Klima / News / Dezember 2014: Trotz kaltem Ende deutlich zu mild

30.12.2014

Dezember 2014: Trotz kaltem Ende deutlich zu mild

Dezember 2014: Trotz kaltem Ende deutlich zu mild

©

Vorläufige Monatsbilanz der ZAMG: Der Dezember dürfte sich unter den 15 wärmsten Dezember-Monaten der Messgeschichte einreihen. Außerdem war es österreichweit gesehen um 20 Prozent trockener als im Mittel. Schnee war selten: In Innsbruck gab es zum Beispiel nur fünf Tage mit Schneedecke, durchschnittlich gibt es aber an 14 Tagen eine Schneedecke.

Lange hat es in diesem Winter nicht nach Winter ausgesehen. Zeitweise war es sogar extrem mild. Mit 18,4 °C wurde am 19.12. in Reichenau an der Rax (N) die höchste Temperatur des Monats gemessen. Der Kaltlufteinbruch ab 26.12. konnte nicht mehr verhindern, dass dieser Dezember einer der wärmsten der Messgeschichte wird, sagt Robert Klonner von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG): „Der Dezember 2014 wird 2,4 °C über dem vieljährigen Mittel liegen. Das bedeutet einen Platz unter den 15 wärmsten Dezember-Monaten seit Beginn der Messungen im Jahr 1767."

Weniger Regen, sehr wenig Schnee

Wegen der hohen Temperaturen gab es im Großteil des Monats in tiefen Lagen Regen statt Schnee. In Innsbruck und Wien zum Beispiel gab es im Dezember 2014 nur fünf Tage mit einer Schneedecke. Im langjährigen Mittel sind es in Innsbruck vierzehn Tage mit Schneedecke, in Wien acht Tage.

Aber auch die Summe aus Schneefall und Regen war in diesem Dezember deutlich unter dem vieljährigen Durchschnitt. „Österreichweit gesehen lagen die Niederschlagsmengen etwa 20 Prozent unter dem Mittel", sagt ZAMG-Klimatologe Robert Klonner, „wertet man die Regionen im Detail aus, ergibt sich das größte Defizit an der Nordseite der Alpen, im Gebiet von den Loferer Steinbergen bis zum Semmering, mit 25 bis 60 Prozent weniger Niederschlag als im Klima-Mittel."

Licht und Schatten bei der Sonnenscheindauer

Große regionale Unterschiede brachte in diesem Dezember die Sonnenscheindauer. Von Oberösterreich über Niederösterreich bis in die Südoststeiermark zeigte sich die Sonne um 10 bis 30 Prozent länger als im Mittel, vereinzelt im Wald- und Weinviertel sogar um 70 bis 85 Prozent länger. Von Vorarlberg bis in die Obersteiermark gab es dagegen um 20 bis 45 Prozent weniger Sonnenstunden im Mittel.

Der Dezember 2014 im Detail

Temperatur

Der Dezember 2014 war mit einer Abweichung von 2,4 °C gegenüber dem klimatologischen Mittel 1981-2010 deutlich zu warm und wird voraussichtlich einer der 15 wärmsten der Messgeschichte werden. Vom Lungau über die Obersteiermark und von Oberösterreich bis ins Weinviertel lag die Lufttemperatur im Bereich von 2,5 bis 3,4 °C über dem vieljährigen Mittel. Punktuell lag die Abweichung der Lufttemperatur im Tiroler Oberland und in Osttirol und Oberkärnten in einem ähnlichen Bereich. In den restlichen Landesteilen reichte die Abweichung von plus 1,5 bis 2,4 °C. In den hochalpinen Lagen bewegten sich die Abweichungen zwischen plus 0,4 und 1,5 °C. Frühlingshaft und damit ungewöhnlich warm wurde es vor allem im zweiten Monatsdrittel. In Reichenau an der Rax wurde es mit einem Tagesmaximum von 18,4 °C am 19. Dezember nochmals ausgesprochen warm für diese Jahreszeit. Nach einer lang anhaltenden, überdurchschnittlich warmen Phase hat der Kaltlufteinbruch am 26. Dezember wieder für winterliche Temperaturen gesorgt. Das absolute Dezemberminimum der Lufttemperatur bis zum heutigen Tag wurde am 29.12. mit minus 25,7 °C am Brunnenkogel (T, 3437 m) erreicht.

