 300 h Abw. 47%
-relativ sonnenärmster Ort: Kalwang (St, 744 m) 135 h Abw. -24%
-absolut sonnenreichster Ort: Rohrspitz (V, 395 m) 322 h Abw. k.A.

Mai 2018: Übersicht Bundesländer


Vorarlberg
Niederschlagsabweichung: -31%
Temperaturabweichung: +2.0 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: 33%
Temperaturhöchstwert: Bludenz (571 m) 31.1 °C am 30.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Lech (1442 m) 1.4 °C am 23.6.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Schoppernau (839 m) 4.9 °C am 23.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Bregenz (424 m) 19.6 °C, Abw. +2.3 °C
höchste Sonnenscheindauer: Rohrspitz (395 m) 322 h, Abw. k.A.

Tirol
Niederschlagsabweichung: -30%
Temperaturabweichung: +1.6 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: 14%
Temperaturhöchstwert: Innsbruck-Uni. (578 m) 33.1 °C am 21.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Brunnenkogel (3437 m) -9.5 °C am 23.6.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Ehrwald (982 m) 3.8 °C am 23.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Innsbruck-Uni. (578 m) 19.0 °C, Abw. +1.8 °C
höchste Sonnenscheindauer: Lienz (661 m) 244 h, Abw. +14 %

Salzburg
Niederschlagsabweichung: 5%
Temperaturabweichung: +1.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: 4%
Temperaturhöchstwert: Salzburg/Freis. (418 m) 33.0 °C am 11.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Sonnblick (3109 m) -7.6 °C am 23.6.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Radstadt (835 m) 4.3 °C am 16.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Salzburg/Freis. (418 m) 18.8 °C, Abw. +1.6 °C
höchste Sonnenscheindauer: Mattsee (502 m) 226 h, Abw. +4 %

Oberösterreich
Niederschlagsabweichung: 18%
Temperaturabweichung: +2.2 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: -2%
Temperaturhöchstwert: Vöcklabruck (432 m) 32.5 °C am 11.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Feuerkogel (1618 m) 1.8 °C am 23.6.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Kollerschlag (714 m) 6.2 °C am 22.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Linz (262 m) 20.5 °C, Abw. +2.6 °C
höchste Sonnenscheindauer: Schärding (307 m) 242 h, Abw. k.A.

Niederösterreich
Niederschlagsabweichung: 23%
Temperaturabweichung: +2.2 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: -8%
Temperaturhöchstwert: Wolkersdorf (185 m) 34.6 °C am 21.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Rax/Seilbahn (1547 m) 1.8 °C am 22.6.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Zwettl (502 m) 3.6 °C am 11.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Wolkersdorf (185 m) 21.4 °C, Abw. k.A.
höchste Sonnenscheindauer: Zwerndorf (144 m) 245 h, Abw. k.A.

Wien
Niederschlagsabweichung: -31%
Temperaturabweichung: +2.4 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: -7%
Temperaturhöchstwert: Donaufeld (160 m) 34.1 °C am 21.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel): Wien-Jubiläumsw. (450 m) 8.8 °C am 23.6.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Wien-Jubiläumsw. (450 m) 8.8 °C am 23.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Wien-Innere Stadt (177 m) 22.0 °C, Abw. +2.2 °C
höchste Sonnenscheindauer: Wien-Jubiläumsw. (450 m) 229 h, Abw. k.A.

Burgenland
Niederschlagsabweichung: 17%
Temperaturabweichung: +2.0 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: 2%
Temperaturhöchstwert: Eisenstadt (184 m) 32.8 °C am 21.6.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Kroisegg (444 m) 6.4 °C am 23.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Andau (118 m) 21.5 °C, Abw. +2.2 °C
höchste Sonnenscheindauer: Neusiedl/See (117 m) 263 h, Abw. +8 %

Steiermark
Niederschlagsabweichung: 4%
Temperaturabweichung: +1.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: -2%
Temperaturhöchstwert: Leoben (544 m) 32.2 °C am 21.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Schöckl (1443 m) 2.7 °C am 23.6.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Neumarkt (869 m) 5.1 °C am 23.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: B. Radkersburg (207 m) 20.3 °C, Abw. +2.1 °C
höchste Sonnenscheindauer: B. Radkersburg (207 m) 248 h, Abw. +5 %

Kärnten
Niederschlagsabweichung: -33%
Temperaturabweichung: +1.6 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer: 15%
Temperaturhöchstwert: Villach (493 m) 33.0 °C am 21.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Villacher Alpe (2117 m) -0.5 °C am 23.6.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Weitensfeld (704 m) 2.7 °C am 23.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Klagenfurt (450 m) 19.4 °C, Abw. +1.6 °C
höchste Sonnenscheindauer: Klagenfurt (450 m) 268 h, Abw. +19 %

This information ist available as PDF document (Acrobat Reader) verfügbar:
Download of PDF document

Weatherwarnings
to the Weatherwarnings for today to the Weatherwarnings for tomorrow to the Weatherwarnings for the day after tomorrow to the Weatherwarnings for day 4 to the Weatherwarnings for day 5 to the Weatherwarnings for today to the Warningssystem
Sonnblick Observatory
Sonnblick Observatory (© ZAMG)
Phenology
Teaser ZAMG Phenology