Wetter / Produkte und Services / Saisonprognose

Periode: November - JännerEinzelmonate: November | Dezember | Jänner

Saisonprognose November 2017 bis Jänner 2018

Für den Frühwinter kündigen sich mit rund 45% Wahrscheinlichkeit durchschnittliche Temperaturen an. In etwa 35% der Fälle kommt es zu überdurchschnittlichen Temperaturen und die verbleibenden knapp 20% entfallen auf unterdurchschnittliche Temperaturen. Die Durchschnittstemperatur für den Zeitraum November bis Jänner beträgt in Österreich 0,0°C.

Für die einzelnen Monate unterscheiden sich die Bilder teils deutlich:

Im November gibt es nach langer Zeit wieder eine "Dipollösung". Jeweils rund 40% entfallen auf unter- bzw. überdurchschnittliche Temperaturen. In etwa zwei von 10 Fällen kommt es zu durchschnittlichen Temperaturen.
Die Ursache dieser Dipollösung liegt in der großräumigen Strömungslage über Europa bzw. dem Atlantik. Aus aktueller Sicht kündigt sich für den Monatsbeginn die Zufuhr kalter Luft aus Norden nach Mitteleuropa an. Im weiteren Monatsverlauf wird dann ein Hoch über dem östlichen Atlantik entscheiden, ob es im Alpenraum zu einem Westwind-Durchbruch (Warmluft) oder zu einer anhaltenden Nordströmung (Kaltluft) kommen wird. In beiden Lösungsvarianten dürfte es nördlichen der Alpen wiederholt zu Niederschlägen kommen. Aber auch an der Alpensüdseite sind einzelne kräftige Niederschlagsereignisse bei diesem Strömungsmuster nicht ganz ausgeschlossen.

Der Dezember bringt mit rund 40% Wahrscheinlichkeit überdurchschnittliche Temperaturen. Die Wahrscheinlichkeiten für durchschnittliche und unterdurchschnittliche Temperaturen halten sich mit etwa 30% fast die Waage.

Im Jänner steigt die Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche Temperaturen auf ca. 50%. In etwa drei von 10 Fällen ist mit unterdurchschnittlichen Temperaturen zu rechnen und mit ca. 20% Wahrscheinlichkeit kommt es zu durchschnittlichen Temperaturen.

Rückblick: Ende September ging man davon aus, dass der Oktober mit 50% Wahrscheinlichkeit zu warm ausfällt, wobei auch eine kalte "Lösung" nicht ganz ausgeschlossen werden konnte. Nach einem teils deutlich zu kalten Monatsbeginn sorgte der goldene Oktober zur Monatsmitte für deutlich überdurchschnittliche Temperaturen, welche sich auch beim Monatsmittel in ganz Österreich niedergeschlagen haben.

Eine detaillierte Auswertung zum Oktober 2017 gibt es um den Monatswechsel auf der ZAMG-Homepage http://www.zamg.ac.at/aktuell .

Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei der Saisonprognose nicht um eine exakte Vorhersage im Sinne einer 3-Tagesprognose handelt, sondern um eine grobe Abschätzung der mittleren Temperaturverhältnisse im Ostalpenraum.

Stand: 25.10.2017