Antarktis

Dynamischer als angenommen

Die Bestimmung des Massenhaushalts der Antarktis ist mit großen Unsicherheiten verbunden. Das ist vor allem auf die Größe und die lebensfeindlichen Bedingungen des Kontinents zurückzuführen. Die Folge sind räumlich relativ spärliche Daten für nur kurze Zeiträume, die das Treffen von verlässlichen Aussagen erschweren. Trotzdem zeigen unabhängige, wissenschaftliche Untersuchungen der letzten Jahre übereinstimmend einen Massenverlust.

Die weltweit größte Ansammlung an Eis findet man auf dem antarktischen Kontinent. Die Antarktis ist mit einer mittleren Seehöhe von mehr als 2200 m der höchstgelegenste und trockenste Kontinent der Erde. Das antarktische Eisschild weist eine mittlere Eisdicke von 1856 m mit Maximaltiefen von über 4000 m auf (Abb. 1). Unter der antarktischen Eisdecke hat man in den letzten Jahren über Fernerkundungs- und geophysikalische Erkundungsmethoden hunderte subglaziale Seen entdeckt, die teilweise miteinander verbunden sind.

Hunderte unterirdische Seen beeinflussen die Eisdynamik

Dieses subglaziale Wasser und dessen Dynamik hat wahrscheinlich großen Einfluss auf die Eisdynamik und somit auch auf den Massenhaushalt. Das Verständnis dieses Einflusses ist momentan noch sehr lückenhaft und kann noch nicht in Modelle gefasst werden. Aufgrund der möglichen folgenschweren Konsequenzen des eustatischen Meeresspiegelanstiegs handelt es sich hierbei um ein hochaktuelles Forschungsthema.

5-1-1_1_Topgrafie_Eisdicke
Abb. 1: Links: Topografie der Antarktis. Die weißen Bereiche stellen die höchsten Gebiete dar und bilden die Grenzen der einzelnen glaziologischen Einzugsgebiete (Bamber u.a. 2008). Rechts: Die Eisdicken der Antarktis. Die maximalen Eisdicken von über 4000 m findet man im zentralen Akkumulationsgebiet (Lythe u.a. 2001).

Oberflächlich schmilzt das Eis kaum

Der Massenhaushalt des antarktischen Eisschilds wird vor allem von eisdynamischen Vorgängen dominiert. Betrachtet man die Karte der mittleren Jahrestemperaturen der Antarktis (Abb. 2), so ist ersichtlich, dass oberflächliche Schmelzvorgänge eine untergeordnete Rolle spielen. Lediglich in den küstennahen, wärmeren Gebieten ist dieser Prozess nicht vernachlässigbar.

5-1-1_2_Lufttemperatur
Abb. 2: Eine interpolierte Karte der mittleren Jahrestemperatur der Antarktis für die Periode 1957-2003. Die gelben Punkte stellen Messwerte von einzelnen wissenschaftlichen Expeditionen dar. Die Temperaturdaten sind in Grad Celsius angegeben (Dixon 2008).

Der Massenverlust geschieht über Eisströme

Der eisdynamische Massenverlust wird vorwiegend über einzelne, räumlich klar begrenzte Eisströme bewerkstelligt (Abb. 3), die sich in subglazialen Talstrukturen bilden. Bei Eisströmen kann man aktivere und ruhigere Phasen beobachten. Diese Variabilität der Fließgeschwindigkeit spielt sich innerhalb unterschiedlicher Zeiträume (Stunden bis Jahrhunderte) ab und kann mit Akkumulationsvariationen, Gezeiten, Gletscherbetteigenschaften usw. in Zusammenhang gebracht werden. Der Einfluss der derzeitigen Klimaerwärmung auf die Fließgeschwindigkeit der Eisströme zählt momentan zu den großen Fragen der Glaziologie.

5-1-1_3ab_FliessgeschwindigkeitNEU
Abb. 3: Links: Die bisher vollständigste Karte von oberflächlichen Fließgeschwindigkeiten des antarktischen Inlandeises. Die Fließgeschwindigkeiten wurden aus Satellitendaten großteils der Periode 2007–2009 berechnet (Rignot u.a. 2011). Rechts: Ein vergrößerter Bereich (schattierter Bereich links) zeigt im Detail die oberflächlichen Fließgeschwindigkeiten für den Whillans-Eisstrom (WES), den stagnierenden Kamb-Eisstrom (KES), den Bindschadler-Eisstrom (BES) und den MacAyeal-Eisstrom (MES), die alle in das Ross-Eisschelf (RES) münden (Turner u.a. 2009).

