<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd"> Kühlster November seit zehn Jahren — ZAMG
Klima / News / Kühlster November seit zehn Jahren

30.11.2017

Kühlster November seit zehn Jahren

Kühlster November seit zehn Jahren

©ZAMG

Vorläufige Monatsbilanz der ZAMG: Der November 2017 lag 0,2 °C über dem vieljährigen Mittel. Die Sonnenscheindauer war leicht unterdurchschnittlich (- 9 Prozent), der Niederschlag etwas über dem Mittel (+ 10 Prozent)

Info: Die vorläufige Klimabilanz zum Monatsende basiert auf der ersten Auswertung der rund 270 Wetterstationen der ZAMG sowie auf der räumliche Klimaanalyse an 84.000 Datenpunkten in Österreich mittels SPARTACUS . Die Daten der Wetterstationen reichen zum Teil bis ins 18. Jahrhundert zurück. Die SPARTACUS-Daten sind flächendeckend bis ins Jahr 1961 verfügbar.

Der November 2017 im Überblick

Der November geht in vielen Regionen winterlich zu Ende. Eine geschlossene Schneedecke in fast ganz Österreich kommt zu dieser Jahreszeit statistisch gesehen etwa alle fünf Jahre vor. 10 Zentimeter Schnee lagen am Donnerstag in der Früh beispielsweise in Klagenfurt, 5 Zentimeter auf der Hohen Warte in Wien, 4 Zentimeter Salzburg, 3 in Innsbruck und Eisenstadt und in Graz waren es 2 Zentimeter Neuschnee. ->Download pdf alle Schneehöhen von heute

Insgesamt war der November 2017 größtenteils sehr durchschnittlich. Die Sonnenscheindauer (9 Prozent unter dem Mittel) und der Niederschlag (10 Prozent über dem Mittel) lagen im Bereich der normalen statistischen Schwankungen. Die Temperatur erreichte mit einer Abweichung von nur +0,2 °C ziemlich genau das 30-jährige Klimamittel.

Kühlster November seit 2007

„Dass der November so ´normal´ ausfiel, ist aufgrund der vielen sehr milden Monate der letzten Jahre fast schon wieder ungewöhnlich", sagt Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), „der letzte deutlich zu kühle November war 2007 mit 1,6 °C unter dem Mittel. In den Jahren 2013 und 2016 war die Novembertemperatur ähnlich wie heuer."

Im Bergland stellenweise überdurchschnittlich viel Schnee

Es war auch einer der wenigen November der letzten Jahre, in dem zumindest in den höheren Lagen des Berglandes größtenteils normale Schneeverhältnisse zu finden waren. Stellenweise gab es sogar mehr Schnee als in einem durchschnittlichen November, wie in Ramsau/Dachstein (ST) mit einer Neuschneesumme von knapp 100 Zentimetern (Mittelwert 62 cm), in Krimml (S) mit 77 Zentimetern (Mittel 31 cm) und in Bad Bleiberg (K) mit einer Neuschneesumme von 41 Zentimetern (Mittel 27 cm).

Die Extremwerte des Monats

Die höchste Temperatur des vergangenen Monats wurde in Weyer in Oberösterreich gemessen: 19,3 °C am 5. November. Die tiefste Temperatur des Monats wurde an der höchstgelegenen Wetterstation der ZAMG registriert: -21,9 °C am Hinteren Brunnenkogel am Pitztaler Gletscher in 3437 Meter Seehöhe am 27. November. Kältepol unter 1000 Meter Seehöhe war Schoppernau in Vorarlberg mit -10,8 °C am 16. November. Die meisten Sonnenstunden des Monats verzeichnete ebenfalls der Brunnenkogel mit 118 Stunden Sonnenschein.

Der nasseste Ort des Monats war Alberschwende in Vorarlberg mit 238 Millimeter Niederschlag. Der trockenste Ort war Langenlebarn in Niederösterreich mit nur 18 Millimeter Niederschlag.

