Klima / Klima aktuell / Monatsrückblick

Monatsrückblick

Wetterrückblick für September 2017

September 2017: Kühlster September seit zehn Jahren
Der September 2017 lässt sich mit drei Worten zusammenfassen: kühl, nass, trüb. In der Monatsbilanz der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) liegt dieser September um 1,5 °C unter dem vieljährigen Mittel und ist damit der kühlste September seit dem Jahr 2007 (1,7 °C unter dem Mittel). Auf den Bergen war es sogar der kälteste September seit 2001. Vereinzelt gab es hier auch neue Schneerekorde. So war es auf der Villacher Alpe, in 2140 Meter Seehöhe, der schneereichste September seit Beginn der Schneemessungen im Jahr 1952. Im Laufe des Monats kamen hier 78 Zentimeter Neuschnee zusammen.

Nur wenige Sommertage
Auch die Zahl der Sommertage (Tmax >= 25 °C) lag deutlich unter dem Soll. In einem durchschnittlichen September sind in den Landeshauptstädten zwischen zwei (Bregenz) und sechs (Innsbruck) Sommertage zu erwarten. In diesem September gab es in Salzburg, Linz und Innsbruck Null Sommertage, in Klagenfurt Bregenz und St. Pölten einen Sommertag und in Eisenstadt, Graz und Wien drei Sommertage. Die höchste Temperatur dieses Septembers wurde am 14.9. mit 29,1 °C in Hohenau /March gemessen (N), die tiefste Temperatur unter 1000 Meter Seehöhe war -0,7 °C in Ehrwald (T) am 22. des Monats.

In Kärnten doppelt so viel Niederschlag wie im Mittel
In diesem September regnete und schneite es auch überdurchschnittlich viel. In der österreichweiten Auswertung liegt die Niederschlagsmenge um 29 Prozent über dem Mittel. Der letzte ähnlich nasse September ist noch gar nicht lange her und war 2014. Zur regionalen Auswertung: Die nassesten Regionen lagen im September 2017 in Kärnten (stellenweise rund doppelt so viel Niederschlag wie im Mittel). Am trockensten war es im Mühlviertel und im Waldviertel (rund 40 bis 60 Prozent weniger Niederschlag als im Mittel).

Trübster September seit 16 Jahren
Das kühle und nasse Wetter ließen auch wenig Platz für Sonnenschein. Die Zahl der Sonnenstunden lag in diesem September um 30 Prozent unter dem Mittel. Trüber war es zuletzt im September 2001. Am längsten zeigt sich die Sonne im September 2017 an der Wetterstation Eisenstadt mit 172 Stunden.

Der September 2017 im Detail


Temperatur
Der September ist in Österreich der einzige Monat, der seit den 1940er Jahren kaum bis keinen Temperaturtrend erkennen lässt. So zeigt sich auch in diesem Jahr, dass der September mit einer Anomalie von -1,5 °C wieder deutlich kühler war als sein klimatologisches Mittel. Zuletzt war ein September vor zehn Jahren nochmals etwas kälter. Im Jahr 2007 erreichte die Abweichung zum vieljährigen Mittel -1,7 °C. In den hochalpinen Regionen des Landes war der September zuletzt im Jahr 2001 kälter als der im Jahr 2017. In Teilen Kärntens und der Steiermark, in Oberösterreich, Niederösterreich, Wien und dem Burgenland war der September um 0,5 bis 1,5 °C kälter als das klimatologische Mittel. Von Vorarlberg bis in die Obersteiermark reichten die Abweichungen von -1,5 bis -2,5 °C. In Teilen des Waldviertels und des Weinviertel gab es ausgeglichene Temperaturverhältnisse. Der erste Frost unterhalb von 1000 m Seehöhe seit dem Frühling trat am 21. September mit -0,3 °C in Schoppernau (V, 839 m) auf.
Sommertage (Tmax >=25 °C) gab es nur selten und verbreitet nur von der Südsteiermark bis ins Weinviertel. In den Bundesländern Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Oberösterreich gab es nahezu keine Wetterstation die Sommertage registrierte. Üblicherweise gibt es hier an den tiefer gelegenen Messstellen 1 bis 6 Sommertage. In Landeck (T, 796 M) gibt es im Mittel im September rund vier Sommertage. Im Jahr 2017 erreichte die Lufttemperatur hier nie die 25 °C-Marke. Aber auch in den anderen Bundesländern lag die Anzahl der Sommertage unter den Mittelwerten. Andau verzeichnete mit 6 Tagen die höchste Anzahl an Sommertagen in diesem September. Man muss aber nicht weit zurückblicken um Septembermonate mit ähnlich wenigen oder mit nahezu keinen Sommertagen zu finden. Im Jahr 2010 gab es verbreitet keine und vereinzelt nur einen Sommertag.

