Klima / News / Mai 2014: Kühl und stellenweise extrem nass

30.05.2014

Mai 2014: Kühl und stellenweise extrem nass

Mai 2014: Kühl und stellenweise extrem nass

©ZAMG

Vorläufige Monatsbilanz der ZAMG: Im Norden und Osten der nasseste Mai seit Messbeginn im Jahr 1820. Österreichweit gesehen der erste zu kühle Monat seit einem Jahr. Sonnenscheindauer größtenteils durchschnittlich.

Der Mai 2014 im Überblick

„Extrem nass war der Mai 2014 vor allem nördlich einer Linie Salzburg-Mattersburg", sagt Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), „hier gab es um 130 Prozent mehr Niederschlag als im vieljährigen Mittel. Das ergibt den nassesten Mai seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1820. Österreichweit gesehen lag der Niederschlag um 50 Prozent über dem Mittel."

Betrachtet man einzelne Wetterstationen, findet man ebenfalls einige neue Mai-Niederschlags-Rekorde, zum Beispiel in Wien Wien-Hohe Warte, Bad Ischl, Stadt Salzburg, Kollerschlag und Waidhofen/Ybbs (Anmerkung: Details dazu siehe unten).

Etwas zu trocken war dieser Mai in Teilen Oberkärntens sowie im Paznaun und rund um die Ötztaler Alpen mit einem Niederschlagsdefizit von 25 bis 50 Prozent.

Erster zu kühler Monat seit Mai 2013

Nicht weit vom statistischen Mittel entfernt war der Mai 2014 was die Temperatur betrifft. Das kann man im Vergleich zu den vergangenen Monaten fast schon wieder als ungewöhnlich bezeichnen. Alexander Orlik: „Der Mai 2014 ist der erste Monat seit einem Jahr, der zu kühl war. Er liegt österreichweit gesehen knapp aber doch um 0,6 °C unter dem vieljährigen Mittel. Der letzte zu kühle Monat war der Mai 2013."

Nur wenige Regionen Österreichs erlebten in diesem Mai leicht überdurchschnittliche Temperaturen, wie im Gebiet von Osttirol über Kärnten bis ins Südburgenland.

Am 21. Mai wurde erstmals in diesem Jahr die 30-Grad-Marke erreicht (Golling) und Hitzepol des Monats war am 22. Mai die ZAMG-Wetterstation Salzburg/Freisaal (S, 418 m) mit 33,0 °C.

Leichtes Sonnenschein-Plus im Süden

Die Sonnenscheindauer war im Mai 2014 größtenteils durchschnittlich. Ein leichtes Minus von 10 bis 20 Prozent gab es im Westen und Norden, ein leichtes Plus von 10 bis 15 Prozent im Süden Österreichs. Die meisten Sonnenscheinstunden wurden mit 255 Stunden in Wagna bei Leibnitz gemessen.

Der Mai 2014 im Detail

Extremwerte

Höchste Temperatur: 33,0° C in Salzburg (S, 418 m) am 22.5.2014

Tiefste Temperatur: -14,1 °C am Brunnenkogel (T, 3438 m) am15.05.2014

Tiefste Temperatur unter 1000 m: -2,6 °C in Ehrwald (T, 982 m) am 5.05.2014

Meister Niederschlag: 434 mm in Lunz am See (N, 612 m)

Wenigster Niederschlag: 30 mm in Nauders (T, 1330 m)

Meister Sonnenschein: 255 Stunden in Wagna-Leibnitz (ST, 184 m)