Kalben bis zum Kollaps

Viele Eisströme der Antarktis münden in ein Eisschelf. Bei einem Eisschelf handelt es sich um einige hundert Meter bis wenige Kilometer dickes, schwimmendes Eis, das fix mit dem Festlandeis verbunden ist. Das Ende eines Eisschelfs bildet eine nahezu vertikale Eiswand zum Meer, die über den Prozess des Kalbens an Masse verliert. Das Kalben geschieht unterschiedlich schnell. Sehr hohe Kalbungsraten, die bis zum völligen Kollaps des Eisschelfs führen, konnte man in den letzten Jahrzehnten vor allem an der antarktischen Halbinsel beobachten (Abb. 4).

5-1-1_4_Kollaps
Abb. 4: Beim Kollaps des Larsen-B-Eisschelfs im Jahr 2002 ging eine Fläche von 3200 km² verloren. In der Satellitenaufnahme vom 31.01.2002 (links) kann man bereits eine Vielzahl an oberflächlichen Schmelzwasserseen erkennen, die sehr wahrscheinlich eine wesentlichen Rolle bei der völligen Disintegration des Eisschelfs spielten. Das rechte Satellitenbild zeigt das Eisschelf einen Monat später (Turner u.a. 2009).

Komplexe Eisdynamik

Das Abschmelzen bzw. Kollabieren eines Eisschelfs hat keinen direkten Einfluss auf den eustatischen Meeresspiegelanstieg. Eine indirekte Folge ist aber eine zwei- bis achtfache Beschleunigung der unmittelbar angrenzenden Eisströme. Dies führt zu einem erhöhten Massenverlust des Inlandeises und einem Meeresspiegelanstieg. Die Prozesse die zur Disintegration eines Eisschelfs führen und die Folgen werden momentan in mehreren Forschungsprojekten untersucht. Der globale Anstieg der Luft- und infolgedessen der Meerestemperatur sowie die Meeresströmungen sind jedenfalls wesentliche Einflussfaktoren. Für die Schmelze an der Eisschelf-Ozeanwasser-Grenze aufgrund des Zustroms von wärmerem Meerwasser, konnte man Beträge von mehreren Metern pro Jahr beobachten.

Die Antarktis verliert an Masse

Die verbesserte Methodik zum Erfassen der Eisschilde der Erde lässt ein immer konsistenteres Bild über den Zustand der Antarktis zu. Laut dem lezten IPCC Bericht (IPCC, 2013) verliert die Antarktis aktuell an Masse und hat auch in den letzten 20 Jahren an Masse verloren. Die im IPCC (2013) publizierten Verlustraten sind das Ergebnis aktueller Studien von zehn unterschiedlichen Forschungsgruppen. Die Einzelergebnisse wurden dabei mit den unterschiedlichen methodischen Massenbilanz - Ansätzen berechnet. Die durchschnittliche Massenbilanz für die gesamte Antarktis ergab -97 (±38) Gigatonnen pro Jahr ([Gt/a]) für den Zeitraum 1993-2010 und -147 (±74) Gt/a für den Zeitraum 2005-2010. Das entspricht einem jährlichen Meeresspiegelanstieg von 0.27 mm/a (1993-2010), bzw. von 0.41 mm/a (2005-2010).

Zusammenfassend zeigt sich aber kein einheitliches Verhalten der Antarktis (siehe „Regionen der Antarktis“). Die Beobachtungen der letzten Jahre zeigen ein dynamisches Bild der Antarktis, dass noch vor einem Jahrzehnt undenkbar gewesen wäre. Die aktuellen Massenverluste werden vor allem durch die Beschleunigung von Ausflussgletschern der nördlichen antarktischen Halbinsel und der Amundsen See (West-Antarktis) verursacht. Während die antarktische Halbinsel und die Westantarktis einen sich beschleunigenden Massenverlust zeigen, konnte für die Ostantarktis ein Massenzuwachs verzeichnet werden.