Extremwerte der Lufttemperatur (September 2017)
-höchste Lufttemperatur: Hohenau/March (N, 154 m) 29.1 °C am 14. Sep
-tiefste Lufttemperatur: Brunnenkogel (T, 3437 m) -11.5 °C am 15. Sep
-tiefste Lufttemperatur bewohnter Ort: Galtür (T, 1587 m) -3.6 °C am 21. Sep
-tiefste Lufttemperatur unter 1000 m: Ehrwald (T, 982 m) -0.7 °C am 22. Sep

Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (September 2017)
-relativ kältester Ort: Rudolfshütte (S, 2317 m) 2.1 °C Abw. -2.6 °C
-relativ wärmster Ort: Hohenau/March (N, 154 m) 14.4 °C Abw. -0.2 °C
-absolut kältester Ort: Brunnenkogel (T, 3437 m) -4.2 °C Abw. k.A.
-absolut kältester bewohnter Ort: Obertauern (S, 1772 m) 4.9 °C Abw. -2.1 °C
-absolut kältester Ort unter 1000 m: Saalbach (S, 975 m) 8.9 °C Abw. -2.1 °C
-absolut wärmster Ort:
1. Wien-Innere Stadt (W, 177 m) 15.9 °C Abw. -0.9 °C
2. Andau (B, 118 m) 15.4 °C Abw. -0.4 °C

Niederschlag
Insgesamt war der September 2017 ein sehr niederschlagsreicher Monat. Im Flächenmittel summierte sich um 29 Prozent mehr Niederschlag als in einem durchschnittlichen September. In Kärnten fiel doppelt so viel Niederschlag wie im klimatologische Mittel. Aber auch in Tirol sowie in Teilen der Steiermark, Niederösterreichs und des Burgenlands summierte sich um 30 bis 80 Prozent mehr Niederschlag. Relativ ausgeglichen verlief der September in Oberösterreich südlich der Donau. Wieder deutlich zu trocken war der Monat im Mühl- und Waldviertel. Hier lagen die Niederschlagsdefizite zwischen 40 und 60 Prozent. Punktuell, wie in Litschau (N, 558 m), war es mit einem Minus von 61 Prozent noch etwas trockener. Ein Großteil dieser Niederschlagsmengen wurde durch eine intensive Tiefdrucktätigkeit vom 14. bis zum 20. September verursacht.
Die starken Niederschläge brachten in Verbindung mit den niedrigen Temperaturen oberhalb von 1400 m einiges an Neuschnee. Auf der Villacher Alpe (K, 2140 m) summierten sich insgesamt 78 cm Neuschnee. Damit ist der September 2017 hier der schneereichste seit Beginn der Schneemessungen im Jahr 1925.

Minima und Maxima des Niederschlags (September 2017)
-relativ nassester Ort: Arriach (K, 890 m) 256 mm Abw. 165%
-relativ trockenster Ort: Litschau (N, 558 m) 31 mm Abw. -61%
-absolut nassester Ort: Loibl (K, 1097 m) 427 mm Abw. 130%
-absolut trockenster Ort: Litschau (N, 558 m) 31 mm Abw. -61%

Sonne
Die überdurchschnittliche Zahl an Regentagen machte diesen September zu einem der trübsten der vergangenen zwei Jahrzehnte. Mit einem Sonnenscheindefizit von 30 Prozent ist dieser September der sonnenärmste seit dem Jahr 2001. Im südlichen Nordtirol, in Osttirol, in Kärnten, in Salzburg, in der der Steiermark und im südlichen Oberösterreich reichte das Sonnenscheindefizit von 30 bis 50 Prozent. Um 10 bis 30 Prozent weniger Sonnenstunden gab es im nördlichen Oberösterreich, in Niederösterreich, in Wien und im Burgenland. Ausgeglichene Verhältnisse gab es in diesem September im Rheintal.

Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (September 2017)
-relativ sonnenreichster Ort: Reichenau/M. (O, 689 m) 139 h Abw. 3%
-relativ sonnenärmster Ort: Millstatt (K, 721 m) 82 h Abw. -56%
-absolut sonnenreichster Ort: Eisenstadt (B, 184 m) 172 h Abw. -9%

September 2017: Übersicht Bundesländer


Vorarlberg
-Niederschlagsabweichung: 55%
-Temperaturabweichung: -1.6 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -11%
-Temperaturhöchstwert: Dornbirn (407 m) 25.8 °C am 5.9.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Lech (1442 m) -2.7 °C am 21.9.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Schoppernau (839 m) -0.3 °C am 21.9.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Feldkirch (438 m) 13.1 °C, Abw. -1.0 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Rohrspitz (395 m) 169 h, Abw. k.A.

