Umwelt / News / Sahara-Staub über Österreich

01.04.2014

Sahara-Staub über Österreich

Sahara-Staub über Österreich

©ZAMG

Die starke Südströmung bringt nicht nur milde Luft nach Österreich sondern auch Sahara-Staub, der den Himmel leicht trüben kann. Am Sonnblick-Observatorium der ZAMG werden bereits erhöhte Staubkonzentrationen gemessen. Gegen Ende der Woche sind vereinzelt auch in den Niederungen erhöhte Staubkonzentrationen möglich.

Kräftiger Südwind bringt diese Woche Sahara-Staub nach Europa. Obwohl die Luft sehr trocken ist, kann der Himmel über Österreich daher zeitweise gelblich oder milchig trüb sein. Sahara-Staub in Österreich ist nicht ungewöhnlich, erklärt Marcus Hirtl von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG): „Wir erleben das mehrmals im Jahr. Wenn die Luftströmung ziemlich genau aus Süden zu uns nach Europa kommt, bringt sie oft den Staub, der bei Stürmen über den Wüsten Nordafrikas aufgewirbelt wird."

Sahara-Staub am Sonnblick

Die sensiblen Messgeräte am Sonnblick-Observatorium der ZAMG zeigen den Sahara-Staub deutlich. Sie messen Feinstaub-Teilchen, die kleiner als ein Tausendstel Millimeter sind. Die Messdaten finden Sie online unter www.sonnblick.net/portal/content/view/189/317/lang,de/ . Wird viel Sahara-Staub in der Höhe herangeführt, kann man auf der Schneedecke eine dünne gelb-braune Schicht erkennen.

Leicht erhöhte Feinstaub-Werte in den Niederungen zu erwarten

In den Niederungen bemerkt man Sahara-Staub vor allem dann, wenn er mit Regen ausgewaschen wird. Auf glatten Flächen, wie Autodächern, ist dann eine schmierige, gelbliche Schicht zu sehen. Regenschauer gibt es in den nächsten Tagen in Österreich aber nur vereinzelt. Die Feinstaub-Messgeräte werden den Sahara-Staub aber mit großer Wahrscheinlichkeit registrieren, sagt der Experte für Umwelt-Meteorologie Marcus Hirtl: „Wir rechnen an der ZAMG täglich Luftqualitätsvorhersagen. Sie zeigen, dass gegen Ende der Woche erhöhte Feinstaub-Konzentrationen zu erwarten sind. Man muss aber sagen, dass die Werte deutlich geringer sein werden als bei klassischen Feinstaub-Wetterlagen im Herbst oder Winter."

Vorhersage der Luftgüte mit chemisch-meteorologischen Modellen

Die komplexen Ausbreitungsmodelle für die Vorhersage von Luftqualität berücksichtigen im Unterschied zu klassischen Wettervorhersagemodellen nicht nur die Verlagerung von Teilchen mit dem Wind, sondern auch die chemische Umwandlung der Aerosolkomponenten. Die Berücksichtigung dieser Prozesse ist wichtig, da von ihnen die resultierende Schadstoffbelastung in den bodennahen Schichten abhängt und somit die Qualität der Luft.

------------------------------

 

Feinstaub-Vorhersage (PM10) für Niederösterreich: Deutlicher Anstieg am Donnerstag. Quelle ZAMG.
Link zum Bild in Originalgröße

Vorhersage von Feinstaub (PM10) für Donnerstag: Der Transport des Sahara-Staubs von Afrika nach Europa ist deutlich zu sehen. Quelle ZAMG.
Link zum Bild in Originalgröße

Vorhersage der Luftqualität für Donnerstag: Der Sahara-Staub führt zu erhöhten Belastungswerten, ganze besonders in den höheren Regionen der Alpen, da der Staub in hohen Luftschichten herangeführt wird. Quelle ZAMG.
Link zum Bild in Originalgröße

Sahara-Staub am Schnee der Messplattform am Sonnblick-Observatorium der ZAMG (aufgenommen im Vorjahr). Quelle ZAMG/Lug Rasser.
Link zum Bild in Originalgröße

------------------------------

Web-Links

Sonnblick-Observatorium: www.sonnblick.net
ZAMG allgemein: www.zamg.at und www.facebook.com/zamg.at

------------------------------

Luftqualitätsindex
Luftqualitätsindex

Vorhersage der Schadstoffbelastung… mehr  •••

Trajektorien © ZAMG
Trajektorien

Herkunft der Luftmassen ...… mehr  •••

Gutachten © ZAMG
Analysen

Gutachten, UVP,UVE ...… mehr  •••

Team und Kontakte
Großräumiger Schadstofftransport
Großräumiger Schadstofftransport
Meteorologische Messungen
© ZAMG
Ausbreitungsklassen (Zeitreihen, Statistiken)
© ZAMG
Pollenbelastung
pollen2,teaser