Umwelt / Krisenfallvorsorge / Giftgasunfälle / Störfallmodelle für die Feuerwehr

Störfallmodelle für die Feuerwehr

Störfallmodelle liefern eine Abschätzung des von einem Giftgasaustritt betroffenen Bereichs.

Die ZAMG berät Einsatzkräfte und Landeswarnzentralen hinsichtlich des Einsatzes von Störfallmodellen zur Abschätzung der Auswirkungen bei unfallbedingter Freisetzung toxischer oder explosiver Substanzen in die Atmosphäre.

Die Feuerwehr benötigt bei unfallbedingtem Austreten eines toxischen Gases, insbesondere bei Verkehrsunfällen mit Beteiligung eines Gefahrenguttransportes, vor Ort eine rasche Information über die Richtung und Dimension der Ausbreitung der Gase und  über die Größe des Bereichs, in welchem adäquate Schutzmaßnahmen getroffen werden müssen.

Das Projekt RetoMod (Verkehrsunfälle mit Freisetzung toxischer Gase - Schad­stoffausbreitungsmodelle und ihre Praxistauglichkeit für die Feuerwehr) wurde innerhalb des Sicherheitsforschungs-Förderprogramms KIRAS durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gefördert und mit den Kooperationspartnern: die Firma Synex GmbH und der Magistratsabteilung 68 die Stadt Wien (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und mit Unterstützung der OMV Refining & Marketing GmbH durchgeführt.

Ziel des Projektes RetoMod war die Auswahl geeigneter Ausbreitungsmodelle zur Berechnung dieser Angaben und die Festlegung der für die Ausbreitungsrechnung erforderlichen meteo­rologischen Information. Zusätzlich wurde die Nutzbarkeit des Nowcastingsystems INCA (www.zamg.ac.at/forschung/synoptik/inca) für die Zwecke der Wiener Feuerwehr anhand von Vergleichsmessungen geprüft.

Vergleich Messungen-INCA

Vergleich von Messungen (links) und INCA (rechts) für Erdberger Brücke

Nach ausführlichen Recherchen wurden die folgenden Schadstoffausbreitungsmodelle ausgesucht und hinsichtlich ihrer Praxistauglichkeit getestet: ALOHA, Memplex, Breeze HAZ , Trace, SAM-S.

ALOHA

Beispiele: ALOHA Eingabe- und Ergebnisfenster

Einfluss der Stabilität auf die Gefahrbereiche

Beispiele der Modellvergleiche (links) und Einfluss der Stabilität auf die Gefahrbereiche (rechts).

Internationale Kooperationen: Das Projekt, gefördert durch ASO: „Dispersion modeling of accidentally released toxic gases”, wurde von der ZAMG in Kooperation mit der Universität Pristina, Kosovo und National Institute of Meteorology and Hydrology (HMS), Sofia, durchgeführt.

RetoMod Projektpartner

Luftqualitätsindex
Luftqualitätsindex

Vorhersage der Schadstoffbelastung… mehr  •••

Trajektorien © ZAMG
Trajektorien

Herkunft der Luftmassen ...… mehr  •••

Gutachten © ZAMG
Analysen

Gutachten, UVP,UVE ...… mehr  •••

Team und Kontakte
Großräumiger Schadstofftransport
Großräumiger Schadstofftransport
Meteorologische Messungen
© ZAMG
Ausbreitungsklassen (Zeitreihen, Statistiken)
© ZAMG
Pollenbelastung
pollen2,teaser