Geophysik

Geophysik

.

Geophysik dient der Untersuchung des Erdkörpers mit Hilfe physikalischer Messmethoden, die dazu dienen Naturgefahren rechtzeitig zu erkennen und den Untergrund kleinräumig oder großflächig auf seine Zusammensetzung und Eigenschaften – wie z. B. Festigkeit, Hohlräume aber auch hinsichtlich Bodenschätze und Kulturdenkmäler – zu untersuchen. Damit trägt die Geophysik zur Sicherheit, zum Wohlstand und zum Allgemeinwissen der Bevölkerung bei.

Geophysik /// NEWS
03.04.2017 Erdbeben im März 2017
Im März 2017 wurden in Österreich vier Erdbeben von der Bevölkerung verspürt. Das Stärkste ereignete sich in der Schweiz und wurde von vielen Personen in Vorarlberg und Tirol wahrgenommen. mehr  •••
30.03.2017 Neue Entdeckungen in Carnuntum
©LBI ArchPro, 7reasons
Ein bislang unbekanntes Amphitheater sowie ein ganzer Stadtbezirk mit Tavernen, Großbäckereien und Geschäften. mehr  •••
13.03.2017 „Gewaltig! Extreme Naturereignisse“ - Sonderausstellung im Museum Niederösterreich
©Museum NÖ/Lackinger
In Kooperation mit ZAMG entwickelte das Haus der Natur im Museum Niederösterreich eine Sonderausstellung zu Naturkatastrophen. mehr  •••
01.03.2017 Erdbeben im Februar 2017
Im Februar 2017 wurden in Tirol fünf leichte Erdbeben von der Bevölkerung wahrgenommen. mehr  •••
01.02.2017 Erdbeben im Jänner 2017
Im Jänner 2017 wurden drei Erdbeben mit Epizentrum in Tirol und drei Erdbeben aus Mittelitalien in Österreich verspürt. mehr  •••
Teaserportlet Bebenkarte groß
Karten und Listen

Aktuelle Erdbeben… mehr  •••

Umfeld eines Stollens © ZAMG
Angewandte Geophysik

Angewandte Geophysik… mehr  •••

Online Deklinationsrechner
Live-Seismogramm
Historische Erdbeben
Holzschnitt aus der 'Weltchronik' von Hartmann Schedel, 1493. 'Und der Engel nahm das Rauchfaß und füllte es mit Feuer vom Altar und warf es auf die Erde, und Donner folgten, Getöse, Blitze und Beben.' Offenbarung 8,5 © ZAMG Geophysik Hammerl
Magnetik
Willkommen bei der Magnetik der geophysikalischen Abteilung der ZAMG. © ZAMG Geophysik
Conrad Observatorium
Willkommen am Conrad Observatorium. © Gerhard Ramsebner