Der November 2017 im Detail

Temperatur

Der November war im Flächenmittel mit einer Abweichung vom Mittel 1981-2010 von +0,2 °C der kälteste November seit dem Jahr 2007. Dieser November war mit einer Anomalie von -1,5 °C zum vieljährigen Mittel aber deutlich kälter. Ähnliche Temperaturverhältnisse gab es zuletzt im November 2013 und 2016. In diesen Jahren waren die Novembermonate um 0,4 °C wärmer als der Durchschnitt. In den höheren Lagen (oberhalb von etwa 900 m Seehöhe) von Vorarlberg, Nordtirol, Salzburg und in Teilen der Obersteiermark war der November 2017 um 0,5 bis 1,1 °C kälter als das klimatologische Mittel. In Osttirol, Kärnten und in der Südsteiermark herrschten ausgeglichene Temperaturverhältnisse. Von Oberösterreich bis ins Burgenland sowie in der Oststeiermark war dieser November um 0,5 bis 1,4 °C wärmer als das vieljährige Mittel. Am 5. November wurde in Weyer mit 19,3 °C der absolute Höchstwert in diesem November erzielt. Verbreitet hohe Temperaturen gab es dann nochmals um den 22. November. An diesem Tag gab es verbreitet Tageshöchstwerte von 10 bis 15 °C. In Berndorf (N, 337 m) stieg die Lufttemperatur sogar auf 17,3 °C. Von da an bis zum Monatsende stellten sich die Temperaturverhältnisse auf winterliche Bedingungen um.

Extremwerte der Lufttemperatur (November 2017, Auswertung bis 29.11.)

Wetterstation

Temperatur

Datum

höchste Lufttemperatur

Weyer (O, 426 m)

19.3 °C

05. Nov

tiefste Lufttemperatur

Brunnenkogel (T, 3437 m)

-21.9 °C

27. Nov

tiefste Lufttemperatur bewohnter Ort

Galtür (T, 1587 m)

-13.1 °C

14. Nov

tiefste Lufttemperatur unter 1000 m

Schoppernau (V, 839 m)

-10.8 °C

16. Nov

Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (November 2017)

Wetterstation

Monats-mittel

Abweichung zum Mittel 1981-2010

relativ kältester Ort

St.Leonhard/Pitzt. (T, 1454 m)

-1.5 °C

-1.0 °C

relativ wärmster Ort

Groß-Enzersdorf (N, 154 m)

6.2 °C

+1.3 °C

absolut kältester Ort

Brunnenkogel (T, 3437 m)

-10.2 °C

k.A.

absolut kältester bewohnter Ort

St. Jakob/Def. (T, 1383 m)

-2.6 °C

-0.8 °C

absolut kältester Ort unter 1000 m

Saalbach (S, 975 m)

-0.3 °C

-0.9 °C

absolut wärmste Orte

Wien-Innere Stadt (W, 177 m)

7.2 °C

+1.0 °C

Groß-Enzersdorf (N, 154 m)

6.2 °C

+1.3 °C

Niederschlag

Die Niederschlagsmenge, die im November 2017 fiel, war um 10 Prozent höher als im vieljährigen Durchschnitt. Von Vorarlberg bis Oberösterreich bzw. bis in die Südsteiermark entsprachen die Niederschlagsmengen dem Durchschnitt oder lagen mit 25 bis 50 Prozent darüber. In den nördlichen und östlichen Teilen Niederösterreichs, in Wien und im nördlichen Burgenland war es hingegen ein relativ trockener November. In diesen Regionen des Landes summierte sich um 20 bis 50 Prozent weniger Niederschlag. Auch im Bereich der Mölltaler Alpen und in den südlichen Hohen Tauern gab es ein Niederschlagsdefizit von 25 bis 50 Prozent.

Minima und Maxima des Niederschlags (November 2017, Auswertung bis 29.11.)

Wetterstation

Monatssumme

Abweichung zum Mittel 1981-2010

relativ nassester Ort

Feistritz/Bleib. (K, 532 m)

182 mm

100%

relativ trockenster Ort

Langenlebarn (N, 175 m)

18 mm

-60%

absolut nassester Ort

Alberschwende (V, 715 m)

238 mm

k.A.

absolut trockenster Ort

Langenlebarn (N, 175 m)

18 mm

-60%

Schnee

Die Schneeverhältnisse entsprachen umso mehr den klimatologischen Mittelwerten, oder lagen zum Teil darüber, je weiter südwestlich bzw. höher ein Ort gelegen war. In der Ramsau (St, 1207 m), Krimml (S, 1009 m), Bad Gastein (S, 1092 m) oder Bad Bleiberg (K, 909 m) beispielsweise war sowohl die Anzahl der Schneedeckentage als auch die Neuschneesumme überdurchschnittlich. In den höheren Lagen Nordtirols und Vorarlbergs entsprachen die Schneeverhältnisse in etwa den klimatologischen Mittelwerten oder lagen leicht darunter. In den Niederungen bzw. abseits der Alpen, vor allem in Oberösterreich, gab es generell unterdurchschnittliche Bedingungen. Der Schneefall am letzten Novembertag sorgte im Südosten und Nordosten des Landes dafür, dass die Neuschneesummen hier in etwa den klimatologischen Mittelwerten entsprachen.

