Wetter / Produkte und Services / Saisonprognose

Periode: Mai - JuliEinzelmonate: Mai | Juni | Juli

Saisonprognose Mai 2018 bis Juli 2018

Für den Frühsommer kündigen sich mit fast 50% Wahrscheinlichkeit überdurchschnittliche Temperaturen an. Die Wahrscheinlichkeiten für unterdurchschnittliche Temperaturen liegt bei knapp 30%, in etwa 2 von 10 Fällen kommt es zu durchschnittlichen Temperaturen. Die Durchschnittstemperatur für den Zeitraum Mai bis Juli beträgt in Österreich ca. 16,0°C.

Für die einzelnen Monate unterscheiden sich die Bilder teils deutlich:

Im Mai beträgt die Wahrscheinlichkeit für durchschnittliche Temperaturen etwa 40%. In etwas mehr als einem Drittel der Fälle kommt es zu überdurchschnittlichen Temperaturen und die verbleibenden rund 25% entfallen auf unterdurchschnittliche Temperaturen.
Die aktuelle Großwetterlage lässt aber eher auf überdurchschnittliche Temperaturen für den Alpenraum schließen, da sich im Mai die Zufuhr milder Luftmassen aus dem Mittelmeerraum zumindest bis zur Monatshälfte weiter fortsetzen dürfte.

Im Juni liegen die Wahrscheinlichkeiten für die einzelnen Temperaturbereiche allesamt fast gleichauf. In jeweils 3 von 10 Fällen kommt es zu überdurchschnittlichen bzw. durchschnittlichen Temperaturen. Mit ca. 40% nimmt die Wahrscheinlichkeit für unterdurchschnittliche Temperaturen den größten Wert an. Stabile Wetterphasen können oft über ein bis zwei Monate andauern. Ein zu kühler Juni wäre nach dem deutlich zu milden April und einem voraussichtlich zu milden Mai gar nicht unrealistisch.

Im Juli liegt die Wahrscheinlichkeit für unterdurchschnittliche Temperaturen hingegen nur bei knapp über 10 %. Die Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche Temperaturen erreicht rund 40% und in fast der Hälfte der Fälle ist mit durchschnittlichen Temperaturen zu rechnen.

Rückblick: Anfang April war laut Modell noch kein klarer Trend für den April 2018 erkennbar. Die einzelnen Temperaturbereiche hielten sich fast die Waage. In der Prognose wurde jedoch schon darauf hingewiesen, dass nur mehr eine kühle zweite Monatshälfte für unterdurchschnittliche Temperaturen sorgen könnte. Im Endeffekt ging der April als zweitwärmste in die österreichische Messgeschichte ein. Damit muss man sagen, dass die Saisonprognose nun schon zum wiederholten Mal die Entwicklung für den österreichischen Alpenraum nicht richtig erfasst hat.

Eine detaillierte Auswertung zum April 2018 gibt es auf der ZAMG-Homepage http://www.zamg.ac.at/aktuell .

Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei der Saisonprognose nicht um eine exakte Vorhersage im Sinne einer 3- Tagesprognose handelt, sondern um eine grobe Abschätzung der mittleren Temperaturverhältnisse im Ostalpenraum.

Stand: 30.04.2018