Extremwerte der Lufttemperatur (Dezember 2014)

Wetterstation

Temperatur

Datum

höchste Lufttemperatur

Reichenau/Rax (N, 488 m)

18,4 °C

19.12.

tiefste Lufttemperatur

Brunnenkogel (T, 3437 m)

-25,7 °C

29.12.

tiefste Lufttemperatur, bewohnter Ort

Tannheim (T, 1100 m)

-21,4 °C

29.12.

tiefste Lufttemperatur, unter 1000 m

Ehrwald (T, 982 m)

-19,4 °C

29.12.

Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (Dezember 2014)

Wetterstation

Monats-mittel

Abweichung zum Mittel 1981-2010

relativ kältester Ort

Sonnblick (S, 3109 m)

-10,3 °C

+0,4 °C

relativ wärmster Ort

Waidhofen/Ybbs (N, 365 m)

2,8 °C

+3,4 °C

absolut kältester Ort

Brunnenkogel (T, 3437 m)

-11,8 °C

k.A.

absolut kältester bewohnte Ort

St. Jakob/Def. (T, 1383 m)

-3,4 °C

+3,0 °C

absolut kältester Ort unter 1000 m

Saalbach (S, 975 m)

-1,2 °C

+1,8 °C

absolut wärmste Orte

1. Wien-Zentrum (W, 177 m)

4,6 °C

+2,5 °C

2. Wien-Hohe Warte (W, 198 m)

3,9 °C

+2,8 °C

Niederschlag

Der streckenweise frühlingshafte Dezember 2014 verlief oft mehrere Tage hinweg niederschlagsfrei und war in weiten Teilen des Landes in Summe zu trocken. Österreichweit lagen die Niederschlagsmengen etwa 20% unter dem vieljährigen Mittel. Sieht man sich die Regionen genauer an, stellt sich heraus, dass es nördlich des Alpenhauptkamms von den Loferer Steinbergen bis zum Semmering ein Niederschlagsdefizit von 25 bis zu 60 % gab. In Vorarlberg, Tirol und Kärnten sowie im Südosten und Osten waren die Niederschlagsverhältnisse ausgeglichen.

Minima und Maxima des Niederschlags (Dezember 2014)

Wetterstation

Monatssumme

Abweichung zum Mittel 1981-2010

relativ nassester Ort

Bregenz (V, 424 m)

136 mm

+34 Prozent

relativ trockenster Ort

Hall bei Admont (St, 637 m)

35 mm

-62 Prozent

absolut nassester Ort

Sulzberg (V, 1018 m)

168 mm

k.A.

absolut trockenster Ort

Schöngrabern (N, 253 m)

15 mm

-44 Prozent

Schnee

Durch die hohen Temperaturen fiel der Niederschlag in tiefen Lagen und im Mittelgebirge in den ersten drei Vierteln des Monats hauptsächlich in Form von Regen. Erst am letzten Weihnachtsfeiertag gab es durch den Kälteeinbruch im Westen von Österreich unterhalb von 1000 m Seehöhe den ersten nennenswerten Schneefall im Dezember. An den restlichen Tagen des Monats schneite es dann immer wieder von Vorarlberg bis ins Burgenland. Somit lag Ende Dezember auch im Flachland eine geschlossene Schneedecke von mindestens 3 cm. Dennoch waren die Schneeverhältnisse österreichweit unterdurchschnittlich. In Innsbruck und Wien gab es im Dezember 2014 fünf Schneedeckentage. Gegenüber dem klimatologischen Mittel entspricht das in Innsbruck einem Defizit von neun Tagen und in Wien von drei Tagen.

