Wetter / Produkte und Services / Saisonprognose

Periode: Dezember - FebruarEinzelmonate: Dezember | Jänner | Februar

Saisonprognose Dezember 2017 bis Feber 2018

Für den Winter kündigen sich mit fast 60% Wahrscheinlichkeit überdurchschnittliche Temperaturen an. In etwa 35% der Fälle kommt es zu durchschnittlichen Temperaturen und nur in einem von zehn Fällen sind unterdurchschnittliche Temperaturen zu erwarten. Die Durchschnittstemperatur für den Zeitraum Dezember bis Feber beträgt in Österreich -1,3°C.

Für die einzelnen Monate unterscheiden sich die Bilder nur wenig:

Im Dezember beträgt die Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche Temperaturen etwa 50%. In jeweils 25% der Fälle kommt es zu durchschnittlichen bzw. unterdurchschnittlichen Temperaturen. Im Dezember dürfte es - wie schon im November - zu einem wiederholten Wechsel von Nordwest- und Südwestwetterlagen kommen. Dies würde den Trend hin zu überdurchschnittlichen Temperaturen erklären, da länger andauernde Hochdrucklagen, welche im Winter meist für niedrige Temperaturen sorgen, fehlen würden.

Im Jänner verschärft sich der Trend hin zu überdurchschnittlichen Temperaturen mit fast 60% Wahrscheinlichkeit. Die verbleibenden 40% teilen sich zu 25% Wahrscheinlichkeit auf durchschnittliche und zu 15% Wahrscheinlichkeit auf unterdurchschnittliche Temperaturen auf.

Der Feber ist fast ein Spiegelbild des Jänners. Mit 60 % Wahrscheinlichkeit kommt es zu überdurchschnittlichen Temperaturen, etwa 25% entfallen auf durchschnittliche und die restlichen 15% auf unterdurchschnittliche Temperaturen.
Damit hat sich die Saisonprognose für den Winter im Vergleich zum Vormonat kaum verändert.

Rückblick: Ende Oktober gab es für den November eine ¿Dipollösung¿ mit jeweils einer hohen Wahrscheinlichkeit für über- als auch unterdurchschnittliche Temperaturen. Im Endeffekt bilanzierte der November 2017 fast ausgeglichen, wobei es in Summe über ganz Österreich gesehen ein ganz leichtes Plus gab. Das in der Prognose vom 25.10.2017 erwähnte Hoch über dem Atlantik hat sich tatsächlich gebildet und war relativ stabil. Dadurch kam es wiederholt zu Kaltluftvorstößen nach Mitteleuropa, welche abwechselnd im Norden und Süden für Niederschlag gesorgt haben.

Eine detaillierte Auswertung zum November 2017 gibt es auf der ZAMG-Homepage http://www.zamg.ac.at/aktuell .

Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei der Saisonprognose nicht um eine exakte Vorhersage im Sinne einer 3- Tagesprognose handelt, sondern um eine grobe Abschätzung der mittleren Temperaturverhältnisse im Ostalpenraum.

Stand: 30.11.2017