Forschung / Geophysik / EU Projekte / FASTLINK - Kärnten

FASTLINK - Kärnten

Zusammenfassung

FASTLINK - Kärnten - Grenzüberschreitende seismologische Messnetze im südöstlichen Alpenraum. Zwei Breitband - Stationen im südlichen Kärntner Grenzgebiet....

Da es zuvor keine Koordination hinsichtlich der Errichtung von Messstationen im Grenzbereich gab und ein Zugriff auf die Daten aus dem jeweiligen Ausland auch nicht möglich war, wurden im Rahmen dieses Projektes in Absprache mit dem italienischen Projektpartner neue Erdbebenmessstationen errichtet. Die Daten dieser Stationen stehen den Partnern in Echtzeit zur Verfügung. Damit wird die Auswertung von Erdbeben in diesem Bereich nicht nur erleichtert, sondern auch wesentlich verbessert.

Breitband-Stationen MYKA und SOKA in Kärnten

Die rot umrandeten Breitband-Stationen MYKA und SOKA in Kärnten wurden im Zuge des Projektes FASTLINK - Kärnten errichtet © ZAMG Geophysik

In Österreich fand im Juni 2003 die Absprache der Projektausführenden über die Stationsgeometrie, die Festlegung von Stationsstandorten, den Ankauf der Messgeräte (DST) und der Software ‚Antelope’ über OGS-Triest und die Mithilfe bei der Installation und Einrichtung seitens ZAMG sowie die Etablierung von Datenverbindungen zwischen bestehenden Stationsnetzen und die detaillierte Standortsuche einschließlich deren Bewertung auf Grund von Bodenunruhemessungen statt, zudem über die Anpassung der Software zur Datenerfassung in Österreich und Italien, die Konvertierung der Daten in ein austauschtaugliches Format und den Kauf neuer Breitband-Stationen (CRS/OGS,DST - Italien).

Projektziele

Intention dieses Projektes war die Verbesserung der Lokalisierungsgenauigkeit von Erdbeben im Grenzbereich. Die Planung erfolgte durch die Errichtung folgender seismischer Breitband-Stationen: MYKA im Bereich der Schaubergwerke „Terra Mystica“ und „Terra Montana“ bei Bad Bleiberg, SOKA im Bereich der Feistritzbach-Sperre der KELAG im Bereich der Soboth.

Ergebnisse

Heute sind die beiden Messsysteme vernetzt und alle Partner können auf die Daten in Echtzeit zugreifen.

Die Breitband-Stationen MYKA und SOKA und die Registrierungen vom Erdbeben am 29. Mai 2012 um 07:00 UTC mit einer Magnitude von  5,8 aus der Region Emilia

Erdbeben vom 29. Mai 2012  mit einer Magnitude von  5,8 in Norditalien. Seismische Aufzeichnungen hiervon an den  Breitband-Stationen MYKA und SOKA.  © ZAMG Geophysik

Dies dient vor allem dem Zivilschutz, da nun im Ernstfall präzisere Informationen in kürzester Zeit abrufbar sind, weswegen in solchen Fällen von den zuständigen Katastrophenhilfseinrichtungen in kürzester Zeit gehandelt werden kann.

Projektbeginn 06.2004
Projektende 03.2007
Projektteam
AnsprechpersonAbteilungEmailTelefon
LENHARDT Wolfgang Dr.Geophysik+43(0)1 36026 2501
Projektpartner

Direzione Regionale della Protezione Civile, Regione Autonoma Friuli-Venezia Giulia

Finanzierung

50 % EU, 33% Bund, 16.5 % ZAMG

Website http://www.provincia.bz.it/europa/download/italia_austria.pdf