Aktuell / News / Freier Zugang zu hochwertigen Wetterdaten

28.10.2021

Freier Zugang zu hochwertigen Wetterdaten

Freier Zugang zu hochwertigen Wetterdaten

©ZAMG

Ab sofort sind hochwertige Daten der ZAMG für zahlreiche Wetterstationen Österreichs seit Messbeginn kostenlos über data.hub.zamg.ac.at abrufbar.

Die Datenfreigabe erfolgt im Rahmen einer Initiative der EU, die den Umgang mit Daten und Informationen des öffentlichen Sektors neu regelt (Public Sector Information, PSI).

Ziel ist, durch den leichteren Zugang zu Daten einen höheren gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzen zu erzielen.

Der Wert von Daten ist in den letzten Jahren massiv gestiegen und frei verfügbare Daten sind ein wichtiger Bestandteil für eine innovative Wirtschaft und eine partizipative Gesellschaft. Das gilt auch für Wetterdaten, die mittlerweile in vielen Bereichen und Anwendungen verwendet werden. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ist Österreichs Kompetenzzentrum für das Messen, Bearbeiten und Prüfen von meteorologischen und geophysikalischen Daten. Einige Messreihen reichen mehr als 200 Jahre zurück und zählen zu den weltweit längsten hochwertigen Datensätzen.

Aufwändiger Prozess für hochwertige Daten

„Um hochwertige Wetterdaten zu erheben, die über Jahrhunderte Bestand haben, reicht es nicht, nur irgendwo eine Wetterstation aufzustellen“, sagt Bernhard Niedermoser, Bereichsleiter Kundenservice an der ZAMG, „sondern es muss langfristig garantiert sein, dass die Messungen nach internationalen Kriterien stattfinden, die Sensoren regelmäßig gewartet werden, die Daten in einem einheitlichen Qualitätsmanagement geprüft und harmonisiert werden sowie in einem effizienten Datenmanagement abgelegt und verwaltet werden.“

Europaweiter Prozess

Bisher war ein Großteil der Wetterdaten kostenpflichtig. Das ändert sich derzeit in Europa durch einen neuen Rechtsrahmen der EU für Daten des öffentlichen Sektors (Public Sector Information, PSI). Dabei werden der Umgang und die Verwendung von Daten und Informationen des öffentlichen Sektors europaweit einheitlich neu geregelt. Der Prozess wurde durch eine Richtlinie 2019 eingeleitet und ist noch nicht zur Gänze abgeschlossen.

Ziel des PSI-Prozesses ist, Daten aus dem öffentlichen Sektor als wertvolle Ressource für die digitale Wirtschaft leichter zugänglich zu machen, um daraus einen höheren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen zu erzielen.

2022 auch Vorhersagedaten

„Auch wenn der Prozess seitens der EU noch im Gange ist und an den Umsetzungsverordnungen für hochwertige Datensätze noch gearbeitet wird, haben wir an der ZAMG beschlossen, die ersten Datensätze bereits jetzt freizugeben, damit die Öffentlichkeit möglichst früh von den neuen Regelungen profitiert“, sagt Bernhard Niedermoser.

Über data.hub.zamg.ac.at sind ab sofort hochwertige meteorologische Daten von Wetterstationen und flächige Daten kostenlos abrufbar. Das Angebot wird in den kommenden Monaten schrittweise erweitert und in der zweiten Hälfte 2022 auch um Daten von Vorhersagemodellen ergänzt.

Daten, die nach speziellem Bedarf aufbereitet oder zusammengestellt werden, sowie Daten, die nicht unter die PSI-Richtlinien fallen, sind weiterhin im Rahmen der kostenpflichtigen Dienstleistungen erhältlich.

---

Weitere Informationen

Datenzugang ZAMG: https://data.hub.zamg.ac.at/

Informationen zu Open Data und PSI: https://www.bmdw.gv.at/Themen/Europa/OesterreichinderEU/Open-Data-und-PSI.html

Die ZAMG ist eine
Forschungseinrichtung des
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
© Zentralanstalt für
Meteorologie und Geodynamik
1190 Wien, Hohe Warte 38
Telefon: +43 1 36 0 26
E-Mail •••