Forschung / Klima / Klimafolgen / Super-4-Micro-Grid

Super-4-Micro-Grid

Zusammenfassung

Um den weltweit kontinuierlich steigenden Energiebedarf decken zu können, wird derzeit meist auf fossile Kraftwerkstechnologien zurückgegriffen. Dadurch verstärkt sich der Wettbewerb, wodurch die Preise für die begrenzten Ressourcen weiter steigen. Aufgrund der inhomogenen Verteilung der fossilen Primärenergien sind viele Länder (z. B. auch Österreich) von Importen abhängig. Schließlich dürfen die negativen Auswirkungen des Ausstoßes von Treibhausgasen in konventionellen Kraftwerken auf das Klima nicht vernachlässigt werden.

Aus den genannten Gründen erscheint es einsichtig, dass ein Paradigmenwechsel im Energiesystem angestrebt werden muss – eine Substitution von fossil befeuerten Anlagen durch alternative Energieformen wie Wasserkraft, Windkraft und Photovoltaik. Auswirkungen, die solch ein Paradigmenwechsel für Österreich haben würde, sollen im Projekt Super-4-Micro-Gird analysiert werden.

Projektziele

Die übergeordnet Fragestellung des Projektes lautet: Ist es möglich, Österreich mit 100 % Strom aus den regenerativen Quellen Wasserkraft, Windkraft und Photovoltaik zu versorgen? Und, wenn ja, wie?

Darüber hinaus soll beantwortet werden, wie sich der Klimawandel auf die regenerativen Dargebote auswirkt. Grundlage sämtlicher Analysen sind meteorologische Messdaten und ermittelte Flächenpotenziale für die regenerativen Energien. Darauf aufbauend werden mehrjährige Zeitreihen in hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung generiert.

Als Ergebnis werden optimale Mixe der Erzeugungstechnologien in Hinblick auf verschiedene Zielfunktionale (minimale Speicherkapazitäten, minimale Speicherleistungen usw.) ermittelt und die Leitungsbelastungen durch Lastflussrechnungen analysiert. Damit soll einerseits gezeigt werden, wie viel Speicher für ein voll regeneratives Österreich notwendig wäre und welche Übertragungsnetze verfügbar sein müssten, um dieses leistungsautarke System zu betreiben.

Projektbeginn 01.2009
Projektende 06.2011
Projektteam
AnsprechpersonAbteilungEmailTelefon
HIEBL Johann Mag.Klimavariabilität/Modelle+43(0)1 36026 2296
Projektpartner
Finanzierung

Klima- und Energiefonds (Programm „Neue Energien 2020“)

Publikationen

Boxleitner M., Groiß C., Chochole M., Brauner G., Hiebl J., Springer C., Blöschl G., Maier C., Schmöller H. (2011): Super-4-Micro-Grid. Nachhaltige Energieversorgung im Klimawandel. Wien: Institut für Energiesysteme und elektrische Anlage, TU Wien, Projektbericht, 192 Seiten (PDF-Datei; 10,7 MB)

Boxleitner M., Groiß C., Chochole M. (2013): Speicherbedarf für eine regenerative Strom-Vollversorgung Österreichs. Elektrotechnik & Informationstechnik 130/1, 16–21, doi:10.1007/s00502-013-0125-5

Brauner G. (2013): Die österreichische Energiewende. Elektrotechnik & Informationstechnik 130/1, 1, doi:10.1007/s00502-013-0124-6

Groiß C., Boxleitner M., Chochole M. (2013): Nachhaltige Stromerzeugungspotenziale in Österreich. Elektrotechnik & Informationstechnik 130/1, 9–15, doi:10.1007/s00502-013-0122-8

Website http://www.ea.tuwien.ac.at/projekte/super_4_micro_grid
© ZAMG
Bücher

„Unser Klima“, „Labor über den Wolken“… mehr  •••

© ZAMG
Klimakarten

Österreichkarten aller wichtigen Klimagrößen… mehr  •••

© ZAMG
STRAHLGRID

Raster der Globalstrahlung in naher Echtzeit… mehr  •••

HISTALP
zur HISTALP-Website (© ZAMG)
Informationsportal Klimawandel
zum Informationsportal Klimawandel (© ZAMG)
ALP-IMP
zur ALP-IMP-Website (© ZAMG)