Tirol
-Niederschlagsabweichung: 67%
-Temperaturabweichung: -1.8 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -30%
-Temperaturhöchstwert: Jenbach (530 m) 25.1 °C am 14.9.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Brunnenkogel (3437 m) -11.5 °C am 15.9.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Ehrwald (982 m) -0.7 °C am 22.9.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Jenbach (530 m) 12.5 °C, Abw. -1.8 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Hahnenkamm (1794 m) 134 h, Abw. k.A.

Salzburg
-Niederschlagsabweichung: 28%
-Temperaturabweichung: -1.7 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -33%
-Temperaturhöchstwert: Salzburg/Freis. (418 m) 25.2 °C am 30.9.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Sonnblick (3109 m) -7.9 °C am 20.9.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Rauris (934 m) 0.2 °C am 15.9.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Salzburg/Freis. (418 m) 12.5 °C, Abw. -1.5 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Salzburg-Flugh. (430 m) 142 h, Abw. -11 %

Oberösterreich
-Niederschlagsabweichung: -7%
-Temperaturabweichung: -1.2 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -21%
-Temperaturhöchstwert: Weyer (426 m) 25.9 °C am 9.9.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Feuerkogel (1618 m) 0.0 °C am 19.9.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Frankenmarkt (565 m) 2.1 °C am 18.9.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Linz (262 m) 13.8 °C, Abw. -1.0 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Ostermiething (412 m) 148 h, Abw. k.A.

Niederösterreich
-Niederschlagsabweichung: 31%
-Temperaturabweichung: -0.7 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -18%
-Temperaturhöchstwert: Hohenau/March (154 m) 29.1 °C am 14.9.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Rax/Seilbahn (1547 m) 0.1 °C am 20.9.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Zwettl (502 m) 1.2 °C am 30.9.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Gumpoldskirchen (219 m) 14.8 °C, Abw. -0.7 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Brunn (291 m) 167 h, Abw. k.A.

Wien
-Niederschlagsabweichung: 50%
-Temperaturabweichung: -0.8 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -16%
-Temperaturhöchstwert: Wien-Innere Stadt (177 m) 28.9 °C am 1.9.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel): Wien-Jubiläumsw. (450 m) 6.8 °C am 18.9.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Wien-Mariabrunn (225 m) 4.7 °C am 18.9.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Wien-Innere Stadt (177 m) 15.9 °C, Abw. -0.9 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Wien-Jubiläumsw. (450 m) 163 h, Abw. k.A.

Burgenland
-Niederschlagsabweichung: 49%
-Temperaturabweichung: -0.8 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -17%
-Temperaturhöchstwert: Neusiedl/See (148 m) 28.6 °C am 1.9.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Kleinzicken (265 m) 2.8 °C am 30.9.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Andau (118 m) 15.4 °C, Abw. -0.4 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Eisenstadt (184 m) 172 h, Abw. -9 %

Steiermark
-Niederschlagsabweichung: 38%
-Temperaturabweichung: -1.3 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -34%
-Temperaturhöchstwert: Graz-Strassgang (357 m) 26.2 °C am 1.9.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Stolzalpe (1291 m) 0.9 °C am 13.9.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: B. Mitterndorf (814 m) 0.4 °C am 15.9.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: B. Radkersburg (207 m) 14.2 °C, Abw. -0.7 °C
-höchste Sonnenscheindauer: B. Radkersburg (207 m) 144 h, Abw. -17 %

Kärnten
-Niederschlagsabweichung: 100%
-Temperaturabweichung: -1.3 °C
-Abweichung der Sonnenscheindauer: -49%
-Temperaturhöchstwert: Villach (493 m) 26.6 °C am 1.9.
-Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin): Villacher Alpe (2117 m) -2.6 °C am 20.9.
-Temperaturtiefstwert unter 1000 m: Weitensfeld (704 m) 0.2 °C am 21.9.
-höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur: Pörtschach (450 m) 13.3 °C, Abw. -1.2 °C
-höchste Sonnenscheindauer: Feistritz/Bleib. (532 m) 101 h, Abw. k.A.

Diese Informationen sind im PDF-Format (Acrobat Reader) verfügbar:
Download PDF-Dokument

© Meteopics P. Schuhbauer
Wettergutachten

Auskunft über vergangenes Wetter… mehr  •••

Gitterdatensätze

Räumliche Daten für Forschung und Planung… mehr  •••

© IG Windkraft Österreich
Windenergiegutachten

Berechnung der erwartbaren Energieproduktion… mehr  •••

Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)
Phänologie-PhenoWatch
zum Phänologie-Portal (© ZAMG)
HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)