Temperatur

Die Kaltlufteinbrüche zur Mitte und am Ende des Monats drückten merklich auf das Temperaturniveau im Mai 2014. So ist dieser Monat seit Mai 2013 wieder einer, der kälter war als das klimatologische Mittel. Österreichweit lag die mittlere Lufttemperatur im Mai 2014 um 0,6 °C unter dem Mittel 1981-2010 und damit um 0,2 °C höher als im Mai 2013. Von Osttirol über Kärnten bis ins Südburgenland war es mit einer Abweichung von minus 0,5 bis plus 0,3 °C relativ gesehen etwas wärmer. In den anderen Landesteilen schwankte die Abweichung zum Mittel 1981-2010 von minus 1,1 bis minus 0,5 °C. Der relativ kälteste Ort des Landes war Ramsau/Dachstein (ST, 1207 m). Das Maimittel betrug hier 8,3 °C und lag damit 1,4 °C unter dem Mittel 1981-2010. Der im Mittel kälteste Ort unter 1000 m war Semmering (N, 988 m) mit einer Mitteltemperatur von 9,4 °C. Die absolut tiefste Temperatur wurde mit minus 14,1 °C am 15. Mai an der Wetterstation am Brunnenkogel (T, 3437 m) gemessen. Am 5. Mai erreichte die Lufttemperatur mit minus 4,4 °C in St. Jakob im Defereggen (T, 1383 m) den tiefsten Wert an einem bewohnten Ort. Der absolut wärmste Ort des Landes war mit einer Monatsmitteltemperatur von 15,9 °C die Wiener Innenstadt (Abw. -1,0 °C). Andau war mit einem Maimittel von 15,5 °C (Abw. -0,6 °C) der wärmste nicht urbane Ort. Die höchste positive Abweichung zum Mittel 1981-2010 gab es mit 0,3 °C in Wagna bei Leibnitz (ST, 268 m). Das entspricht einem Mittel von 15 °C. Am 21. Mai wurde erstmals in diesem Jahr in Golling die 30 °C-Marke erreicht. Die höchste Lufttemperatur wurde am 22. Mai an der Wetterstation Salzburg/Freisaal (S, 418 m) mit 33,0 °C erzielt.

Niederschlag

In fast allen Landesteilen lagen die Niederschlagsmengen im Mai 2014 über den vieljährigen Mittelwerten. Verglichen mit den klimatologischen Mittelwerten fiel landesweit um 50 Prozent mehr Niederschlag. Nördlich der Linie Salzburg - Mattersburg summierte sich um 130 Prozent mehr Niederschlag als im Mittel 1981-2010. So viel Niederschlag fiel hier im Mai seit 1820 noch nie. Folglich sind auch einige Stationsrekorde gebrochen worden. An der Wetterstation Wien-Hohe Warte (hier gibt es monatliche Niederschlagsaufzeichnungen seit dem Jahr 1841) fiel vom 1.5. bis zum 30.5.2014 189 mm Niederschlag. Das sind um 4 mm mehr als der alte Höchstwert aus dem Jahr 1885. In Bad Ischl (Messungen seit 1858) sind es bis zum heutigen Tag 340 mm und um 52 mm mehr als der alte Rekord aus dem Jahr 2013. Auch in der Stadt Salzburg wurde mit bislang 244 mm Niederschlag im Mai der alte Höchstwert aus dem Jahr 1949 (243 mm) überschritten. In Salzburg gibt es seit dem Jahr 1839 monatliche Niederschlagsaufzeichnungen. Weitere Niederschlagsrekorde wurden z.B. in Kollerschlag (O, seit 1887, 209 mm) und Waidhofen/Ybbs (N, seit 1896, 338 mm) erzielt. Die absolut höchste Niederschlagsmenge in diesem Mai gab es in Lunz am See (N, 612 m) mit bislang 434 mm. Das sind um 195 Prozent mehr als das vieljährige Mittel

Weitgehend ausgeglichene Niederschlagsmengen gab es diesmal in Vorarlberg, Tirol, im südlichen Salzburg und in Teilen von Kärnten und der Steiermark. In Teilen Oberkärntens sowie im Paznaun und rund um die Ötztaler Alpen gab es ein Niederschlagsdefizit von 25 bis 50 Prozent. Die absolut wie relativ geringste Niederschlagsmenge kam in Nauders (T, 1330 m) zusammen. Hier summierten sich nur 30 mm oder um 50 Prozent weniger als im Durchschnitt.

