Geophysik / News / Schweres Erdbeben in Norditalien am 20. Mai 2012

21.05.2012

Schweres Erdbeben in Norditalien am 20. Mai 2012

 

Starke Schäden im Epizentralbereich

Es ereignete sich um 04:02 Uhr MESZ und wurde in weiten Teilen Norditaliens heftig verspürt. Das Epizentrum lag in etwa 40 km nördlich von Bologna (44,90°N, 11,24°O). Die Magnitude betrug 6,1 nach Richter (Angaben von EMSC - European-Mediterranean Seismological Centre). Auf Grund der geringen Herdtiefe von etwa 10 km kam es im Epizentralbereich zu schweren Schäden. Nach offiziellen Angaben gab es mindestens 7 Todesopfer und etwa 50 Verletzte. Zahlreiche Gebäude, darunter auch historische Bauwerke, wurden schwer beschädigt oder stürzten ein. Es gibt tausende Obdachlose.

Das Erdbeben wurde von allen Stationen des Österreichischen Erdbebendienstes deutlich registriert.

Schweres Erdbeben in Norditalien am 20. Mai 2012

Registrierung des starken Erdbebens nördlich von Bologna vom 20. Mai 2012 um 02:03 Uhr Weltzeit (04:02 Uhr MESZ) an den Stationen ABTA (Osttirol), FETA (Tirol) und MYKA (Kärnten) des Österreichischen Erdbebendienstes. In den Seismogrammen sind die Oberflächenwellen an den langen Perioden deutlich zu erkennen. © ZAMG Geophysik

 

Auch in Österreich deutlich verspürt

Das Erdbeben wurde in weiten Teilen Österreichs verspürt, mehr als 860 Meldungen aus allen Bundesländern sind beim Österreichischen Erdbebendienst via online-Formular (www.zamg.ac.at/bebenmeldung) eingetroffen. Zahlreiche Menschen sind durch die Erschütterungen erwacht. Häufig wurde von schwankenden Gebäuden und Gläserklirren berichtet. Folgende Karte zeigt alle Orte, aus denen Wahrnehmungsberichte eingetroffen sind.

Schweres Erdbeben in Norditalien am 20. Mai 2012

Darstellung der Orte, aus denen Wahrnehmungsberichte via online-Formular (www.zamg.ac.at/bebenmeldung) eingegangen sind. © ZAMG Geophysik

 

Starke Nachbebentätigkeit

Auch 24 Stunden nach dem Hauptbeben hält die Nachbebentätigkeit noch an. Das stärkste Nachbeben ereignete sich am 20. Mai um 15:18 Uhr MESZ mit einer Magnitude von 5,2 nach Richter und verursachte weitere Gebäudeschäden. Mehr als 140 Nachbeben wurden vom seismischen Stationsnetz des Österreichischen Erdbebendienstes automatisch detektiert, die Zahl der tatsächlich registrierten Ereignisse liegt aber noch weit darüber. In folgender Abbildung ist die Bodenbewegung der Station ABTA bei Sillian in Osttirol dargestellt.

Schweres Erdbeben in Norditalien am 20. Mai 2012

Seismogramm der Station ABTA (Osttirol) des Österreichischen Erdbebendienstes für den Zeitraum von 24 Stunden. Dem Hauptbeben der Magnitude 6,1 folgten hunderte Nachbeben. © ZAMG Geophysik

 

Die Afrikanische Platte driftet nach Norden

Das tektonische Spannungsfeld Südeuropas ist bestimmt durch das Nordwärtsdriften der Afrikanischen Platte und ihr Zusammenstoßen mit dem europäischen Kontinent.

Die tektonische Ursache für Erdbeben in dieser Region Italiens liegt im Abtauchen der Adriatischen Platte unter die Tyrrhenische Platte, die ein Teil der großen Eurasischen Platte ist. Das Erdbeben ist die direkte Folge eines plötzlichen Spannungsabfalls entlang einer tektonischen Störungszone, die etwa südlich der Po-Ebene verläuft. Herdflächenlösungen haben gezeigt, dass es sich um eine Aufschiebung gehandelt hat. Geschwindigkeitsmessungen mit GPS haben ergeben, dass sich dieser Teil Italiens mit einer Geschwindigkeit von bis zu 5 mm pro Jahr nach Norden bewegt (Devoti et al., Earth and Planetary Science Letters 311, 2011, 230 – 241).

 

Frühere Schadensbeben

Die Region nördlich von Bologna war bisher selten von starken Erdbeben betroffen. Im Jahr 1570 ereignete sich ein großes Erdbeben bei Ferrara mit beträchtlichen Schäden. Auch aus dem Jahr 1639 ist ein starkes Erdbeben bekannt.

In den letzten Jahren gab es einige starke Erdbeben in Italien. Am 6. April 2009 ereignete sich in L’Aquila in der Region Abruzzen ein Erdbeben der Stärke 6,3 nach Richter. Damals kamen mehr als 300 Menschen ums Leben. Am 31. Oktober 2002 gab es bei einem starken Erdbeben in der Region Molise 29 Tote durch den Einsturz eines Schulgebäudes und zahlreiche Obdachlose. Auch das Erdbeben vom 26. September 1997 in Assisi-Perugia, bei dem zahlreiche Kunstdenkmäler beschädigt wurden und 10 Menschen starben, ist noch vielen in Erinnerung.

 

Verfasser: Mag. Rita Meurers, Dipl.-Ing. Helmut Hausmann

Teaserportlet Bebenkarte groß
Karten und Listen

Aktuelle Erdbeben… mehr  •••

Umfeld eines Stollens © ZAMG
Angewandte Geophysik

Angewandte Geophysik… mehr  •••

Live-Seismogramm
Historische Erdbeben
Holzschnitt aus der 'Weltchronik' von Hartmann Schedel, 1493. 'Und der Engel nahm das Rauchfaß und füllte es mit Feuer vom Altar und warf es auf die Erde, und Donner folgten, Getöse, Blitze und Beben.' Offenbarung 8,5 © ZAMG Geophysik Hammerl
Magnetik
Willkommen bei der Magnetik der geophysikalischen Abteilung der ZAMG. © ZAMG Geophysik
Conrad Observatorium
Willkommen am Conrad Observatorium. © Gerhard Ramsebner