Geophysik / News / Erdbeben im September 2017

02.10.2017

Erdbeben im September 2017

Erdbeben in Österreich

Im September 2017 wurden in Österreich vier Erdbeben verspürt – zwei in Niederösterreich und jeweils eines in Tirol und Vorarlberg.

Erdbeben im September 2017

Die Karte zeigt die Epizentren der in Österreich verspürten Erdbeben im September 2017.

Am 10. September ereignete sich um 21:07 Uhr MESZ ein Erdbeben der Magnitude 1,2 im Bezirk Lilienfeld, NÖ, dessen Epizentrum zwischen Türnitz und St. Aegyd am Neuwalde lokalisiert wurde (47,90°N, 15,52°O). Trotz der geringen Magnitude konnten die Erschütterungen von einigen Personen sehr deutlich verspürt werden, die Intensität erreichte 4 Grad auf der 12-stufigen Europäischen Makroseismischen Skala (EMS-98).

Nur einige Kilometer weiter südöstlich – bei St. Aegyd am Neuwalde (47,84°N, 15,58°O) - lag das Epizentrum des Erdbebens am 25. September um 20:55 Uhr MESZ, das ebenso wie das vorangegangene eine Magnitude von 1,2 aufwies. Viele Personen erschraken, denn es war ein deutliches Zittern zu spüren und außerdem ein lauter Knall zu hören. Die Intensität betrug neuerlich 4 Grad auf der EMS-98.

Am 28. September wurde um 16:49 Uhr MESZ ein Erdbeben der Magnitude 2,4 verspürt, das drei Kilometer nordwestlich von Neustift im Stubaital (Tirol) lokalisiert wurde (47,13°N, 11,28°O). Das Beben wurde im Stubaital zum Teil deutlich wahrgenommen, vereinzelt auch in Axams und Oberperfuss. Die Intensität wurde mit 3-4 Grad auf der EMS-98 bestimmt.

Am 28. September ereignete sich um 19:48 Uhr MESZ westlich von Götzis, Vorarlberg (47,35°N, 9,61°O), nahe der Grenze zur Schweiz, ein Erdbeben der Magnitude 1,4. Vereinzelt wurden ein Knall und ein deutlicher Ruck wahrgenommen. Die Intensität betrug 3 Grad auf der EMS-98.

Der Erdbebendienst der ZAMG dankt der Bevölkerung für ihre Wahrnehmungsberichte, mit deren Hilfe die Intensität der Erdbeben bestimmt wurde.

Intensitätsskala ( EMS-98 )
Auszug aus der 12-stufigen Europäischen Makroseismischen Skala 1998, basierend auf Mercalli-Sieberg

3 Grad  Schwach fühlbar: Von wenigen Personen in Gebäuden wahrgenommen. Ruhende Personen empfinden ein leichtes Schaukeln oder Rütteln.
4 Grad Deutlich fühlbar: In Gebäuden von vielen Personen und im Freien vereinzelt wahrgenommen. Einige Schlafende erwachen. Geschirr und Fenster klirren, Türen rütteln.

Weltweite starke Erdbeben

Datum             WeltzeitMEpizentrum                    Kommentar
8. 9. 2017 04:49 8,1 Mexiko, vor der Küste
15,07°N; 93,72°W
Etwa 100 Todesopfer, 300 Verletzte und starke Schäden; Tsunami mit maximaler Höhe von mehr als einem Meter beobachtet
19. 9. 2017 18:14 7,1 Mexiko, Puebla
18,55°N; 98,50°W
Mehr als 350 Todesopfer, davon etwa 200 in Mexiko-Stadt, 6000 Verletzte, tausende Gebäude zerstört (darunter Schulen und Kulturdenkmäler)
23. 9. 2017 12:53 6,1 Mexiko, Oaxaca
16,77°N; 94,95°W
4 Todesopfer, einige Verletzte, Schäden an Gebäuden

Weltzeit = Greenwich Mean Time GMT bzw. UTC                                                                                     
M = Magnitude (logarithmisches Energiemaß)
Angaben ohne Gewähr.

Der Erdbebendienst der ZAMG
Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
1190 Wien, Hohe Warte 38
Telefon: +43 1 360 26 2508
E-Mail

Teaserportlet Bebenkarte groß
Karten und Listen

Aktuelle Erdbeben… mehr  •••

Umfeld eines Stollens © ZAMG
Angewandte Geophysik

Angewandte Geophysik… mehr  •••

Live-Seismogramm
Historische Erdbeben
Holzschnitt aus der 'Weltchronik' von Hartmann Schedel, 1493. 'Und der Engel nahm das Rauchfaß und füllte es mit Feuer vom Altar und warf es auf die Erde, und Donner folgten, Getöse, Blitze und Beben.' Offenbarung 8,5 © ZAMG Geophysik Hammerl
Magnetik
Willkommen bei der Magnetik der geophysikalischen Abteilung der ZAMG. © ZAMG Geophysik
Conrad Observatorium
Willkommen am Conrad Observatorium. © Gerhard Ramsebner