Sonne

Die Sonnenscheindauer war bundesweit in diesem Mai in etwa ausgeglichen. Im Westen und Norden zeigte sich die Sonne um etwa 10 bis 20 Prozent kürzer. Südlich des Alpenhauptkammes zeigte sich die Sonne hingegen um 10 bis 15 Prozent länger als im Mittel. Mit 255 Stunden schien die Sonne in Wagna bei Leibnitz (ST, 268 m) am absolut längsten.

Mai 2014: Übersicht Bundesländer

Vorarlberg

Niederschlagsabweichung plus 15 Prozent

Temperaturabweichung minus 0,7 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer minus 10 Prozent

Temperaturhöchstwert 29,5 °C in Feldkirch (438 m) am 22.5.2014

Temperaturtiefstwert, Gipfel/Hochalpin: - 2,3 °C in Warth (1478 m) am 5.5.2014

Temperaturtiefstwert unter 1000 m: -0,7 °C in Schoppernau (839 m) am 5.5.2014

Höchstes Maimittel der Lufttemperatur 14,0 °C in Feldkirch (Abw. -0,1 °C)

Höchste Sonnenscheindauer 200 Stunden am Rohrspitz

Tirol

Niederschlagsabweichung plus 5 Prozent

Temperaturabweichung minus 0,6 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer minus 10 Prozent

Temperaturhöchstwert 32,1 °C in Kössen (588 m) am 22.5.2014

Temperaturtiefstwert, Gipfel/Hochalpin: -14,1 °C am Brunnenkogel (3438 m) am 15.5.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m: minus 2,6 °C in Ehrwald (982 m) am 5.5.2014

Höchstes Maimittel der Lufttemperatur 13,7 °C in Innsbruck (Abw. -0,9 °C)

Höchste Sonnenscheindauer 235 Stunden in Lienz (Abw. +14 %)

Salzburg

Niederschlagsabweichung plus 40 Prozent

Temperaturabweichung minus 0,9 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer minus 10 Prozent

Temperaturhöchstwert 33,0 °C in Salzburg/Freisaal (418 m) am 22.5.2014

Temperaturtiefstwert, Gipfel/Hochalpin: -12,0 °C am Sonnblick (3109 m) am 15.5.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m: minus 2,3 °C in Rauris (934 m) am 5.5.2014

Höchstes Maimittel der Lufttemperatur 13,2 °C in Salzburg/Freisaal (Abw. -1,3 °C)

Höchste Sonnenscheindauer 210 Stunden in St. Micheal/Lungau (Abw. +10 %)

Oberösterreich

Niederschlagsabweichung plus 120 Prozent

Temperaturabweichung minus 0,9 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer minus 15 Prozent

Temperaturhöchstwert 31,9 °C in Bad Goisern (502 m) am 22.5.2014

Temperaturtiefstwert, Gipfel/Hochalpin: -3,6 °C am Feuerkogel (1618 m) am 4.5.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m: -0,6 °C in Freistadt (549 m) am 5.5.2014

Höchstes Maimittel der Lufttemperatur 14,4 °C in Linz (Abw. -0,9 °C)

Höchste Sonnenscheindauer 200 Stunden Waizenkirchen

Niederösterreich

Niederschlagsabweichung plus 105 Prozent

Temperaturabweichung minus 0,6 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer minus 5 Prozent

Temperaturhöchstwert 31,6 °C in Waidhofen/Ybbs (365 m) am 22.5.2014

Temperaturtiefstwert, Gipfel/Hochalpin: -4,3 °C Rax/Seilbahnstation (1547 m) am 4.5.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m: -1,5 °C in Bärnkopf (970 m) am 5.5.2014

Höchstes Maimittel der Lufttemperatur 14,9 °C in Gumpoldskirchen (Abw. -0,6 °C)

Höchste Sonnenscheindauer 240 Stunden in Zwerndorf

Wien

Niederschlagsabweichung plus 125 Prozent

Temperaturabweichung minus 0,8 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer minus 5 Prozent

