Geophysik

Geophysik

.

Geophysik dient der Untersuchung des Erdkörpers mit Hilfe physikalischer Messmethoden, die dazu dienen Naturgefahren rechtzeitig zu erkennen und den Untergrund kleinräumig oder großflächig auf seine Zusammensetzung und Eigenschaften – wie z. B. Festigkeit, Hohlräume aber auch hinsichtlich Bodenschätze und Kulturdenkmäler – zu untersuchen. Damit trägt die Geophysik zur Sicherheit, zum Wohlstand und zum Allgemeinwissen der Bevölkerung bei.

Geophysik /// NEWS
01.06.2017 Erdbeben im Mai 2017
Das stärkste Erdbeben im Mai ereignete sich westlich von Innsbruck mit einer Magnitude von 3,5. mehr  •••
30.05.2017 Neue App, Messgeräte und Analysen: Schülerinnen und Schüler beteiligen sich an der Erdbebenforschung
©ZAMG
Präsentation der Ergebnisse bei der Schlussveranstaltung von „Schools & Quakes“ und „QuakeWatch Austria“ am 30. Mai 2017 im Festsaal der TU Wien. mehr  •••
17.05.2017 Ein neuer online-Fragebogen für Erdbeben-Wahrnehmungen
Das Formular ist auf dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik. mehr  •••
02.05.2017 Erdbeben im April 2017
Im April 2017 wurden in Österreich drei leichte Erdbeben wahrgenommen. Eines ereignete sich in Niederösterreich und zwei in Vorarlberg. mehr  •••
03.04.2017 Erdbeben im März 2017
Im März 2017 wurden in Österreich vier Erdbeben von der Bevölkerung verspürt. Das Stärkste ereignete sich in der Schweiz und wurde von vielen Personen in Vorarlberg und Tirol wahrgenommen. mehr  •••
Teaserportlet Bebenkarte groß
Karten und Listen

Aktuelle Erdbeben… mehr  •••

Umfeld eines Stollens © ZAMG
Angewandte Geophysik

Angewandte Geophysik… mehr  •••

Online Deklinationsrechner
Live-Seismogramm
Historische Erdbeben
Holzschnitt aus der 'Weltchronik' von Hartmann Schedel, 1493. 'Und der Engel nahm das Rauchfaß und füllte es mit Feuer vom Altar und warf es auf die Erde, und Donner folgten, Getöse, Blitze und Beben.' Offenbarung 8,5 © ZAMG Geophysik Hammerl
Magnetik
Willkommen bei der Magnetik der geophysikalischen Abteilung der ZAMG. © ZAMG Geophysik
Conrad Observatorium
Willkommen am Conrad Observatorium. © Gerhard Ramsebner