Sonne

Österreichweit schien die Sonne gegenüber dem Mittel 1981-2010 um fünf Prozent kürzer. Die regionalen Unterschiede waren dabei aber teilweise sehr hoch. Von Oberösterreich über Niederösterreich bis in die Südoststeiermark zeigte sich die Sonne um 10 bis 30 Prozent länger als im Mittel. Punktuell gab es in diesen Gebieten aber auch noch höhere Abweichungen. In Poysdorf (N, 198 m) schien die Sonne mit 80 Stunden um 70 Prozent, in Weitra mit 45 Stunden um 85 Prozent länger als in einem durchschnittlichen Dezember. Von Vorarlberg bis in die Obersteiermark gab es hingegen deutliche Defizite bei der Sonnenscheindauer. Hier schien die Sonne um 20 bis 45 Prozent kürzer als im klimatologischen Mittel.

Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (Dezember 2014)

Wetterstation

Monats-summe

Abweichung zum Mittel 1981-2010

relativ sonnenreichster Ort

Weitra (N, 572 m)

50 h

+110 %

relativ sonnenärmster Ort

Landeck (T, 796 m)

24 h

-46 %

absolut sonnenreichster Ort

Kanzelhöhe (K, 1520 m)

100 h

-10 %.

Dezember 2014: Übersicht Bundesländer

Vorarlberg

Niederschlagsabweichung:

minus 3 Prozent

Temperaturabweichung:

plus 1,5 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer:

minus 28 Prozent

Temperaturhöchstwert:

15,6 °C am 13.12. in Feldkirch, 438 m

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin):

-19,4 °C am 29.12. in Lech, 1442 m

Temperaturtiefstwert unter 1000 m:

-16,0 °C am 29.12. in Schoppernau, 839 m

Höchstes Dezembermittel der Lufttemperatur:

3,3 °C (Abw. +2,0 °C) in Bregenz, 424 m

Höchste Sonnenscheindauer:

50 h in Laterns/Gapfohlalpe, 1559 m

Tirol

Niederschlagsabweichung:

minus 20 Prozent

Temperaturabweichung:

plus 2,2 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer:

minus 30 Prozent

Temperaturhöchstwert:

17,8 am 23.12. in Reutte, 842 m

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin):

-25,7 °C am 29.12. am Brunnenkogel

Temperaturtiefstwert unter 1000 m:

-19,4 °C am 29.12. in Ehrwald, 982 m

Höchstes Dezembermittel der Lufttemperatur:

1,9 °C (Abw. +2,4 °C) in Landeck, 796 m

Höchste Sonnenscheindauer:

95 h am Brunnenkogel, 3437 m

Salzburg

Niederschlagsabweichung:

minus 35 Prozent

Temperaturabweichung:

plus 2,1 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer:

minus 20 Prozent

Temperaturhöchstwert:

14,8 °C am 23.12. in Mariapfarr, 1151 m

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin):

-25,3 °C am 29.12. am Sonnblick, 3109 m

Temperaturtiefstwert unter 1000 m:

-12,7 °C am 29.12. in Saalbach, 975 m

Höchstes Dezembermittel der Lufttemperatur:

2,6 °C (Abw. +2,1 °C) in Mattsee

Höchste Sonnenscheindauer:

85 h (Abw. -25 %) am Sonnblick

Oberösterreich

Niederschlagsabweichung:

minus 40 Prozent

Temperaturabweichung:

plus 2,5 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer:

plus 5 Prozent

Temperaturhöchstwert:

16,6 °C am 23.12. in Weyer, 426 m

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin):

-15,2 °C am 29.12. am Feuerkogel, 714 m

Temperaturtiefstwert unter 1000 m:

-14,7 °C am 29.12. in Kollerschlag, 539 m

Höchstes Dezembermittel der Lufttemperatur:

3,5 °C (Abw. +2,8 °C) in Linz

Höchste Sonnenscheindauer:

65 h (Abw. -23 %) am Feuerkogel

Niederösterreich

Niederschlagsabweichung:

minus 15 Prozent

Temperaturabweichung:

plus 2,7 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer:

plus 25 Prozent

Temperaturhöchstwert:

18,4 °C am 19.12. in Reichenau/Rax

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin):

-15,9 °C am 29.12. Rax/Seilbahnstation

Temperaturtiefstwert unter 1000 m:

-13,4 °C am 29.12. in Bärnkopf

Höchstes Dezembermittel der Lufttemperatur:

3,7 °C (Abw. +3,0 °C) in Gumpoldskirchen

Höchste Sonnenscheindauer:

85 h in Poysdorf

Wien

Niederschlagsabweichung:

minus 5 Prozent

Temperaturabweichung:

plus 2,6 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer:

plus 25 Prozent

Temperaturhöchstwert:

16,5 °C am 19.12. in Unterlaa

Temperaturtiefstwert (Gipfel):

-9,5 °C am 29.12. auf der Jubiläumswarte

Temperaturtiefstwert:

-7,4 °C am 29.12. in Stammersdorf

Höchstes Dezembermittel der Lufttemperatur:

4,6 °C (Abw. +2,5 °C) in Innere Stadt

Höchste Sonnenscheindauer:

75 h in Stammersdorf

Burgenland

Niederschlagsabweichung:

plus 10 Prozent

Temperaturabweichung:

plus 2,3 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer:

plus 20 Prozent

Temperaturhöchstwert:

17,6 °C am 19.12. in Mattersburg

Temperaturtiefstwert:

-8,3 °C am 29.12. in Bernstein

Höchstes Dezembermittel der Lufttemperatur:

3,2 °C (Abw. +2,5 °C) in Neusiedl am See

Höchste Sonnenscheindauer:

80 h in Wörterberg

Steiermark

Niederschlagsabweichung:

minus 25 Prozent

Temperaturabweichung:

plus 2,2 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer:

minus 10 Prozent

Temperaturhöchstwert:

17,7 °C am 23.12. in Köflach

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin):

-14,3 °C am 29.12. am Schöckl, 1443 m

Temperaturtiefstwert unter 1000 m:

-14,7 °C am 29.12. in Zeltweg

Höchstes Dezembermittel der Lufttemperatur:

2,2 °C (Abw. +2,3 °C) Laßnitzhöhe

Höchste Sonnenscheindauer:

85 h (Abw. -15 %) Stolzalpe

Kärnten

Niederschlagsabweichung:

minus 15 Prozent

Temperaturabweichung:

plus 2,0 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer:

minus 10 Prozent

Temperaturhöchstwert:

12,4 °C am 23.12. in Loibl

Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin):

-17,4 °C am 29.12. auf der Villacher Alpe

Temperaturtiefstwert unter 1000 m:

-15,0 °C am 29.12. in Hermagor

Höchstes Dezembermittel der Lufttemperatur:

0,7 °C (Abw. +2,4 °C) in Villach

Höchste Sonnenscheindauer:

95 h (Abw. -15 %) auf der Kanzelhöhe

-----------------------

Anmerkungen

  • Die Bezeichnung „vieljähriges Mittel" bezieht sich auf die Klimaperiode 1981-2010.

  • Die Daten setzen sich aus den Messungen bis zum gestrigen Tag und den Vorhersagen für die restlichen Tage des Monats zusammen. Die endgültige Bilanz ist ab der zweiten Woche des Folgemonats auf www.zamg.at/cms/de/klima/klima-aktuell abrufbar.

-----------------------

Temperatur Dezember 2014: Abweichung der Temperatur vom vieljährigen Mittel 1981-2010. Quelle ZAMG.
Link zum Bild in Originalgröße

Niederschlag Dezember 2014: Vergleich des Niederschlags mit dem vieljährigen Mittel 1981-2010. 100 Prozent entsprechen dem Mittel. Quelle ZAMG.
Link zum Bild in Originalgröße

------------------------------

Web-Links

Klima Übersichten: www.zamg.at/cms/de/klima/klima-aktuell

Warnungen Österreich: www.zamg.at/warnungen

Warnungen Europa: www.meteoalarm.eu

ZAMG allgemein: www.zamg.at und www.facebook.com/zamg.at

© IG Windkraft Österreich
Windenergiegutachten

Berechnung der erwartbaren Energieproduktion… mehr  •••

© ZAMG
Bücher

„Unser Klima“, „Labor über den Wolken“… mehr  •••

© Meteopics P. Schuhbauer
Wettergutachten

Auskunft über vergangenes Wetter… mehr  •••

Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)
Phänologie-PhenoWatch
zum Phänologie-Portal (© ZAMG)
HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)