Sonne

Mit einem Defizit von 9 Prozent lag die Sonnenscheindauer im November 2017 im Bereich der üblichen statistischen Schwankung. Um 30 bis 50 Prozent weniger Sonnenschein gab es entlang der Österreichisch-Bayrischen Grenze sowie im Pinzgau und im Tennengau. Generell zeigt sich, dass in den inneralpinen Lagen die Sonne im Vergleich zum vieljährigen Mittel um 10 bis 30 Prozent kürzer schien. Im Rheintal, Osttirol, Innviertel, Traunviertel, Teilen des Waldviertels und von Wien bis in die Südsteiermark gab es ausgeglichene Sonnenscheinverhältnisse. Im Mühlviertel, nördlichen Waldviertel, Weinviertel und Nordburgenland zeigte sich die Sonne um 10 bis 25 Prozent öfters.

Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (November 2017, Auswertung bis 29.11.)

Wetterstation

Monatssumme

Abweichung zum Mittel 1981-2010

relativ sonnenreichster Ort

Reichenau/M. (O, 689 m)

68 h

33%

relativ sonnenärmster Ort

Zell Am See (S, 770 m)

36 h

-44%

absolut sonnenreichster Ort

Brunnenkogel (T, 3437 m)

118 h

k.A.

November 2017: Übersicht Bundesländer

Vorarlberg

Niederschlagsabweichung

26%

Temperaturabweichung

-0.3 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer

-11%

Temperaturhöchstwert

Dornbirn (407 m) 17.0 °C am 4.11.

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)

Lech (1442 m) -11.8 °C am 15.11.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m

Schoppernau (839 m) -10.8 °C am 16.11.

höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur

Bregenz (424 m) 5.3 °C, Abw. +0.6 °C

höchste Sonnenscheindauer

Feldkirch (438 m) 76 h, Abw. -1 %

Tirol

Niederschlagsabweichung

19%

Temperaturabweichung

-0.3 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer

-10%

Temperaturhöchstwert

Innsbruck-Uni. (578 m) 17.1 °C am 5.11.

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)

Brunnenkogel (3437 m) -21.9 °C am 27.11.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m

Ehrwald (982 m) -8.5 °C am 20.11.

höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur

Innsbruck-Uni. (578 m) 3.7 °C, Abw. -0.2 °C

höchste Sonnenscheindauer

Brunnenkogel (3437 m) 118 h, Abw. k.A.

Salzburg

Niederschlagsabweichung

21%

Temperaturabweichung

-0.3 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer

-28%

Temperaturhöchstwert

Salzburg/Freis. (418 m) 17.3 °C am 2.11.

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)

Sonnblick (3109 m) -18.5 °C am 27.11.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m

Radstadt (835 m) -9.5 °C am 15.11.

höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur

Mattsee (502 m) 4.5 °C, Abw. +0.7 °C

höchste Sonnenscheindauer

Sonnblick (3109 m) 112 h, Abw. -9 %

Oberösterreich

Niederschlagsabweichung

21%

Temperaturabweichung

+0.5 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer

-5%

Temperaturhöchstwert

Weyer (426 m) 19.3 °C am 5.11.

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)

Feuerkogel (1618 m) -8.4 °C am 15.11.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m

Windischgarsten (600 m) -6.2 °C am 15.11.

höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur

Linz (262 m) 4.8 °C, Abw. +0.4 °C

höchste Sonnenscheindauer

Feuerkogel (1618 m) 73 h, Abw. -27 %

Niederösterreich

Niederschlagsabweichung

-17%

Temperaturabweichung

+0.8 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer

4%

Temperaturhöchstwert

Lunz/See (612 m) 17.7 °C am 5.11.