5-1-1_5_MB_Antarctica_IPCC5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Literatur:

Bamber J.L., Gomez-Dans J.L., Griggs J.A. (2008): A new 1 km digital elevation model of the Antarctic derived from combined satellite radar and laser data. Part I: Data and methods. The Cryosphere Discussions 2/6,
doi:10.5194/tc-3-101-2009

Bindschadler R. (2006): Hitting the ice sheets where it hurts. Science 311, 1720–1721, doi:10.1126/science.1125226

Chen J.L., Wilson C.R., Blankenship D., Tapley B.D. (2009): Accelerated Antarctic ice loss from satellite gravity measurements. Nature Geoscience 2/12, 859-862, doi:10.1038/NGEO694

Cook A.J., Vaughan D.G. (2010): Overview of areal changes of the ice shelves on the Antarctic Peninsula over the past 50 years. The Cryosphere 4, 77–98, doi:10.5194/tc-4-77-2010 (PDF-Datei; 19,0 MB)

Dixon D.A. (2008): Antarctic Mean Annual Temperature Map. Boulder, Colorado USA: National Snow and Ice Data Center. Digital Media (Website)

Fricker H.A., Scambos T.A., Bindschadler R., Padman L. (2007): An active subglacial water system in West Antarctica mapped from space. Science 315, 1544, doi:10.1126/science.1136897

Glasser N.F., Scambos T.A. (2008): A structural glaciological analysis of the 2002 Larsen B ice shelf collapse. Journal of Glaciology 54/184, 3–16, doi:10.3189/002214308784409017

Hambrey M., Alean J. (2004): Glaciers. 2. Aufl. Cambridge: Cambridge University Press, 394 Seiten, ISBN 9780521828086

 IPCC, 2013: Climate Change 2013: The Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change [Stocker, T.F., D. Qin, G.-K. Plattner, M. Tignor, S.K. Allen, J. Boschung, A. Nauels, Y. Xia, V. Bex and P.M. Midgley (eds.)]. Cambridge University Press, Cambridge, United Kingdom and New York, NY, USA, 1535 pp.

Lythe M.B., Vaughan D.G. u.a. (2001): BEDMAP: A new ice thickness and subglacial topographic model of Antarctica. Journal of Geophysical Research 106/B6, 11335–11351, doi:10.1029/2000JB900449

Pritchard H.D., Vaughan D.G. (2007): Widespread acceleration of tidewater glaciers on the Antarctic Peninsula. Journal of Geophysical Research 112, doi:10.1029/2006JF000597

Rignot E., Bamber J.L., van den Broeke M.R., Davis C., LI Y., van de Berg W.J., van Eijgaard E. (2008): Recent Antarctic ice mass loss from radar interferometry and regional climate modelling. Nature Geoscience 1/2, 106–110, doi:10.1038/ngeo102

Rignot E., Mouginot J. (2011): Ice flow of the Antarctic ice sheet. Science 333, 1427–1430, doi:10.1126/science.1028336

Rignot E., Velicogna I., van den Broeke M. R., Monaghan A., Lenaerts J. (2011): Acceleration of the contribution of the Greenland and Antarctic ice sheets to sea level rise. Geophysical Research Letters 38, L05503, doi:10.1029/2011GL046583

Rott H., Skvarca P., Nagler T. (1996): Rapid collapse of northern Larsen Ice Shelf, Antarctica. Science 271, 788–792, doi:10.1126/science.271.5250.788

Sheperd A., Wingham D. (2007): Recent sea-level contributions of the Antarctic and Greenland ice sheets. Science 315, 1529–1532, doi:10.1126/science.1136776

Siegert M.J., Carter S., Tabacco I., Popov S. (2005): A revised inventory of Antarctic subglacial lakes. Antarctic Science 17, 453–460, doi:10.1017/S0954102005002889

Turner J., Bindschadler R., Convey P., di Prisco G., Fahrbach E., Gutt J., Hodgson D., Mayewski P., Summerhayes C. (2009): Antarctic climate change and the enviroment. Cambridge: Scientific Committee on Antarctic Research, 529 Seiten (PDF-Datei; 20,0 MB)

Wu X., Heflin M.B., Schotman H., Vermeersen B.L.A., Dong D., Gross R.S., Ivins E.R., Moore A.W., Owen S.E. (2010): Simultaneous estimation of global present-day water transport and glacial isostatic adjustement. Nature Geoscience 3/9, 642–646, doi:10.1038/ngeo938

Sonnblick-Observatorium
zur Sonnblick-Website (© ZAMG)
Phänologie-PhenoWatch
zum Phänologie-Portal (© ZAMG)
HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)