Temperaturhöchstwert 30,0 °C in der Inneren Stadt (177 m) am 23.5.2014

Temperaturtiefstwert, Gipfel: 2,2 °C auf der Jubiläumswarte (450 m) am 5.5.2014

Temperaturtiefstwert, Tiefland: 2,1 °C in Mariabrunn (225 m) am 6.5.2014

Höchstes Maimittel der Lufttemperatur 15,9 °C in der Inneren Stadt (Abw. -1,0 °C)

Höchste Sonnenscheindauer 230 Stunden auf der Jubiläumswarte

Burgenland

Niederschlagsabweichung plus 90 Prozent

Temperaturabweichung minus 0,7 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer 0 Prozent

Temperaturhöchstwert 29,5 °C in Andau (118 m) am 23.5.2014

Temperaturtiefstwert, Gipfel: 0,6 °C am Hirschenstein (859 m) am 5.5.2014

Temperaturtiefstwert, Tiefland: 1,5 °C in Kleinzicken (265 m) am 6.5.2014

Höchstes Maimittel der Lufttemperatur 15,5 °C in Andau (Abw. -0,6 °C)

Höchste Sonnenscheindauer 245 Stunden in Güssing

Steiermark

Niederschlagsabweichung plus 50 Prozent

Temperaturabweichung minus 0,7 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer 0 Prozent

Temperaturhöchstwert 30,6 °C in Hall/Admont (637 m) am 22.5.2014

Temperaturtiefstwert, Gipfel/Hochalpin: -2,0 °C am Schöckl (1443 m) am 4.5.2014

Temperaturtiefstwert unter 1000 m: -2,2 °C in Neumarkt (869 m) am 5.5.2014

Höchstes Maimittel der Lufttemperatur 15,0 °C in Wagna (Abw. +0,3 °C)

Höchste Sonnenscheindauer 255 Stunden in Wagna

Kärnten

Niederschlagsabweichung minus 10 Prozent

Temperaturabweichung minus 0,3 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer plus 10 Prozent

Temperaturhöchstwert 30,1 °C in Spittal/Drau (542 m) am 22.5.2014

Temperaturtiefstwert, Gipfel/Hochalp.: -4,6 °C auf der Villacher A. (2117 m) am 15.5.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m: -2,5 °C in Weitensfeld (946 m) am 5.5.2014

Höchstes Maimittel der Lufttemperatur 14,2 °C in Villach (Abw. -0,2 °C)

Höchste Sonnenscheindauer 250 Stunden in Klagenfurt (Abw. +12 %)

-----

Anmerkungen

  • Die Bezeichnung „vieljähriges Mittel" betrifft die Klimaperiode 1981-2010.

  • Die Daten setzen sich aus den Messungen bis zum gestrigen Tag und den Vorhersagen für die restlichen Tage des Monats zusammen. Die endgültige Bilanz ist ab der zweiten Woche des Folgemonats auf www.zamg.at/cms/de/klima/klima-aktuell abrufbar.

------------------------------

Temperatur Mai 2014: Abweichung der Temperatur vom vieljährigen Mittel 1981-2010. Quelle ZAMG.
Link zum Bild in Originalgröße

Niederschlag Mai 2014: Vergleich des Niederschlags mit dem vieljährigen Mittel 1981-2010. 100 Prozent entsprechen dem Mittel. Quelle ZAMG.
Link zum Bild in Originalgröße

------------------------------

Web-Links

Klima Übersichten: www.zamg.at/cms/de/klima/klima-aktuell

Warnungen Österreich: www.zamg.at/warnungen

Warnungen Europa: www.meteoalarm.eu

ZAMG allgemein: www.zamg.at und www.facebook.com/zamg.at

© IG Windkraft Österreich
Windenergiegutachten

Berechnung der erwartbaren Energieproduktion… mehr  •••

© ZAMG
Bücher

„Unser Klima“, „Labor über den Wolken“… mehr  •••

© Meteopics P. Schuhbauer
Wettergutachten

Auskunft über vergangenes Wetter… mehr  •••

Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)
Phänologie-Portal
zum Phänologie-Portal (© ZAMG)
HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)