Umwelt / Umweltforschung / Global Atmosphere Watch (GAW) / Das Sonnblick Observatorium
Zusammenfassung

Seit 1993 werden am Sonnblick in 3106m Höhe luftchemische Messungen als Beitrag zum Global Atmosphere Watch Programme (GAW) der World Meteorological Organization gemessen. Die luftchemischen Untersuchungen werden in enger Kooperation mit Deutschland und der Schweiz durchgeführt.

Projektziele

Von großer Wichtigkeit für die Interpretation der luftchemischen Messungen ist die Kenntnis, aus welchen Gebieten verunreinigte Luftmassen zu den Alpen gelangen.

Ergebnisse

Die Abbildungen zeigen Regionen nördlich und südlich der Alpen (rot eingefärbt) als Quelle für erhöhte Stickoxidkonzentration an den hochalpinen Stationen Sonnblick, Jungfraujoch (Schweiz) und Zugspitze/Hohenpeißenberg (Deutschland). Hohe Kohlenmonoxid- und Ozonkonzentration wird gemessen, wenn die Luft aus dem Kontinent kommt, die Hauptquelle ozonreicher Luftmassen ist während der Sommermonate aber vor allem der Mittelmeerraum. Atlantische Luftmassen hingegen sind relativ sauber, sie haben einen unterdurch­schnittlichen Ozon- und Kohlenmonoxidgehalt (blau).

Sonnblick NO
Stickoxide © ZAMG

Sonnblick CO
Kohlenmonoxid © ZAMG

Sonnblick O3
Ozon (Sommermonate) © ZAMG

Herkunftsgebiete mit überdurchschnittlichem (rot) bzw. unterdurchschnittlichem Schadstoffgehalt für Stickoxide, Kohlenmonoxid und Ozon.

Die Abbildungen beruhen auf statistischen Auswertungen der Luftströmungen („Trajek­torien)“ und den luftchemischen Messungen an den hoch-alpinen Messstellen Sonnblick, Jungfraujoch (Schweiz) und Zugspitze/Hohenpeißenberg (Deutschland).

Die Höhe, aus der ozonreiche Luftmassen zu den hochalpinen Regionen gelangen, zeigt ein deutliches West-Ost Gefälle (untenstehende Abbildung): Luftmassen aus West sind unterhalb einer Höhe von rund 2000 m relativ ozonarm, östlich einer geografischen Länge von rund 8 Grad sind auch bodennahe Luftschichten ozonreich. Dies dürfte auf photochemische Ozonbildung, die durch Emissionen über dem Kontinent begünstigt wird, zurückzuführen sein.

Sonnblick Vertikalschnitt
Ozon West-Ost Vertikalschnitt (Sommermonate) © ZAMG

Projektbeginn 01.1993
Projektteam
AnsprechpersonAbteilungEmailTelefon
BAUMANN-STANZER Kathrin Dr.Umwelt+43(0)1 36026 2402
Luftqualitätsindex
Luftqualitätsindex

Vorhersage der Schadstoffbelastung… mehr  •••

Trajektorien © ZAMG
Trajektorien

Herkunft der Luftmassen ...… mehr  •••

Gutachten © ZAMG
Analysen

Gutachten, UVP,UVE ...… mehr  •••

Team und Kontakte
Großräumiger Schadstofftransport
Großräumiger Schadstofftransport
Meteorologische Messungen
© ZAMG
Ausbreitungsklassen (Zeitreihen, Statistiken)
© ZAMG
Pollenbelastung
pollen2,teaser