Zusammenfassung

Im Rahmen von EMGISCO I konnte mit der Kooperation des Institutes für Meteorologie und Geophysik (IMG) das meteorologische Messnetz temporär erweitert werden. Die Ergebnisse zeigten, dass die am Conrad Observatorium häufig auftretenden Luftdruckschwankungen mit einer Periode von etwa 3 - 5 Minuten reale meteorologische Prozesse abbildeten und kein aerodynamisch bedingter Effekt innerhalb des Observatoriums war. Außerdem installierte das IMG ein Mikroregenradar, das den Wassergehalt der vertikalen Luftsäule über der Station erfasst sowie ein Schneekissen, das im Zusammenhang mit der Schneehöhenmessung die Bestimmung der Schneedichte, erlaubt.

Das Conrad Observatorium am Trafelberg im Winter. © ZAMG Geophysik Blaumoser

Das Conrad Observatorium am Trafelberg im Winter 2010/11. © ZAMG Geophysik

In Bezug auf die hydrologischen Signale im zeitlichen Verlauf der Schweremessung am Conrad Observatorium ließen sich sporadisch auftretende Prozesse identifizieren, die offenbar mit starkem Wassertransport von der Oberfläche in den Untergrund zusammenhingen. Jeder Niederschlag verursachte in Folge der Massengeometrie zunächst einen deutlichen Abfall der Schwere. Nach starken Niederschlägen bzw. nach starkem Wassereintrag durch schnelle Schneeschmelze, wie z. B. im Frühjahr 2009, zeigte sich nach Überschreiten eines bestimmten Niederschlag - Schwellwertes, dass nach einiger Zeit der Schwereabfall wieder kompensiert wurde, bzw. es zu einer Schwerezunahme kam, die dann innerhalb mehrerer Wochen wieder abgebaut wurde.

Dieser Effekt war durch den Wassertransport von der Oberfläche in Bereiche zu erklären, die tiefer lagen als der Supraleitende Gravimeter GWR SG CT 025 Sensor. Dort wird das Oberflächenwasser offenbar gespeichert und danach langsam wieder abgegeben. Geologisch befindet sich das Conrad Observatorium im Wettersteinkalk. 

 Geologische Karte der Region um den Trafelberg. © Summensberger, 1991

Ausschnitt der geologischen Karte der Region rund um den Trafelberg. © Summensberger, 1991: Puchberg am Schneeberg 1 : 50 000 - Geologische Karte der Republik Österreich,  75, Verl. d. Geologischen Bundesanstalt, Wien.

Projektziele

Das Projekt ist ein Folgeprojekt von EMGISCO-I  und hat  folgende Ziele:

  • Geophysikalische Untersuchung möglicher Wasserreservoirs im Untergrund
  • Fortführung der Schneehöhenmessungen in der unmittelbaren Umgebung des Supraleitenden Gravimeter GWR SG CT 025 sowie Erfassung der Schneemächtigkeit mit einer Sonde
  • Auswertung von Wetterradar Informationen sowie von Mikroregenradar - Beobachtungen zur Erfassung des atmosphärischen Wassergehalts
  • Entwicklung eines Datenacquisitionssystems für meteorologischen und hydrologische Daten
  •  

Im Rahmen dieses Projektes wurden seismische und geoelektrische Sondierungen im Observatoriumsbereich durchgeführt, um die Grundwasserspeicher im Untergrund zu identifizieren. Westlich des Conrad Observatorium befindet sich eine natürliche Senke, möglicherweise eine Doline. Auf Grund topographischer Beobachtungen und ersten Modellabschätzungen kam dieser Bereich als mögliches Wasserreservoir in Frage.

Ergebnisse

Die genaue Erfassung meteorologischer und hydrogeologischer Einflussgrößen und die Entwicklung des umfassenden Modellierungsverfahrens stellt einen weiteren innovativen Schritt in der Gravimetrie dar, der die Aussagekraft gravimetrischer Daten bezüglich geodynamischer und geotektonischer Vorgänge signifikant zu steigern vermag.

Projektbeginn 03.2011
Projektende 02.2012
Projektteam
AnsprechpersonAbteilungEmailTelefon
BLAUMOSER Norbert Direktion+43(0)1 36026 2095
Projektpartner

Das Institut für Meteorologie und Geophysik der Universität Wien blieb in EMGISCO - II weiter der wesentliche Kooperationspartner durch die Mitwirkung von Univ. Prof. Dr. Bruno Meures und  Ass. Prof. Dr. Dorninger.

Finanzierung

bmwf - Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung

Publikationen

Meurers, B., Blaumoser, N., Göschke, M., Haden S., Melichar P., 2001: Das supraleitende Gravimeter in Wien - ein Beitrag zur modernen geodynamischen Forschung. In: Hammerl, Ch., Lenhardt, W., Steinacker R., Steinhauser, P., (eds.), 2001: Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik 1851 - 2001, Meteorologie und Geophysik in Österreich, 608 - 618.

Website http://www.conrad-observatory.at/cmsjoomla/
Teaserportlet Bebenkarte groß
Karten und Listen

Aktuelle Erdbeben… mehr  •••

Umfeld eines Stollens © ZAMG
Angewandte Geophysik

Angewandte Geophysik… mehr  •••

Live-Seismogramm
Historische Erdbeben
Holzschnitt aus der 'Weltchronik' von Hartmann Schedel, 1493. 'Und der Engel nahm das Rauchfaß und füllte es mit Feuer vom Altar und warf es auf die Erde, und Donner folgten, Getöse, Blitze und Beben.' Offenbarung 8,5 © ZAMG Geophysik Hammerl
Magnetik
Willkommen bei der Magnetik der geophysikalischen Abteilung der ZAMG. © ZAMG Geophysik
Conrad Observatorium
Willkommen am Conrad Observatorium. © Gerhard Ramsebner