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)

Rax/Seilbahn (1547 m) -8.0 °C am 26.11.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m

Aspang (454 m) -6.7 °C am 15.11.

höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur

Groß-Enzersdorf (154 m) 6.2 °C, Abw. +1.3 °C

höchste Sonnenscheindauer

Mönichkirchen (991 m) 97 h, Abw. -3 %

Wien

Niederschlagsabweichung

-32%

Temperaturabweichung

+1.1 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer

9%

Temperaturhöchstwert

Donaufeld (160 m) 17.5 °C am 2.11.

Temperaturtiefstwert (Gipfel)

Wien-Jubiläumsw. (450 m) -1.8 °C am 15.11.

Temperaturtiefstwert

Wien-Mariabrunn (225 m) -3.7 °C am 28.11.

höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur

Wien-Innere Stadt (177 m) 7.2 °C, Abw. +1.0 °C

höchste Sonnenscheindauer

Donaufeld (160 m) 74 h, Abw. k.A.

Burgenland

Niederschlagsabweichung

-3%

Temperaturabweichung

+0.8 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer

10%

Temperaturhöchstwert

Kleinzicken (265 m) 18.0 °C am 5.11.

Temperaturtiefstwert

B. Tatzmannsdorf (347 m) -5.8 °C am 15.11.

höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur

Podersdorf (116 m) 6.1 °C, Abw. k.A.

höchste Sonnenscheindauer

Wörterberg (404 m) 94 h, Abw. k.A.

Steiermark

Niederschlagsabweichung

19%

Temperaturabweichung

+0.3 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer

-12%

Temperaturhöchstwert

Feldbach (323 m) 18.7 °C am 5.11.

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)

Stolzalpe (1291 m) -8.0 °C am 28.11.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m

Neumarkt (869 m) -8.7 °C am 28.11.

höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur

B. Radkersburg (207 m) 4.9 °C, Abw. +0.2 °C

höchste Sonnenscheindauer

Eichberg (692 m) 97 h, Abw. k.A.

Kärnten

Niederschlagsabweichung

18%

Temperaturabweichung

-0.1 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer

-8%

Temperaturhöchstwert

St.Andrä/Lav. (403 m) 17.2 °C am 5.11.

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)

Villacher Alpe (2117 m) -12.4 °C am 27.11.

Temperaturtiefstwert unter 1000 m

B. Bleiberg (909 m) -10.1 °C am 28.11.

höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur

Pörtschach (450 m) 3.8 °C, Abw. +0.5 °C

höchste Sonnenscheindauer

Kanzelhöhe (1520 m) 112 h, Abw. -5 %

-----------------------

Anmerkungen

  • Die Bezeichnung „vieljähriges Mittel" betrifft die Klimaperiode 1981-2010.

  • Alle Daten sind vorläufige Werte und setzen sich nach Möglichkeit aus den Messungen bis zum gestrigen Tag und den Vorhersagen bis zum Ende des Monats zusammen. Die endgültige Bilanz ist ab der zweiten Woche des Folgemonats auf www.zamg.at/cms/de/klima/klima-aktuell abrufbar.

  • Weitere Informationen zur Erstellung der vorläufigen Klimarückblicke finden Sie –>hier (pdf-Download).

------------------------------

Temperatur November 2017: Abweichung der Temperatur vom vieljährigen Mittel 1981-2010. Auswertung mit SPARTACUS-Daten bis inkl. 29.11.2017. Quelle ZAMG. –>zum Download in voller Auflösung

Niederschlag November 2017: Vergleich des Niederschlags mit dem vieljährigen Mittel 1981-2010. 100 Prozent entsprechen dem Mittel. Auswertung mit SPARTACUS-Daten bis inkl. 29.11.2017. Quelle ZAMG. –>zum Download in voller Auflösung

------------------------------

Web-Links

Klima Übersichten: www.zamg.at/cms/de/klima/klima-aktuell

Wettervorhersage: www.zamg.at/prognose

Warnungen Österreich: www.zamg.at/warnungen

Warnungen Europa: www.meteoalarm.eu

ZAMG allgemein: www.zamg.at und www.facebook.com/zamg.at

© Meteopics P. Schuhbauer
Wettergutachten

Auskunft über vergangenes Wetter… mehr  •••

Gitterdatensätze

Räumliche Daten für Forschung und Planung… mehr  •••

© IG Windkraft Österreich
Windenergiegutachten

Berechnung der erwartbaren Energieproduktion… mehr  •••

Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)
Phänologie-PhenoWatch
zum Phänologie-Portal (© ZAMG)
HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)